Immer weniger ruhen sich in der Mittagspause aus

 - 

(verpd) Nur knapp ein Drittel aller in Deutschland tätigen Arbeitnehmer verlässt während der Mittagspause den Arbeitsplatz, um in Ruhe eine Mahlzeit einzunehmen. Der Rest arbeitet entweder durch oder erledigt während der Pause Privates.

Das Online-Karriereportal Monster hat in einer aktuellen, nicht repräsentativen Umfrage von Erwerbstätigen hierzulande wissen wollen, wie sie normalerweise ihre Mittagspause verbringen. Die Befragung ergab, dass, obwohl Arbeitnehmern bei einer Tagesarbeitszeit zwischen sechs und neun Stunden gemäß Paragraf 4 Arbeitszeitgesetz eine Pause von täglich mindestens 30 Minuten zusteht, von dieser Möglichkeit längst nicht von allen Beschäftigten Gebrauch gemacht wird.

Noch nicht einmal ein Drittel der Befragten, nämlich 31 Prozent, nutzen die Mittagspause konsequent dazu, den Arbeitsplatz zu verlassen und außerhalb des Betriebes beziehungsweise in der Kantine zu essen. Knapp 40 Prozent nehmen zwar etwas zu sich, das aber an ihrem Arbeitsplatz, um nebenbei SMS und E-Mails zu checken und im Internet zu surfen. Weitere 15 Prozent nehmen ihre Mittagsmahlzeit am Arbeitsplatz ein und kümmern sich nebenbei um ihre Arbeit. 16 Prozent arbeiten in der Mittagspause durch, und zwar ohne etwas zu sich zu nehmen.

Wichtiger Teil des Arbeitsalltags

Experten halten Pausen für einen wichtigen Teil des Arbeitsalltags. Nach Aussage von Monster-Manager Bernd Kraft dienen sie nicht nur der Erholung, sondern auch der Gewährleistung einer hohen Leistungsfähigkeit.

„Denn die Nichteinhaltung der gesetzlichen Pausenregelung kann zu erheblichem Konzentrationsverlust führen und letztendlich das Burn-out-Risiko erhöhen“, so Kraft. Es liegt folglich auch im Interesse der Arbeitgeber, dafür zu sorgen, dass sich ihre Beschäftigten in den Pausenzeiten erholen.

Tipps zum Thema

Fachleute des Karriereportals haben einige Tipps zum Thema Mittagspause erarbeitet:

  • Hören Sie auf Ihren Körper. Jeder kennt das – spätestens nach ein paar Stunden Arbeit lässt die Konzentration nach. Jetzt heißt es abschalten, runterkommen, durchatmen. Hören Sie auf körperliche Signale wie Müdigkeit und eine verkürzte Aufmerksamkeitsspanne und gönnen Sie sich einen kleinen Moment Auszeit, bevor Sie Ihre Arbeit wiederaufnehmen.

  • Bewahren Sie Balance. Schaffen Sie sich einen Ausgleich, der Ihnen, zumindest für kurze Zeit hilft, Abstand vom Arbeitsalltag zu gewinnen. Wer viel am Schreibtisch sitzt, gönnt sich zum Beispiel ein paar Schritte an der frischen Luft. Wer den ganzen Tag auf den Beinen ist, erlaubt seinem Körper einen Moment Ruhe.

  • Suchen Sie das Gespräch. Sollte an Ihrem Arbeitsplatz nicht vorschriftsmäßig mit dem Arbeitszeitgesetz umgegangen werden, suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten. Eine genaue Definition Ihrer Ziele und die Vorbereitung von sachlichen Argumenten erleichtert es Ihnen, überzeugend aufzutreten.

  • Das Bessere finden. Sollte sich Ihr Vorgesetzter dennoch ablehnend und unaufgeschlossen gegenüber Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen verhalten, so achten Sie beim Lesen von offenen Stellenausschreibungen und bei Vorstellungsgesprächen darauf, ob im Unternehmen flexible Arbeitszeitregelungen angeboten werden und ob Wert auf eine Work-Life-Balance gelegt wird.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.