Immer mehr werden im Krankenhaus behandelt

 - 

(verpd) Seit Jahren steigt die Zahl der Patienten, die sich stationär in einem Krankenhaus behandeln lassen (müssen), stetig an. Zeitgleich gibt es immer weniger Krankenhäuser und auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer pro Krankenhauspatient nimmt ab, wie aus einer aktuellen Statistik des Statistischen Bundesamts hervorgeht.

In Deutschland wurden nach aktuellen Angaben des Deutschen Statistischen Bundesamtes (Destatis) letztes Jahr knapp 19,2 Millionen stationäre Klinikaufenthalte gezählt – damit stieg die Zahl auf den bisher höchsten Wert an. Zehn Jahre zuvor gab es noch rund 16,5 Millionen und zwanzig Jahre zuvor circa 15,9 Millionen Krankenhausfälle pro Jahr. Im Durchschnitt blieben die betroffenen Patienten im Jahr 2015 rund 7,4 Tage im Krankenhaus. 2005 waren es noch 8,7 Tage und 1995 sogar noch 11,5 Tage.

Insgesamt hat nicht nur die durchschnittliche Verweildauer pro Patient je Krankenhausaufenthalt, sondern auch die Anzahl der Krankenhäuser abgenommen. Letztes Jahr gab es noch 1.953 Krankenhäuser mit insgesamt 498.006 Krankenhausbetten. Vor zehn Jahren waren es 2.139 Kliniken mit 523.824 Krankenhausbetten und vor 20 Jahren sogar noch 2.325 Krankenhäuser und 609.123 Krankenhausbetten.

Für einen möglichst angenehmen Klinikaufenthalt

Wer als Patient Wert auf eine möglichst komfortable Unterbringung und individuelle Betreuung legt, kann in vielen Krankenhäusern entsprechende Wahlleistungen gegen eine Zuzahlung in Anspruch nehmen. Unter anderem kann in vielen Kliniken die Unterbringung in einem Einzel- statt Mehrbettzimmer sowie die Behandlung durch den Chefarzt vertraglich vereinbart werden.

Doch die gesetzliche Krankenkasse übernimmt derartige Wahlleistungen in der Regel nicht. Wer dagegen als gesetzlich Krankenversicherter eine Krankenhaus-Zusatzversicherung hat, kann entsprechend seinem vereinbarten Versicherungsumfang ohne Kostenrisiko diese und andere Wahlleistungen nutzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.