Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

 - 

(verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor.

Die Anzahl der Patienten nimmt gemäß den aktuellen Daten des Deutschen Statistischen Bundesamtes (Destatis) seit 2006 jedes Jahr zwischen ein bis zwei Prozent zu. Während damals noch 16,8 Millionen Patienten stationär behandelt wurden, waren es 2016 mehr als 19,5 Millionen Menschen und damit 15,9 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Dagegen verringert sich die Anzahl der Krankenhäuser und der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten stetig.

2006 standen noch 2.104 Krankenhäuser mit rund 510.770 Krankenhausbetten zur Verfügung. Zehn Jahre später waren es nur noch 1.948 Kliniken – und damit 7,4 Prozent weniger – mit knapp 498.670 Betten. Zeitgleich ist die durchschnittliche Dauer eines Krankenhausaufenthaltes pro Patienten von 8,5 Tage in 2006 auf 7,3 Tage in 2016 gesunken.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Damit der Krankenhausaufenthalt möglichst angenehm wird

Damit man sich trotz dieser Entwicklung bei einem notwendigen Klinikaufenthalt eine möglichst komfortable Unterbringung und individuelle Betreuung sichern kann, sollte man insbesondere als gesetzlich Krankenversicherter die dadurch entstehenden Mehrkosten berücksichtigen.

Denn in den meisten Krankenhäusern werden die Unterbringung in einem Einzel- statt Mehrbettzimmer sowie die Behandlung durch den Chefarzt als Wahlleistung gegen eine Zuzahlung für gesetzlich Krankenversicherte angeboten.

Die Krankenkassen, also die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung, übernehmen derartige Wahlleistungen in der Regel jedoch nicht. Wer als gesetzlich Krankenversicherter eine Krankenhaus-Zusatzversicherung hat, kann allerdings entsprechend seinem vereinbarten Versicherungsumfang ohne Kostenrisiko diese und andere Wahlleistungen nutzen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

  • Nicht jede Straße einer Gemeinde muss eisfrei sein

    [] Allein eine Meldung, dass sich auf einer Straße Glatteis gebildet hat, verpflichtet eine Gemeinde nicht dazu, den Winterdienst loszuschicken. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um eine Straße mit geringer Verkehrsbedeutung handelt, so das Oberlandesgericht Hamm in einem veröffentlichten Urteil (Az. 11 U 17/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.