Hohes Defizit bei der gesetzlichen Krankenversicherung

 - 

(verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2015 mit einem Defizit von fast 500 Millionen Euro abgeschlossen. Das Gesundheitsministerium Berlin wollte sich allerdings nicht über eine mögliche Beitragserhöhung in 2016 äußern.

Die 124 gesetzlichen Krankenkassen, Träger der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), verzeichneten im ersten Halbjahr 2015 Einnahmen von insgesamt 106,09 Milliarden Euro. Dem standen Ausgaben von 106,58 Milliarden Euro gegenüber.

Allerdings hatten die Krankenkassen laut Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Ende des ersten Halbjahres 2015 Finanzreserven in Höhe von 15,2 Milliarden Euro.

Fehlbetrag wegen zu niedriger Beiträge?

Den Fehlbetrag von 490 Millionen Euro sieht das BMG darin begründet, dass „etliche Krankenkassen ihre Versicherten durch einen niedrigeren durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 0,83 Prozent statt des bisherigen Sonderbeitrages von 0,9 Prozent an ihren hohen Finanzreserven beteiligt haben“.

Bis Ende 2014 hatten gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer einen GKV-Beitragssatz von 7,3 Prozent zuzüglich eines Sonderbeitrages von 0,9 Prozent zu zahlen. Seit 1.1.2015 gilt nur noch der Beitragssatz von 7,3 Prozent. Jede gesetzliche Krankenkasse kann zudem von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag erheben. Im Durchschnitt waren dies bisher 0,83 Prozent. Einige Krankenkassen verlangen keinen Zusatzbeitrag, andere dagegen bis zu 1,3 Prozent.

Kosten stiegen um 3,9 Prozent

Die Ausgaben der GKV je Versicherten seien laut BMG im ersten Halbjahr 2015 nur moderat um 3,9 Prozent angestiegen, wobei die Entwicklung im zweiten Quartal noch günstiger als im ersten Quartal mit plus 4,2 Prozent ausgefallen sei. 2014 hatte sich ein Ausgabenanstieg je Versicherten von 5,0 Prozent ergeben. Die Ausgaben für die vertragsärztliche Vergütung je Versicherten lagen im Berichtszeitraum um etwa 3,9 Prozent und für zahnärztliche Behandlungen um 2,8 Prozent höher. Für Zahnersatz wurde 0,9 Prozent mehr ausgegeben.

Die Ausgaben für Arzneimittel nahmen um 4,8 Prozent zu, nachdem im Vorjahr noch ein starkes Plus von 9,4 Prozent bilanziert worden war. Auffällig seien die hohen Ausgaben von rund 0,6 Milliarden Euro für neue Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis C gewesen, erklärte das Ministerium. Der GKV-Spitzenverband berichtete von einem ersten Verhandlungserfolg zur Preisfixierung bei einem dieser neuen Medikamente.

Größter Ausgabenanstieg bei den IKKen

Beim Kostenanstieg gibt es deutliche Abweichungen vom Durchschnitt von 3,9 Prozent. Am günstigsten verlief der Zuwachs mit 3,5 Prozent bei den Ersatzkassen. Die höchste Steigerungsrate hatten mit 6,1 Prozent die Innungskrankenkassen (IKKen).

Schon im ersten Quartal des Jahres hatten sich die Finanzergebnisse je nach Kassenart deutlich unterschieden. Während die Allgemeinen Ortskrankenkassen und die Knappschaft Überschüsse erzielten, lagen die IKKen, Betriebskrankenkassen und Ersatzkassen im Minus.

Ministerium sieht Finanzlage als stabil an

Gesundheitsminister Hermann Gröhe erklärte, mit Reserven von mehr als 15,2 Milliarden Euro zeige sich die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenkassen weiterhin stabil. Rechnet man die Liquiditätsreserven des Gesundheitsfonds im Volumen von 8,6 Milliarden Euro hinzu, so verfügte das System der GKV über Rücklagen von 23,8 Milliarden Euro.

Das Ministerium bezeichnete Spekulationen über die weitere Beitragsentwicklung im Jahr 2016 als verfrüht. Im Oktober werde der GKV-Schätzerkreis zusammenkommen, um die weitere Entwicklung bei den Krankenkassen abzuwägen. Seine Prognose über den zu erwartenden durchschnittlichen Zusatzbeitrag werde er am 1. November abgeben. Allerdings gehen Experten von Beitragserhöhungen im kommenden Jahr aus.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Ein Versicherter, dessen Krankenkasse erstmals einen Zusatzbetrag erhebt oder erhöht, hat im Übrigen ein Sonderkündigungsrecht. Damit eine solche Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse eingereicht haben.

Die Kündigung wird dann zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam. Bis zum Wechsel in eine andere Krankenkasse muss der Versicherte jedoch den erhobenen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zahlen. Nach den seit Anfang 2015 geltenden Regeln müssen alle Anbieter die Höhe des von ihnen verlangten Zusatzbeitrags im Internet ausweisen.

Geldwerte Ratschläge zum Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung lesen Sie in unserem Dossier.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.