Hohe Zufriedenheit bei privat Krankenversicherten

 - 

(verpd) Privat Krankenversicherte haben sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr noch seltener über ihren Versicherer, bei dem sie eine private Krankenversicherung haben, beschwert. Und das, obwohl die Beschwerdequote bereits seit einigen Jahre sehr gering ist. Dies zeigt ein vor Kurzem von der neutralen Schiedsstelle, dem Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV-Ombudsmann), veröffentlichter Tätigkeitsbericht.

Der Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV-Ombudsmann) Heinz Lanfermann hat jüngst seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2015 vorgelegt. Demnach sind die Eingaben bei der neutralen Schlichtungsstelle im vierten Jahr in Folge zurückgegangen – und zwar um knapp zwei Prozent beziehungsweise 105 Beschwerden auf 5.770 Eingaben. Abgenommen hat auch die Zahl der zulässigen Beschwerden, also Beschwerden, die tatsächlich eine private Kranken- oder Pflegeversicherung betreffen und beispielsweise nicht die gesetzliche Krankenversicherung.

Insgesamt gab es 4.015 zulässige Beschwerden und damit 313 beziehungsweise 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Unter Berücksichtigung des Gesamtbestandes von rund 43 Millionen Verträgen zu allen eingegangenen Beschwerden entspricht dies einer Beschwerdequote von nur 0,013 Prozent. Hochgerechnet auf die einzelnen Leistungsfälle pro versicherte Person, also die Anzahl der Fälle, bei denen Versicherte Versicherungsleistungen angefordert haben, ist die Beschwerdequote sogar noch geringer.

Neutrale Schiedsstelle – für Verbraucher kostenlos

Privat Krankenversicherte, die zum Beispiel mit der Schadenregulierung ihres Versicherers nicht zufrieden sind, können sich an die neutrale Schiedsstelle, den Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV-Ombudsmann), wenden. Der Ombudsmann legt im Konfliktfall einen Einigungsvorschlag vor, der von den Versicherern in der Regel angenommen wird.

Für den Versicherungskunden ist diese Art der Schlichtung gebührenfrei. Es entsteht auch kein Prozesskostenrisiko. Nach Expertenaussagen ist es bei Meinungs-Verschiedenheiten mit dem privaten Krankenversicherer oder seines Vermittlers ratsam, sich zuerst an den Ombudsmann zu wenden, bevor die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (BaFin) oder ein Gericht eingeschaltet wird. Denn nur dann darf der Ombudsmann tätig werden.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.