Hohe Anforderungen an fristlose Kündigung einer privaten Krankenversicherung

 - 

Wer Krankentagegeld kassiert, darf nicht arbeiten. Doch wenn er es dennoch tut, ist das noch lange kein Grund für den Versicherer, die Zahlung einzustellen und den Vertrag zu kündigen.

Ein selbstständiger Architekt schloss 1990 eine Krankheitskosten-, Pflegepflicht- und Krankentagegeldversicherung ab. 2004 zeigte er seine Arbeitsunfähigkeit an. Nachdem der Versicherer wiederholt Krankentagegeld geleistet hatte, stellte er die Zahlungen im Februar 2005 ein. Er zweifelte an der Rechtmäßigkeit der Arbeitsunfähigkeit und beauftragte ein Unternehmen mit der Überprüfung dieses Sachverhalts.

Nachdem der Architekt drei Arbeitstermine bei einem verdeckten Ermittler wahrgenommen hatte, kündigte der Versicherer das Krankenversicherungsverhältnis Ende März 2005 fristlos. Begründung: Der Architekt habe trotz gemeldeter Arbeitsunfähigkeit seine Berufstätigkeit weiterhin ausgeübt und sich dadurch unberechtigte Leistungen erschlichen.

Dieser Ansicht folgte der Bundesgerichtshof nicht (Urteil vom 18.7.2007, Az. 129/06). Nach Auffassung des BGH bestand das Versicherungsverhältnis insgesamt fort. Allerdings wurde der Anspruch des Architekten auf Krankengeld für die drei Tage im März, an denen er sich mit dem Ermittler getroffen hatte, zurückgewiesen. Hinsichtlich des Anspruchs auf Krankentagegeld für den April 2005 wurde das Verfahren zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Landgericht zurückverwiesen.

Im Einzelnen führte der BGH aus: Zwar sei der Architekt an drei Tagen nicht arbeitsunfähig gewesen. Vielmehr habe er seine berufliche Tätigkeit, zu der selbst geringfügigen Verrichtungen zählen, ausgeübt. An drei Tagen habe er somit zu Unrecht Krankentagegeld erhalten. Trotzdem sei eine Kündigung aus wichtigem Grund nach § 314 Abs. 1 Satz 2 BGB ausgeschlossen. Diese setze voraus, dass dem Versicherer unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht zugemutet werden könne. Diese erforderliche Abwägung sei in den Vorinstanzen nicht im gebotenen Maß durchgeführt worden. Der Architekt sei nur in geringem Umfang beruflich tätig geworden und die Tätigkeit habe sich auf die Termine mit dem Ermittler beschränkt.

Die Krankentagegeldversicherung habe zudem ohne Beeinträchtigung seit 15 Jahren bestanden. Das außerordentliche Kündigungsrecht des Versicherers aus wichtigem Grund könne ausgeschlossen werden, wenn sich sein Vorgehen auf die Verschaffung eines Kündigungsgrunds richte. Mit dem Einsatz von Ermittlern stehe der Versicherer selbst unredlich da.

Geldtipp
Versicherer neigen dazu, schon bei kleineren Obliegenheitsverletzungen den Versicherungsvertrag zu kündigen. Das vorliegende Urteil stellt jedoch klar, dass in solchen Fällen eine sorgfältige Interessenabwägung erforderlich ist, um festzustellen, ob dem Versicherer die Vertragsfortsetzung wirklich nicht zugemutet werden kann. Versicherungskunden sollten bei einer Kündigung deshalb nicht vorschnell die Flinte ins Korn werfen; immerhin ist z.B. der gleiche Krankenversicherungsschutz bei einem neuen Versicherer nicht ohne weiteres zu erhalten!

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.