Höherer Steuerabzug von GKV-Beiträgen

 - 

Seit 1.1.2010 gelten grundlegende Änderungen beim Abzug von Krankenversicherungsbeiträgen, die steuerlich zu den "sonstigen Vorsorgeaufwendungen" zählen. Für viele steuerpflichtige Versicherte bedeutet das eine Verbesserung.

Die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind nun in voller Höhe als Sonderausgaben absetzbar, soweit sie für die Grundversorgung und die Pflegepflichtversicherung gezahlt werden. Damit sind die auf den Krankengeldanspruch und auf Wahltarife entfallenden Beitragsanteile vom Sonderausgabenabzug ausgenommen.

Der volle Abzug gilt auch für privat Krankenversicherte, deren Leistungen dem Niveau des ab 2009 eingeführten privaten Basistarifs entsprechen. Zusatzbeiträge für Chefarztbehandlung, Einbettzimmer, Krankentagegeld usw. sind steuerlich nicht absetzbar. Mindestens werden aber 80 Prozent Ihrer Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung anerkannt.

Der höhere Sonderausgabenabzug kann schon bei den vierteljährlichen Einkommensteuer-Vorauszahlungen für 2010 bzw. bei der Gehaltszahlung ab Januar 2010 berücksichtigt werden.
Die bisherigen Höchstbeträge für die sonstigen Vorsorgeaufwendungen steigen für Selbstständige von 2400 Euro auf 2800 Euro und für Angestellte und Beamte von 1500 Euro auf 1900 Euro. Zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen zählen nicht nur die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, sondern z.B. auch zu einer Berufsunfähigkeits-, Unfall- und Haftpflichtversicherung sowie zu einer vor 2005 abgeschlossenen Lebensversicherung.

Überschreiten Sie bereits mit Ihren absetzbaren Krankenversicherungsbeiträgen diese Höchstgrenzen, dürfen Sie keine weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen mehr absetzen.
Damit Ihr Finanzamt weiß, welcher Teil Ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge dem steuerlich begünstigten Basisschutz entspricht, muss der Versicherer Ihre Vertragsdaten, die Höhe Ihrer begünstigten Beiträge und Ihre Steueridentifikationsnummer dem Finanzamt mitteilen.

Bei der Vorsorgepauschale für Arbeitnehmer gibt es ebenfalls Änderungen. So wird diese künftig nicht nur bei den Steuerklassen I bis IV, sondern auch bei den Klassen V und VI berücksichtigt (jedoch nicht für Privatversicherte). Dadurch wird vom Bruttolohn weniger Lohnsteuer einbehalten. Im Steuerbescheid gibt es ab 2010 die Vorsorgepauschale wegen der Neuregelung bei den Krankenversicherungsbeiträgen nicht mehr. Daher müssen Arbeitnehmer in ihrer Steuererklärung künftig immer ihre tatsächlich gezahlten Versicherungsbeiträge angeben.

Die bisherige Günstigerprüfung des Finanzamts zwischen alter Rechtslage bis 2004 und neuer Rechtslage ab 2005 bleibt bestehen. Das bedeutet: Stellen Sie sich mit der Neuregelung beim Abzug Ihrer sonstigen Vorsorgeaufwendungen schlechter als nach der Berechnungsmethode bis 2004, gilt für Sie die Altregelung. Das kann für Selbstständige mit hohen sonstigen Vorsorgeaufwendungen der Fall sein, für die der alte Vorwegabzug ungekürzt bleibt.

Tipp
Für die Steuererklärung 2009 gibt es ein neues Formular, in das alle Versicherungsbeiträge einzutragen sind: die Anlage Vorsorgeaufwand. Dieses Formular ist auch für die Beiträge zur Riester-Rente relevant.

Von Zuzahlungen befreien lassen

Gesetzlich Krankenversicherte können sich von der Zuzahlung zu Arzneimitteln befreien lassen, wenn ihre Ausgaben für Medikamente des Vorjahrs 2 Prozent ihres Jahresbruttoeinkommens ausmachen. Für chronisch Kranke gilt eine Grenze von 1 Prozent. Die Patienten zahlen dann die errechnete Belastungsgrenze als Vorauszahlung und erhalten eine Zuzahlungsbefreiung.

Tipp
Erkundigen rechtzeitig bei ihrer Krankenkasse über Zuzahlungsbefreiungen für 2010. Diese Bescheinigung oder ein ärztlicher Vermerk auf dem Rezept sorgen dafür, dass keine Arzneizuzahlung fällig wird. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs sind generell zuzahlungsbefreit.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.