Höherer Steuerabzug von GKV-Beiträgen

 - 

Seit 1.1.2010 gelten grundlegende Änderungen beim Abzug von Krankenversicherungsbeiträgen, die steuerlich zu den "sonstigen Vorsorgeaufwendungen" zählen. Für viele steuerpflichtige Versicherte bedeutet das eine Verbesserung.

Die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind nun in voller Höhe als Sonderausgaben absetzbar, soweit sie für die Grundversorgung und die Pflegepflichtversicherung gezahlt werden. Damit sind die auf den Krankengeldanspruch und auf Wahltarife entfallenden Beitragsanteile vom Sonderausgabenabzug ausgenommen.

Der volle Abzug gilt auch für privat Krankenversicherte, deren Leistungen dem Niveau des ab 2009 eingeführten privaten Basistarifs entsprechen. Zusatzbeiträge für Chefarztbehandlung, Einbettzimmer, Krankentagegeld usw. sind steuerlich nicht absetzbar. Mindestens werden aber 80 Prozent Ihrer Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung anerkannt.

Der höhere Sonderausgabenabzug kann schon bei den vierteljährlichen Einkommensteuer-Vorauszahlungen für 2010 bzw. bei der Gehaltszahlung ab Januar 2010 berücksichtigt werden.
Die bisherigen Höchstbeträge für die sonstigen Vorsorgeaufwendungen steigen für Selbstständige von 2400 Euro auf 2800 Euro und für Angestellte und Beamte von 1500 Euro auf 1900 Euro. Zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen zählen nicht nur die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, sondern z.B. auch zu einer Berufsunfähigkeits-, Unfall- und Haftpflichtversicherung sowie zu einer vor 2005 abgeschlossenen Lebensversicherung.

Überschreiten Sie bereits mit Ihren absetzbaren Krankenversicherungsbeiträgen diese Höchstgrenzen, dürfen Sie keine weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen mehr absetzen.
Damit Ihr Finanzamt weiß, welcher Teil Ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge dem steuerlich begünstigten Basisschutz entspricht, muss der Versicherer Ihre Vertragsdaten, die Höhe Ihrer begünstigten Beiträge und Ihre Steueridentifikationsnummer dem Finanzamt mitteilen.

Bei der Vorsorgepauschale für Arbeitnehmer gibt es ebenfalls Änderungen. So wird diese künftig nicht nur bei den Steuerklassen I bis IV, sondern auch bei den Klassen V und VI berücksichtigt (jedoch nicht für Privatversicherte). Dadurch wird vom Bruttolohn weniger Lohnsteuer einbehalten. Im Steuerbescheid gibt es ab 2010 die Vorsorgepauschale wegen der Neuregelung bei den Krankenversicherungsbeiträgen nicht mehr. Daher müssen Arbeitnehmer in ihrer Steuererklärung künftig immer ihre tatsächlich gezahlten Versicherungsbeiträge angeben.

Die bisherige Günstigerprüfung des Finanzamts zwischen alter Rechtslage bis 2004 und neuer Rechtslage ab 2005 bleibt bestehen. Das bedeutet: Stellen Sie sich mit der Neuregelung beim Abzug Ihrer sonstigen Vorsorgeaufwendungen schlechter als nach der Berechnungsmethode bis 2004, gilt für Sie die Altregelung. Das kann für Selbstständige mit hohen sonstigen Vorsorgeaufwendungen der Fall sein, für die der alte Vorwegabzug ungekürzt bleibt.

Tipp
Für die Steuererklärung 2009 gibt es ein neues Formular, in das alle Versicherungsbeiträge einzutragen sind: die Anlage Vorsorgeaufwand. Dieses Formular ist auch für die Beiträge zur Riester-Rente relevant.

Von Zuzahlungen befreien lassen

Gesetzlich Krankenversicherte können sich von der Zuzahlung zu Arzneimitteln befreien lassen, wenn ihre Ausgaben für Medikamente des Vorjahrs 2 Prozent ihres Jahresbruttoeinkommens ausmachen. Für chronisch Kranke gilt eine Grenze von 1 Prozent. Die Patienten zahlen dann die errechnete Belastungsgrenze als Vorauszahlung und erhalten eine Zuzahlungsbefreiung.

Tipp
Erkundigen rechtzeitig bei ihrer Krankenkasse über Zuzahlungsbefreiungen für 2010. Diese Bescheinigung oder ein ärztlicher Vermerk auf dem Rezept sorgen dafür, dass keine Arzneizuzahlung fällig wird. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs sind generell zuzahlungsbefreit.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.