Höchstrichterliche Entscheidung zur Praxisgebühr

 - 

(verpd) Der Bundesfinanzhof hat mit einem jüngst veröffentlichten Urteil (Az. X R 41/11) entschieden, dass von gesetzlich Krankenversicherten gezahlte Praxisgebühren nicht als Sonderausgabe in der Steuererklärung geltend machen können.

Geklagt hatte ein gesetzlich krankenversichertes Ehepaar, welches die von ihm bei Arztbesuchen verauslagte Praxisgebühr als Sonderausgabe von der Steuer absetzen wollte.

Form der Beitragszahlung?

Das begründeten die klagenden Eheleute damit, dass es sich bei der Praxisgebühr letztlich um nichts anderes handele als um zusätzliche Beiträge zur Krankenversicherung. Diese könnten in einer Einkommensteuer-Erklärung jedoch auch als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Doch das konnte weder die Richter der Vorinstanzen noch die des Bundesfinanzhofs überzeugen. Sie wiesen die Klage als unbegründet zurück. Die Richter bestritten zwar nicht, dass Beiträge, die ein Steuerpflichtiger für seine gesetzliche Krankenversicherung aufwendet, als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden können.

Nach dem Wortlaut von Paragraf 10 Absatz 1 Nr. 3 Buchstabe a EStG (Einkommensteuergesetz) muss es sich dabei aber um echte Beitragszahlungen handeln. Dazu gehören nach Meinung des Bundesfinanzhofs jedoch ausschließlich Zahlungen, die zumindest im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stehen und damit als Vorsorgeaufwendungen letztlich der Vorsorge dienen.

Selbstbeteiligung

Praxisgebühren zählen hierzu nicht. „Denn selbst wenn in einem Kalendervierteljahr keine ambulanten ärztlichen, zahnärztlichen oder psychotherapeutischen Leistungen in Anspruch genommen werden, mit der Folge, dass keine Praxisgebühr bezahlt werden muss, besteht für diesen Zeitraum Versicherungsschutz“, so das Gericht.

Bei der Praxisgebühr handelt es sich folglich um nichts anderes als um eine Form der Selbstbeteiligung an den Krankheitskosten, nicht jedoch um einen Versicherungsbeitrag.

Die Frage, ob Praxisgebühren als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung geltend gemacht werden können, ließen die Richter offen. Denn darüber war in dem Streitfall nicht zu entscheiden.

Weitere News zum Thema

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

  • Nicht jede Straße einer Gemeinde muss eisfrei sein

    [] Allein eine Meldung, dass sich auf einer Straße Glatteis gebildet hat, verpflichtet eine Gemeinde nicht dazu, den Winterdienst loszuschicken. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um eine Straße mit geringer Verkehrsbedeutung handelt, so das Oberlandesgericht Hamm in einem veröffentlichten Urteil (Az. 11 U 17/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.