Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen bietet Chancen

 - 

Ein Urteil des Sozialgerichts Heilbronn zeigt, welche Möglichkeiten für gesetzlich Krankenversicherte mit gesundheitlichen Handicaps bestehen und welche Hindernisse ggf. zu überwinden sind. Konkret ist dieses Urteil für viele Behinderte und ihre Eltern von Bedeutung.

Behinderte mit Trisomie 21 (Downsyndrom) können danach, auch wenn sie älter als 15 Jahre sind, Anspruch auf die Finanzierung eines Dreirads/Spezialrads durch die Krankenkasse haben. Die betroffene Kasse hat allerdings angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Dennoch sollten gesetzlich Versicherte, die in einer ähnlichen Situation sind, sich gegenüber ihrer Krankenkasse auf das Heilbronner Urteil vom 20.1.2015 berufen (Az. S 11 K 4250/13).

Der Fall

Im Prozess ging es um eine inzwischen 20-Jährige, die unter dem Downsyndrom leidet. Unstrittig ist, dass sie in ihrer Intelligenz gemindert und etwa den Entwicklungsstand eines nichtbehinderten fünfjährigen Mädchens erreicht hat. Das Mädchen verbringt den Tag in einer beschützenden Werkstatt. Seine darüber hinausgehenden sozialen Kontakte beschränken sich auf seine radfahrbegeisterte Familie. Die Familie benutzt Fahrräder nicht nur aus Spaß, sondern auch – da sie einsam auf dem Land wohnt –, um das fünf Kilometer entfernte nächste Dorfzentrum zu erreichen. An den Ausflügen, die ihr viel Freude bereiten, kann das behinderte Mädchen nur mit einem Spezialfahrrad teilnehmen – mit einem normalen Fahrrad kann die Jugendliche, die ja eigentlich noch ein kleines Kind ist, nicht umgehen.

Gesetz lässt Auslegung im Sinne der Versicherten zu

Den Antrag der Familie auf Übernahme der Kosten des Spezialfahrrads lehnte deren Krankenkasse ab und bezog sich dabei auf ältere Urteile des Bundessozialgerichts. Das Gericht hatte dabei die Linie entwickelt, dass Radfahren kein Grundbedürfnis sei und Erwachsenen nur in Ausnahmefällen ein Spezialfahrrad als Hilfsmittel zuzugestehen sei. Etwa dann, wenn es einem Versicherten ohne ein solches Fahrrad unmöglich sei, sich im Nahbereich der Wohnung zu bewegen. Anders sah das BSG die Situation bei Jugendlichen bis 15 Jahren. Hier könne ein Spezialrad unter dem Gesichtspunkt der Teilnahme an der sonst üblichen Lebensgestaltung als Hilfsmittel bewilligt werden.

Genau mit diesem Argument gestand auch das SG Heilbronn der Betroffenen ein Spezialfahrrad als Hilfsmittel zu. Das LSG und – möglicherweise später – das BSG werden nun zu entscheiden haben, ob eine schematische Altersgrenze (15 Jahre) oder der tatsächliche Entwicklungsstand eines gesundheitlich Beeinträchtigten ausschlaggebend ist. § 33 SGB V lässt die letztere Auslegung, die vielen Experten naheliegend zu sein scheint, durchaus zu. Danach haben Versicherte Anspruch auf Hilfsmittel, die im Einzelfall erforderlich sind ... eine Behinderung auszugleichen, soweit die Hilfsmittel nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind.

Um die Bearbeitung von Hilfsmittel-Anträgen zu vereinfachen, gibt es ein Hilfsmittelverzeichnis. Dieses ist allerdings – anders als oft bei privaten Krankenversicherern – nicht geschlossen, sondern offen. Das bedeutet, dass technische Neuentwicklungen in das Verzeichnis aufgenommen werden und dass im Einzelfall auch Hilfsmittel bewilligt werden können, die nicht im Verzeichnis enthalten sind. Gegen eine formelle Ablehnung eines Antrags auf Genehmigung eines Hilfsmittels kann innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden; gegen eine Ablehnung des Widerspruchs muss innerhalb eines Monats Klage eingereicht werden.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.