Hilfsmittel: So setzen Sie Ihre Ansprüche durch

 - 

Kranken- und Pflegekassen weigern sich häufig, die Kosten für Hilfsmittel zu erstatten, obwohl diese für ein selbstständiges und unabhängiges Leben notwendig sind. Zahlreiche Gerichtsurteile der jüngsten Zeit zeigen, dass es sich auszahlt, in einem solchen Fall Widerspruch einzulegen und den Anspruch notfalls gerichtlich klären zu lassen.

Einem Gehbehinderten wurde ein elektrischer Rollstuhl mit der Begründung verweigert, er könne sich doch von seiner Frau in seinem mechanischen Rollstuhl schieben lassen. Dagegen entschied das Bundessozialgericht, dass ein Elektro-Rollstuhl allen Gehbehinderten zusteht, damit sie sich auch im Umfeld ihrer Wohnung selbstständig und ohne Hilfe bewegen können (Az. B KR 8/08 R). Zudem sind die Stromkosten für das Aufladen elektrisch betriebener Rollstühle zu erstatten (BSG, Az. B 9 V 10/00 R). Ggf. muss auch eine moderne Beinprothese mit elektronisch gesteuertem "C-Leg" erstattet werden (BSG, Az. B 3 KR 2/04 R). Wasserfeste Badeprothesen sind gleichfalls bei Bedarf zu gewähren (BSG, Az. B 3 KR 2/08 R), ebenso ein schwenkbarer Autositz zum Ausgleich einer Behinderung (BSG, Az. R B3 KR 19/03 R).

Bei Schwerhörigkeit müssen die Mehrkosten für ein digitales Hörgerät übernommen werden, wenn der Festbetrag für ein analoges Hörgerät zum Ausgleich der Behinderung nicht ausreicht (BSG, Az. B 3 KR 20/08). Einem Stimmlosen musste die Kasse nach einer Kehlkopf-Operation sogar ein Faxgerät als Hilfsmittel bezahlen (Amtsgericht Frankfurt/Main, Az. 30 C 3218/97-45).

Sehbehinderte haben durch Urteile mehrerer Gerichte Anspruch auf eine Brille, die als therapeutische Sehhilfe anzusehen ist, wenn sie der Behandlung einer Augenverletzung oder Augenerkrankung dient. Das gilt auch dann, wenn auf beiden Augen eine Beeinträchtigung der noch vorhandenen Sehstärke von mindestens der Stufe 1 nach der WHO-Klassifikation vorliegt.

Tipp
Um ein medizinisches Hilfsmittel zu bekommen, benötigen Sie eine ärztliche Verordnung. Mit diesem Rezept gehen Sie in ein Sanitätshaus. Dort suchen Sie sich das Mittel aus und lassen sich einen Kostenvoranschlag geben. Diesen Kostenvoranschlag legen Sie zusammen mit dem Rezept Ihrer Kranken- bzw. Pflegekasse vor. Die Kasse prüft, ob das Hilfsmittel in Ihrem fall erforderlich und wirtschaftlich ist. Evtl. prüft das der Medizinische Dienst der Krankenkassen vor Ort. Wird das Hilfsmittel genehmigt, können Sie es im Sanitätshaus abholen. Sie müssen 10 Prozent des Preises, mindestens 5 Euro, aber höchstens 10 Euro, zuzahlen. Lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme ab, können Sie Widerspruch einlegen und notfalls vor dem Sozialgericht gegen die Ablehnung klagen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.