Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

 - 

(verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist.

Die Diagnose Demenz, ein Oberbegriff für rund 50 Krankheiten, die häufigste davon ist Alzheimer, ist nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für deren Angehörige eine große Belastung. Zum Teil erschweren beispielsweise Symptome der Krankheit wie Depressionen oder Aggressionen sowie Gedächtnisstörungen das Zusammenleben und den Umgang mit den Betroffenen.

Je nach Ausprägung und Verlauf der Krankheit kann es sein, dass Demenzkranke selbst bei alltäglichen Tätigkeiten wie Essen und Körperpflege auf die Unterstützung anderer angewiesen sind.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Von den Krankheitssymptomen bis hin zur passenden Pflege

Umfassende Erläuterungen, zum Beispiel über das Krankheitsbild von Demenz, die sinnvolle Wohnraumgestaltung für Betroffene bis hin zu Tipps für das Zusammenleben mit Demenzkranken, enthält der Internetauftritt des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Vom BMG gibt es zudem die aktuelle 142-seitige Broschüre Ratgeber Demenz – Informationen für die häusliche Pflege von Menschen mit Demenz.

Im Webportal www.wegweiser-demenz.de, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herausgegeben wird, gliedern sich ausführliche Informationen über Krankheitssymptome, Tipps zur Betreuung und Pflege sowie die Rechte von Betroffenen zum Teil in folgende Rubriken: Medizinischer Hintergrund, nach der Diagnose, Alltag mit Demenz, Akutsituationen, Betreuung und Pflege, gesetzliche Leistungen sowie Rechte und Pflichten.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Anlaufstellen für Demenzkranke und deren Angehörige

Unter anderem enthält der Internetauftritt ein Ratgeberforum für Betroffene und deren Angehörige und eine Adressdatenbank von Selbsthilfegruppen, Pflegeeinrichtungen und Beratungsstellen. Abgerundet wird der Webauftritt durch einen Hinweis auf das Alzheimer-Telefon, einen Service der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Unter der Telefonnummer 030 259379514 oder per E-Mail-Anfrage werden persönliche Fragen von Betroffenen oder deren Angehörige von Beratern beantwortet.

Das BMFSFJ empfiehlt darüber hinaus den Ratgeber Gute Pflege erkennen von der gemeinnützigen Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege, die unter anderem auch den Ratgeber Demenz – Impulse und Ideen für pflegende Partner zum Herunterladen zur Verfügung stellt.

Vom BMG empfohlene Verbände und Institutionen warten ebenfalls mit umfassenden Informationen, Anlauf- und Auskunftsstellen und zum Teil kostenlosen Broschüren auf. Zu nennen sind hier unter anderem die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (www.deutsche-alzheimer.de) und die Hirnliga e. V. (www.hirnliga.de). Weitere Anlaufadressen, unter anderem auch zum Thema Betreuung und Pflege von Demenzkranken, stehen im Webauftritt des BMG.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.