Heimkosten müssen angemessen sein

 - 

Ein unterhaltspflichtiger Sohn sollte für seine mehrere Jahre im Heim lebenden Eltern ungedeckte Kosten in Höhe von ca. 80.000,00 zahlen. Hiergegen wehrte er sich mit der Begründung, das Heim sei für die finanziellen Verhältnisse seiner Eltern etwas zu teuer gewesen. Deshalb musste sich das Oberlandesgericht Schleswig mit der Frage auseinander setzen, wonach sich der konkrete Unterhaltsbedarf von pflegebedürftigen Eltern bei ungedeckten Heimkosten richtet.

Das Gericht kam zum Ergebnis, dass Eltern, die zuvor nur in einfachen Verhältnissen gelebt hätten, auch nur von ihren Kindern eine einfache, kostengünstige Unterbringung erwarten könnten. Hätten Eltern dagegen in guten wirtschaftlichen Verhältnissen gelebt und zu früherer Zeit ihre Kinder an diesem Lebensstandard partizipieren lassen, müssten die Kinder auch einen entsprechend höheren Beitrag leisten. Dass ein Heim eine gemeinsame Unterbringung ermöglicht, in der vertrauten örtlichen Umgebung liegt und die Kinder in der Nähe leben, darf bei der Bedarfsermittlung durch das Sozialmt keine Rolle spielen. Im Ergebnis kann also der Träger der Sozialhilfe von unterhaltspflichtigen Kindern nicht mehr verlangen als das, was ein geeignetes kostengünstiges Heim ausmacht.
(OLG Schleswig, Urteil v. 24.6.2003, NJW-RR 2004 S. 866)

Pflegebedürftiger Ehemann im Heim darf Altersrente für eigenen Bedarf allein verwenden

Ein 80-jähriger Mann lebte seit einem schweren Schlaganfall als pflegebeürftiger Patient in einem Seniorenzentrum. Die Heimkosten betrugen monatlich ca. 2.500,00. Seine Rente plus Pflegegeld in Höhe von 2.538,00 reichten gerade aus, diese Kosten vollständig zu decken. Problem hier: Die Rente seiner Frau betrug nur 600,00 monatlich, sodass das Sozialamt von einer Unterhaltspflicht des Heimbewohners gegenüber seiner Frau ausging und bei ihm von Renteneinkünften von nur 471,00 monatlich. Hierdurch entstand eine Deckungslücke in Höhe von 600,00 monatlich für die Pflegeheimkosten, die der Sohn und die Tochter des Mannes sich entsprechend ihren Einkommensverhältnissen teilen sollten. Der Sohn, der nach dieser Berechnungsweise monatlich fast 500,00 hätte aufbringen müssen, war damit nicht einverstanden.

Die Sache ging bis zum Bundesgerichtshof, der zugunsten des Sohnes wie folgt entschied: Die sozialhilferechtliche Berechnungsweise ist hier nicht maßgeblich. Die Unterhaltsverpflichtung des Vaters gegenüber seiner Ehefrau darf keine Rolle im Verhältnis zum Sohn spielen. Andernfalls liefe dies auf eine mittelbare, vom Gesetzgeber aber nicht gewollte Unterhaltspflicht hinaus. Das Gericht beschied der Mutter aufgrund ihrer geringen Rente bescheidene wirtschaftliche Verhältnisse, sodass ihr angemessener Unterhalt in dieser konkreten Fallsituation dem Existenzminimum entspricht.
(BGH, Urteil v. 7.7.2004, Az. XII ZR 272/02)

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.