Hautpflegemittel bei Neurodermitis sind keine Kassenleistung

 - 

Schlechte Nachrichten für Neurodermitiker: Die Krankenkassen dürfen die Ausgaben für Cremes und Hautpflegemittel, auf die die Betroffenen angewiesen sind, nicht als Pflichtleistung übernehmen. Das hat das BSG am 6.3.2012 entschieden (Az. B 1 KR 24/10 R).

Seit 2004 sind Arzneimittel, die lediglich apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtig sind, nicht mehr im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Das BSG hat nun erneut ermittelt, ob Anlass dafür besteht, für Basispflegemittel bei Neurodermitis eine Ausnahme zuzulassen, hat das aber verneint. Es gebe nach wie vor keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass der Nutzen der als Arzneimittel zugelassenen Pflegemittel den zur Basispflege der Haut einsetzbaren kosmetischen Mitteln oder Medizinprodukten überlegen sei. Für kosmetische Produkte muss die Krankenkasse aber grundsätzlich nicht aufkommen.

Fraglich ist, ob bei Bedürftigkeit die Sozialämter/Arbeitsagenturen (bei Bezug von Arbeitslosengeld II) für die Kosten der Hautpflegemittel aufkommen. Die Chancen stehen eher schlecht. Der für das Grundsicherungsrecht zuständige 14. Senat des BSG hat nämlich seinem Urteil vom 26.5.2011 als Leitsatz vorangestellt: Die Kosten einer Krankenbehandlung sind bei gesetzlich krankenversicherten Grundsicherungsberechtigten entweder durch das System des SGB V oder (ergänzend) durch die Regelleistung abgedeckt. Aufgrund der Notwendigkeit einer Versorgung mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln entstehen grundsätzlich keine unabweisbaren laufenden Bedarfe. Zugleich verwiesen die Richter Betroffene an die Krankenkassen: Die Frage, ob die Kosten für Arzneimittel als Teil einer Krankenbehandlung übernommen werden, muss der Hilfebedürftige gegenüber seiner Krankenkasse klären. Die verschiedenen BSG-Senate verweisen die Betroffenen damit jeweils an unterschiedliche Institutionen.

Das BSG-Urteil bezieht sich auf die bis Ende 2011 geltende Rechtslage und schließt auf dieser Rechtsgrundlage eine Übernahme der Kosten für OTC-Mittel (over-the-counter-Mittel) zur Linderung der Beschwerden bei Neurodermitis aus. Seit dem 1.1.2012 besteht über den durch das Versorgungsstrukturgesetz neu geregelten § 11 Abs. 6 SGB V eine neue Situation. Danach können die Kosten für entsprechende Mittel grundsätzlich von den Krankenkassen als freiwillige Satzungsleistungen übernommen werden.

Die für erweiterte Satzungsregelungen in Betracht kommenden Leistungsbereiche sind im neuen § 11 Abs. 6 SGB V ausdrücklich und abschließend genannt. Neben der Versorgung mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln kommen danach auch weitere Leistungsbereiche wie z.B. Vorsorgemaßnahmen oder die Versorgung mit Heilmitteln und Hilfsmitteln in Betracht. Dabei geht es ausschließlich um Leistungen, die eine Krankenkasse zusätzlich und im unmittelbaren Zusammenhang zum allgemeinen Leistungskatalog der GKV ihren Versicherten gewähren kann. Es sind also freiwillige Leistungen der einzelnen Kasse, die unterschiedlich und individuell gestaltet sind.

Betroffene sollten daher bei ihrer jeweiligen Kasse nachfragen, welche zusätzlichen Satzungsleistungen dort beschlossen sind. Ggf. lohnt es sich – zumindest bei relativ teuren Medikamenten oder Behandlungen –, die Krankenkasse zu wechseln. Ob einzelne Kassen die neue Möglichkeit im Zusammenhang mit Neurodermitis-Medikamenten nutzen werden, ist derzeit noch nicht absehbar.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.