Gut geschützt beim Sport

 - 

(verpd) Rund zwei Millionen Menschen verunfallen jedes Jahr hierzulande beim Sport. Die meisten davon erleiden leichtere Verletzungen, die wieder verheilen. Doch immer wieder kommt es auch zu schweren Sportverletzungen mit bleibenden Gesundheitsschäden. Zwar kann man das Unfallrisiko nie ganz ausschließen, aber zumindest die finanziellen Folgen eines Unfalles lassen sich absichern.

Die Liste der häufigsten Sportverletzung ist lang: von Zerrungen, Prellungen, Bänder- und Sehnenrissen bis hin zu Knochenbrüchen und schweren Kopfverletzungen. Die Folgen reichen von einer kurzen Arbeitsunfähigkeit bis hin zum längeren Krankenhausaufenthalt und einem bleibenden Gesundheitsschaden. Dementsprechend kann ein Sportunfall auch zahlreiche Kosten nach sich ziehen.

Zum einen entstehen da Arzt- und Behandlungskosten, aber eventuell auch Rettungs- und Krankenhauskosten. Zum anderen ist ein kurz- oder langfristiger Verdienstausfall möglich, wenn der Gesundheitszustand keine berufliche Tätigkeit zulässt. Doch auch Aufwendungen für Umbaumaßnahmen oder Hilfsmittel, um trotz einer eventuell unfallbedingten dauerhaften Behinderung in der gewohnten Umgebung bleiben zu können, sind möglich.

Einkommenseinbußen nach einem Sportunfall

Für Arzt-, Behandlungs-, Rettungs- und Krankenhauskosten, die aufgrund eines Sportunfalles in der Freizeit anfallen, ist in der Regel die gesetzliche oder private Krankenversicherung zuständig. Bei einer unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers zahlt der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen lang den Verdienst weiter. Ist der Arbeitnehmer länger krank, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für maximal 78 Wochen 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens.

Die GKV berücksichtigt für die Höhe des Krankengeldes jedoch maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze (monatlich 4.050,00 € in 2014). Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen.

Mit einer privaten Krankentagegeld-Versicherung kann man sich vor möglichen Einkommenseinbußen schützen. Diese entstehen, da die GKV nicht das komplette Nettoeinkommen im Krankenfall ersetzt und zudem nur maximal das Krankengeld aus der genannten Beitragsbemessungs-Grenze berechnet, auch wenn der Verunfallte bisher mehr verdient hat. Besonders wichtig ist eine Krankentagegeld-Police auch für Selbstständige. Sie müssen in der Regel selbst für ihre komplette Einkommensabsicherung im Falle einer Krankheit oder eines Unfalles sorgen.

Wenn man den Beruf verletzungsbedingt nicht mehr ausüben kann

Gesetzlich Rentenversicherte, die nach dem 1.1.1961 geboren sind und die aufgrund gesundheitlicher Probleme den bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können, haben keinen Anspruch auf eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Nur wenn sie nicht mehr in der Lage sind, sechs oder mehr Stunden am Tag irgendeine Erwerbstätigkeit auszuüben, kann – wenn bestimmte Versicherungs- und Beitragszeiten erfüllt sind – ein Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente bestehen. Doch auch diese entspricht in der Regel bei Weitem nicht der bisherigen Verdiensthöhe.

Gesetzlich nicht Rentenversicherte oder nicht über ein Versorgungswerk abgesicherte Selbstständige erhalten im Falle einer Berufs- oder Erwerbsminderung gar keine Leistungen. Dies gilt auch für Kinder und Hausfrauen beziehungsweise -männer. Daher empfiehlt es sich, für alle Arbeitnehmer und Selbstständige eine passende private Berufsunfähigkeits-Versicherung, für Personen ohne Berufstätigkeit eine Erwerbsunfähigkeits-Police, und für Kinder eine Unfall- und/oder Invaliditäts-Versicherung abzuschließen.

Abgesichert über den Verein

Zwar sind manche als Mitglied eines Sportvereins automatisch über den jeweiligen Landessportverband oder über eine zusätzliche Unfallpolice des Vereins teilweise abgesichert. Allerdings kann dies nicht die private Vorsorge ersetzen.

Zum einen sind die Leistungen meist nur für besonders schwere Fälle ausgelegt, zum anderen sind hier in der Regel ausschließlich Unfälle versichert, die im direkten Zusammenhang mit dem Vereinssport stehen.

Anders als der gesetzliche Unfallschutz oder eine vom Verein abgeschlossene Unfallpolice gilt eine private Unfallversicherung weltweit und rund um die Uhr. Durch die individuelle Absicherungsmöglichkeit kann der jeweilige Versicherungsschutz zudem den Bedürfnissen und Wünschen des Einzelnen angepasst werden.

Umfassender Unfallschutz

Mit einer in der privaten Unfallpolice vereinbarten Kapitalsumme im Invaliditätsfall lassen sich beispielsweise zusätzliche Aufwendungen für eine behindertengerechte Wohnung auffangen. Meist kann auch eine monatliche Rentenzahlung im unfallbedingten Invaliditätsfall vereinbart werden. Damit lassen sich zum Beispiel mögliche Einkommenseinbußen oder auch notwendige invaliditätsbedingte Mehraufwendungen ausgleichen.

Zudem können in der Unfallversicherung meist weitere Leistungen, wie etwa eine Todesfallsumme, ein Krankenhaustagegeld, Zuschüsse bei kosmetischen Operationen oder die Übernahme von vereinbarten Bergungskosten eingeschlossen werden.

Übrigens, der Versicherungsschutz einer privaten Unfallpolice gilt auch für Unfälle bei Extremsportarten. Nur Unfälle, die der Fahrer oder Insasse während der Teilnahme an Rennen mit Motorfahrzeugen wie Auto-, Motorrad- oder Motorbootrennen erleidet, sind nicht versichert. Ebenfalls ausgeschlossen ist man als Pilot oder Führer eines Flugzeugs oder sonstigen Luftsportgeräts, wenn man zum Fliegen eine Fluglizenz benötigt. Allerdings können auch diese Sportarten mit einer speziellen privaten Unfallversicherung abgesichert werden.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.