Günstige Prämien für junge Erwachsene

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungspolicen, die insbesondere auch für junge Erwachsene, die keinen Versicherungsschutz mehr über ihre Eltern haben, wichtig sind, da sie existenzielle Gefahren oder finanziell belastende Schadensereignisse absichern. Einige Versicherungs-Unternehmen bieten diesbezüglich für Jüngere bis zu einem bestimmen Alter prämienermäßigte Versicherungsverträge.

Damit junge Leute, die zum Beispiel nach Abschluss der Berufsausbildung oder ab einem bestimmten Alter nicht mehr über die Versicherungsverträge der Eltern mitversichert sind, sich weiterhin möglichst günstig absichern können, bieten einige Versicherer spezielle Policen an. Solche Tarife gibt es zum Beispiel für die Privathaftpflicht-Versicherung, eine der wichtigsten Absicherungen, die jeder Erwachsene haben sollte.

Aber auch bei Hausrat-, Unfall- und Rechtsschutz-Versicherungen werden zum Teil Tarife mit günstigeren Prämien für junge Leute angeboten. Die Vergünstigung ist in der Regel über eine in den Vertragsbedingungen der Police festgelegte Altersgrenze, die je nach Tarif zum Beispiel bei dem 24., 25., 27 oder auch 30. Lebensjahr liegen kann, geregelt. Wer jünger ist als die Altersgrenze, bekommt die vergünstigte Prämie beziehungsweise einen Sonderrabatt auf die Normalprämie zugestanden. Wird die Altersgrenze überschritten, entfällt der Sonderrabatt und es gilt die normale Prämie.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Der Versicherungsumfang ist wichtig

Wer umfassend abgesichert sein möchte oder beispielsweise mit einem Lebenspartner zusammenlebt oder ein Kind hat, sollte jedoch darauf achten, inwieweit bei diesen Sondertarifen für junge Leute der Versicherungsumfang eingeschränkt ist. Bei manchen für junge Erwachsene prämienreduzierten Privathaftpflicht- oder Rechtsschutz-Versicherungstarifen sind wie bei den sogenannten Single-Tarifen der Lebenspartner und Kinder nicht automatisch mitversichert.

In der Hausratversicherung kann der Versicherungsumfang bei den für junge Leute prämienreduzierten Tarifen im Vergleich zum branchenüblichen Umfang der normalen Tarife ebenfalls eingeschränkt sein, beispielsweise hinsichtlich des Versicherungsschutzes für Wertsachen.

Grundsätzlich ist es sinnvoll zu prüfen, ob ein wegen einer Altersgrenze vergünstigter Tarif tatsächlich preiswerter und der gewährte Versicherungsumfang auch für den persönlichen Bedarf entsprechend ausreichend ist, als ein Tarif ohne Rabatt für junge Leute.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.