GKV-VSG: Anspruch auf schnellere Behandlung und auf eine Zweitmeinung

 - 

Das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) bringt für Kassenpatienten vor allem zwei wesentliche Verbesserungen.

Der Referentenentwurf des "Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-VSG) liegt vor. Darin enthalten ist z.B. der gesetzliche Anspruch auf Einholung einer Zweitmeinung sowie die Verkürzung von Wartezeiten auf Facharzttermine durch Terminservicestellen.

Verbesserung der Ärzte-Infrastruktur

Der Referentenentwurf zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz beabsichtige, die Situation der Patienten auf dem Land zu verbessern und dem Überangebot in den Ballungsgebieten entgegenzuwirken, erläutert Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen e.V.

So solle die Einbeziehung der Krankenhäuser in die ambulante ärztliche Versorgung in strukturschwachen Gebieten helfen, die medizinische Versorgung dort sicherzustellen, wo sich künftig nicht mehr genug Ärzte in freier Praxis fänden. Umgekehrt sei die Umwandlung der bisherigen Kann-Regelung zum Praxisaufkauf in eine Soll-Vorgabe eine Chance, in überversorgten Regionen überflüssige Praxissitze abzubauen.

Anrecht auf Zweitmeinung gesetzlich verankert

Patienten haben künftig einen gesetzlichen Anspruch darauf, bei planbaren Eingriffen, wie z.B. Knie-Operationen, die Zweitmeinung eines anderen Facharztes einzuholen.

Wartezeiten auf vier Wochen begrenzt

Außerdem ist geplant, die Wartezeiten beim Facharzt auf maximal vier Wochen zu begrenzen. Bei der psychotherapeutischen Versorgung soll das Antrags- und Gutachterverfahren vereinfacht werden. Eine Sprechstunde soll den Patienten dabei helfen, ein für sie geeignetes Behandlungsangebot zu finden.

Regressverzicht bei Behandlungsfehlern durch Hebammen

Kritisch sehen die Ersatzkassen den Regressverzicht bei Behandlungsfehlern durch freiberufliche Hebammen. "Diese Regelung birgt ein unkalkulierbares Risiko für die gesetzliche Krankenversicherung, weil sie Begehrlichkeiten bei anderen Leistungserbringern wecken wird", kritisiert Elsner.

Zudem bemängeln die Ersatzkassen die Absicht, über eine Konvergenzregelung die Vergütung von Ärzten in einzelnen Bundesländern zu erhöhen, ohne das mit einem Mehrwert für die Versicherten und Patienten zu verknüpfen. Dadurch würde die Versorgung laut Elsner nicht verbessert, aber dennoch deutlich verteuert.

Quellen: Pressemitteilung des Verbands der Ersatzkassen e.V. (vdek), Referentenentwurf des "Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-VSG)

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.