Gesundheitsreform verteuert die private Krankenversicherung

 - 

Ab 2008 soll es in der privaten Krankenversicherung einen Basistarif geben. Außerdem sollen die Altersrückstellungen beim Anbieterwechsel mitgenommen werden können. Beides könnte zu erheblichen Prämiensteigerungen führen.

Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) befürchtet sogar Anhebungen im zweistelligen Bereich, die bei Beamten und jungen Versicherten besonders hoch ausfallen würden. Privat versicherte Ehepaare und Rentner könnten dagegen vom Basistarif profitieren, weil dieser Tarif betragsmäßige Begrenzungen vorsieht.

Offen stehen soll der Basistarif, und zwar ohne Gesundheitsprüfung, allen privat Versicherten, allen freiwillig gesetzlich Versicherten und allen Nichtversicherten, die beispielsweise wegen Arbeitslosigkeit ihren Privatversicherungsschutz verloren haben. Der Leistungsumfang des Basistarifs soll den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen entsprechen. Der Monatsbeitrag zum Basistarif darf nicht über 500 Euro für Singles und 750 Euro für Ehepaare liegen. ALG-II-Empfänger brauchen höchstens 250 Euro zu zahlen.

Die Versicherungsverband PKV befürchtet, dass diese Versicherungsbeiträge die Kosten nicht tragen werden. Deshalb erwartet er Prämienerhöhungen um durchschnittlich rund 15 Prozent, wenn der Basistarif kommt. Für die 4 Mio. privat krankenversicherten Beamten könnten die Beiträge sogar um 20 Prozent steigen.

Noch höhere Beitragssteigerungen erwartet der Verband von der künftig möglichen Mitnahme der Altersrückstellungen. Ab 2008 sollen Versicherte, die zu einem anderen Anbieter wechseln, diese auf ihren neuen Versicherer übertragen können. Während einer Übergangszeit von fünf Jahren sollen bei den heute schon privat Versicherten lediglich diejenigen Rückstellungen portabel sein, die nach dem 40. Lebensjahr erworben wurden. Die Portabilität könnte laut PKV zu Prämienerhöhungen von bis zu 28 Prozent führen.

Unser Versicherungstipp
Für privat krankenversicherte Ehepaare und Rentner könnte sich der Wechsel in den Basistarif lohnen. Sie zahlen bisher oft höhere Beiträge als im künftigen Basistarif, obwohl es auch heute schon einen Standardtarif mit abgespeckten Leistungen für solche privat Krankenversicherte gibt, denen die normale private Vollkostenversicherung zu teuer ist. Der Basistarif bietet auch einen Ausweg für (gesetzlich) Versicherte mit Vorerkrankungen, die bislang von der privaten Krankenversicherung abgelehnt wurden. Interessant könnte der Basistarif auch werden für freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung, die hohe Alterseinkünfte beziehen, weil sie z. B. neben ihrer Rente noch über Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen verfügen.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

  • Krankenversicherungsstatus überprüfen

    [] Versicherte sollten sich rechtzeitig vor dem Eintritt in die Rente über ihren Krankenversicherungsstatus informieren. Für die Rentenversicherungsträger besteht keine Beratungsverpflichtung hinsichtlich der Vorversicherungszeit für den Zugang zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.