Gesundheitsreform: Notärzte in Sorge wegen längerer Wartezeiten

 - 

Im Ernstfall kann jede Minute entscheidend sein. Doch viele akut bedrohte Patienten müssen immer länger auf die Sanitäter warten. Die Ursache könnte auch in der Gesundheitsreform liegen.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand schrumpft die Überlebenschance ohne medizinische Versorgung jede Minute um 10 Prozent. Das Ergebnis: Nach 10 Minuten ist Schluss. Wenn der Notarzt bis dahin nicht beim Patienten ist, hat dieser keine Chance mehr. Umso beängstigender ist es, dass die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) beklagt, dass Notfallpatienten immer länger auf Rettungskräfte warten müssen.

Vor fünf Jahren hat es im Bundesdurchschnitt bereits fast 11 Minuten gedauert, bis ein Notarzt am Einsatzort ankam. In 5 Prozent der Fälle sind damals mehr als 27 Minuten bis zum Eintreffen des Notfallmediziners vergangen. Diese Zeitspannen haben sich in den vergangenen Jahren weiter verschlechtert. Schuld sind der Mangel an Notärzten auf dem Land, Koordinierungsprobleme in den Leitstellen des Rettungsdienstes und die Überbelastung der Notfallmediziner durch Einsätze, die auch Sanitäter oder Hausärzte bewältigen könnten.

Doch selbst wenn Sanitäter und Ärzte rechtzeitig kommen, ist der Patient noch lange nicht gerettet. Erst kürzlich sollte ein junger Mann, der bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde, per Rettungshubschrauber ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen werden. Die Klinik weigerte sich jedoch, ihn aufzunehmen – die zweite und dritte auch.

Wegen der Gesundheitsreform seien Notfallpatienten für Krankenhäuser finanziell nicht mehr so interessant wie früher, sagt Zimmermann. Viele Kliniken hätten deshalb ihre Notfallbetten verringert. Eine Stunde lang mühten sich die Rettungskräfte, ein Krankenhaus für den Verletzten zu finden. Der Mann hatte Glück: Er überlebte.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.