Gesundheitsreform: Notärzte in Sorge wegen längerer Wartezeiten

 - 

Im Ernstfall kann jede Minute entscheidend sein. Doch viele akut bedrohte Patienten müssen immer länger auf die Sanitäter warten. Die Ursache könnte auch in der Gesundheitsreform liegen.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand schrumpft die Überlebenschance ohne medizinische Versorgung jede Minute um 10 Prozent. Das Ergebnis: Nach 10 Minuten ist Schluss. Wenn der Notarzt bis dahin nicht beim Patienten ist, hat dieser keine Chance mehr. Umso beängstigender ist es, dass die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) beklagt, dass Notfallpatienten immer länger auf Rettungskräfte warten müssen.

Vor fünf Jahren hat es im Bundesdurchschnitt bereits fast 11 Minuten gedauert, bis ein Notarzt am Einsatzort ankam. In 5 Prozent der Fälle sind damals mehr als 27 Minuten bis zum Eintreffen des Notfallmediziners vergangen. Diese Zeitspannen haben sich in den vergangenen Jahren weiter verschlechtert. Schuld sind der Mangel an Notärzten auf dem Land, Koordinierungsprobleme in den Leitstellen des Rettungsdienstes und die Überbelastung der Notfallmediziner durch Einsätze, die auch Sanitäter oder Hausärzte bewältigen könnten.

Doch selbst wenn Sanitäter und Ärzte rechtzeitig kommen, ist der Patient noch lange nicht gerettet. Erst kürzlich sollte ein junger Mann, der bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde, per Rettungshubschrauber ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen werden. Die Klinik weigerte sich jedoch, ihn aufzunehmen – die zweite und dritte auch.

Wegen der Gesundheitsreform seien Notfallpatienten für Krankenhäuser finanziell nicht mehr so interessant wie früher, sagt Zimmermann. Viele Kliniken hätten deshalb ihre Notfallbetten verringert. Eine Stunde lang mühten sich die Rettungskräfte, ein Krankenhaus für den Verletzten zu finden. Der Mann hatte Glück: Er überlebte.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.