Gesundheitsreform: Notärzte in Sorge wegen längerer Wartezeiten

 - 

Im Ernstfall kann jede Minute entscheidend sein. Doch viele akut bedrohte Patienten müssen immer länger auf die Sanitäter warten. Die Ursache könnte auch in der Gesundheitsreform liegen.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand schrumpft die Überlebenschance ohne medizinische Versorgung jede Minute um 10 Prozent. Das Ergebnis: Nach 10 Minuten ist Schluss. Wenn der Notarzt bis dahin nicht beim Patienten ist, hat dieser keine Chance mehr. Umso beängstigender ist es, dass die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) beklagt, dass Notfallpatienten immer länger auf Rettungskräfte warten müssen.

Vor fünf Jahren hat es im Bundesdurchschnitt bereits fast 11 Minuten gedauert, bis ein Notarzt am Einsatzort ankam. In 5 Prozent der Fälle sind damals mehr als 27 Minuten bis zum Eintreffen des Notfallmediziners vergangen. Diese Zeitspannen haben sich in den vergangenen Jahren weiter verschlechtert. Schuld sind der Mangel an Notärzten auf dem Land, Koordinierungsprobleme in den Leitstellen des Rettungsdienstes und die Überbelastung der Notfallmediziner durch Einsätze, die auch Sanitäter oder Hausärzte bewältigen könnten.

Doch selbst wenn Sanitäter und Ärzte rechtzeitig kommen, ist der Patient noch lange nicht gerettet. Erst kürzlich sollte ein junger Mann, der bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde, per Rettungshubschrauber ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen werden. Die Klinik weigerte sich jedoch, ihn aufzunehmen – die zweite und dritte auch.

Wegen der Gesundheitsreform seien Notfallpatienten für Krankenhäuser finanziell nicht mehr so interessant wie früher, sagt Zimmermann. Viele Kliniken hätten deshalb ihre Notfallbetten verringert. Eine Stunde lang mühten sich die Rettungskräfte, ein Krankenhaus für den Verletzten zu finden. Der Mann hatte Glück: Er überlebte.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.