Gesundheitsfonds: Zusatzbeiträge zeichnen sich ab

 - 

Um den viel diskutierten Zusatzbeitrag kommen die allermeisten Versicherten offenbar in diesem Jahr noch herum. Doch spätestens zum 1.1.2010 ist mit bei einigen Kassen mit einem Zusatzbeitrag zu rechnen.

Hintergrund: Am 1.1.2009 startete der Gesundheitsfonds und der Einheitsbeitrag wurde eingeführt. Seit 1.7.2009 liegt dieser bei 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens. Kommt eine Kasse mit ihrem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht aus, muss sie einen Zusatzbeitrag verlangen – maximal 1 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens eines Mitglieds.

Ein Zusatzbeitrag von bis zu acht Euro monatlich ist ohne Einkommensprüfung möglich. Spätestens einen Monat bevor der Beitrag erstmals fällig wird, sind die Mitglieder über die Erhöhung zu informieren. Bis zum ersten Fälligkeitstermin können diese ihre Mitgliedschaft kündigen, ohne den Beitrag zahlen zu müssen. Wirksam wird die Kündigung zum Ende des jeweils übernächsten Monats, wenn innerhalb dieser Frist keine andere Mitgliedschaft bei einer anderen Kasse oder eine andere Absicherung im Krankheitsfall nachgewiesen wird.

Mit der ersten Zahlung des Beitrags erlischt das Sonderkündigungsrecht. Ein Wechsel der Kasse ist dann erst wieder möglich, wenn die Mitgliedschaft insgesamt 18 Monate gedauert hat. Versicherte können auch kündigen, wenn sie bereits einen Zusatzbeitrag zahlen und er erhöht werden soll. Bei Abschluss eines Wahltarifs mit längerer Bindungsdauer gilt das Sonderkündigungsrecht generell nicht.

Tipp
So wichtig die Kosten auch sind, vergessen Sie nicht, sich darüber Gedanken zu machen, welche Leistungen Sie von Ihrer Krankenkasse erwarten. Über den gesetzlichen Leistungskatalog hinaus bieten die Kassen die unterschiedlichsten Services an. Möglicherweise ist das eine oder andere Angebot für Sie besonders wichtig.

Zusätzliche Leistungen

Vergleichen Sie die Leistungen unterschiedlicher Anbieter und wählen Sie gezielt nach Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen aus. Zu den Angeboten zählen u.a.:

  • Präventionskurse: Sie erhalten von Ihrer Kasse Zuschüsse für Kurse in den Bereichen Bewegung, Entspannung, Ernährung oder Sucht.
  • Gesundheitsbonus: Wer regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen geht oder einen gesundheitsbewussten Lebensstil pflegt, wird von seiner Kasse häufig mit einer Sachprämie oder einem Geldbonus belohnt
  • Hausarztprogramme: Binden sich Versicherte für mindestens ein Jahr an einen Hausarzt und suchen Fachärzte nicht ohne Überweisung auf, zahlen sie häufig keine Praxisgebühr oder erhalten eine Prämie.
  • Tarife mit Selbstbehalt: Sie beteiligen sich bei bestimmten Leistungen an den Kosten. Wenn Sie innerhalb eines Jahres keine oder möglichst wenige Leistungen benötigen, erhalten Sie eine Prämie – bis zu 20 Prozent Ihres Jahresbeitrags.
  • Beitragsrückzahlung: Bei Tarifen mit Beitragsrückzahlung verpflichten Sie sich, außer Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen gar keine medizinischen Leistungen in Anspruch zu nehmen. In beiden Fällen binden Sie sich für drei Jahre an den Tarif und die Kasse.
Tipp
Falls Sie von Ihrer jetzigen oder einer möglichen neuen Kasse nicht vollständig überzeugt sind, warten Sie mit dem Abschluss eines Wahltarifs oder mit einem Kassenwechsel. Sonst sind Sie damit drei Jahre an diese Kasse gebunden und können auch im Fall von Beitragserhöhungen nicht fristlos zu einer anderen Kasse wechseln, außer bei gesetzlichen Pflichttarifen wie den DMP-Tarifen für chronisch Kranke. Sollte sich herausstellen, dass diese Kasse einen Zusatzbeitrag erheben muss, könnte das den finanziellen Vorteil eines Wahltarifs wieder aufheben. Frühestens ab 1.1.2010 zeichnet sich ab, welche Kassen einen Zusatzbeitrag erheben müssen. Wegen der neuerdings komplizierten Mittelzuweisung an die Kassen und der in diesem Zusammenhang anstehenden Kassenfusionen werden sich klare Tendenzen wahrscheinlich sogar erst im Lauf des nächsten Jahres ausmachen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.