Gesundheitsfonds: Zusatzbeiträge zeichnen sich ab

 - 

Um den viel diskutierten Zusatzbeitrag kommen die allermeisten Versicherten offenbar in diesem Jahr noch herum. Doch spätestens zum 1.1.2010 ist mit bei einigen Kassen mit einem Zusatzbeitrag zu rechnen.

Hintergrund: Am 1.1.2009 startete der Gesundheitsfonds und der Einheitsbeitrag wurde eingeführt. Seit 1.7.2009 liegt dieser bei 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens. Kommt eine Kasse mit ihrem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht aus, muss sie einen Zusatzbeitrag verlangen – maximal 1 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens eines Mitglieds.

Ein Zusatzbeitrag von bis zu acht Euro monatlich ist ohne Einkommensprüfung möglich. Spätestens einen Monat bevor der Beitrag erstmals fällig wird, sind die Mitglieder über die Erhöhung zu informieren. Bis zum ersten Fälligkeitstermin können diese ihre Mitgliedschaft kündigen, ohne den Beitrag zahlen zu müssen. Wirksam wird die Kündigung zum Ende des jeweils übernächsten Monats, wenn innerhalb dieser Frist keine andere Mitgliedschaft bei einer anderen Kasse oder eine andere Absicherung im Krankheitsfall nachgewiesen wird.

Mit der ersten Zahlung des Beitrags erlischt das Sonderkündigungsrecht. Ein Wechsel der Kasse ist dann erst wieder möglich, wenn die Mitgliedschaft insgesamt 18 Monate gedauert hat. Versicherte können auch kündigen, wenn sie bereits einen Zusatzbeitrag zahlen und er erhöht werden soll. Bei Abschluss eines Wahltarifs mit längerer Bindungsdauer gilt das Sonderkündigungsrecht generell nicht.

Tipp
So wichtig die Kosten auch sind, vergessen Sie nicht, sich darüber Gedanken zu machen, welche Leistungen Sie von Ihrer Krankenkasse erwarten. Über den gesetzlichen Leistungskatalog hinaus bieten die Kassen die unterschiedlichsten Services an. Möglicherweise ist das eine oder andere Angebot für Sie besonders wichtig.

Zusätzliche Leistungen

Vergleichen Sie die Leistungen unterschiedlicher Anbieter und wählen Sie gezielt nach Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen aus. Zu den Angeboten zählen u.a.:

  • Präventionskurse: Sie erhalten von Ihrer Kasse Zuschüsse für Kurse in den Bereichen Bewegung, Entspannung, Ernährung oder Sucht.
  • Gesundheitsbonus: Wer regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen geht oder einen gesundheitsbewussten Lebensstil pflegt, wird von seiner Kasse häufig mit einer Sachprämie oder einem Geldbonus belohnt
  • Hausarztprogramme: Binden sich Versicherte für mindestens ein Jahr an einen Hausarzt und suchen Fachärzte nicht ohne Überweisung auf, zahlen sie häufig keine Praxisgebühr oder erhalten eine Prämie.
  • Tarife mit Selbstbehalt: Sie beteiligen sich bei bestimmten Leistungen an den Kosten. Wenn Sie innerhalb eines Jahres keine oder möglichst wenige Leistungen benötigen, erhalten Sie eine Prämie – bis zu 20 Prozent Ihres Jahresbeitrags.
  • Beitragsrückzahlung: Bei Tarifen mit Beitragsrückzahlung verpflichten Sie sich, außer Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen gar keine medizinischen Leistungen in Anspruch zu nehmen. In beiden Fällen binden Sie sich für drei Jahre an den Tarif und die Kasse.
Tipp
Falls Sie von Ihrer jetzigen oder einer möglichen neuen Kasse nicht vollständig überzeugt sind, warten Sie mit dem Abschluss eines Wahltarifs oder mit einem Kassenwechsel. Sonst sind Sie damit drei Jahre an diese Kasse gebunden und können auch im Fall von Beitragserhöhungen nicht fristlos zu einer anderen Kasse wechseln, außer bei gesetzlichen Pflichttarifen wie den DMP-Tarifen für chronisch Kranke. Sollte sich herausstellen, dass diese Kasse einen Zusatzbeitrag erheben muss, könnte das den finanziellen Vorteil eines Wahltarifs wieder aufheben. Frühestens ab 1.1.2010 zeichnet sich ab, welche Kassen einen Zusatzbeitrag erheben müssen. Wegen der neuerdings komplizierten Mittelzuweisung an die Kassen und der in diesem Zusammenhang anstehenden Kassenfusionen werden sich klare Tendenzen wahrscheinlich sogar erst im Lauf des nächsten Jahres ausmachen lassen.

Weitere News zum Thema

  • Jeder Fünfte weiß nicht, dass er Bluthochdruck hat

    [] (verpd) Bluthochdruck gehört laut einer Auswertung einer gesetzlichen Krankenkasse zu der am häufigsten gestellten Diagnose von Ärzten. Doch die Zahl derjenigen, die davon betroffen sind, ist um einiges höher, da selbst ein gefährlich hoher Blutdruck oft keine eindeutigen Beschwerden verursacht, so dass Betroffene ahnungslos bleiben. Dabei ist ein festgestellter Bluthochdruck in der Regel gut behandelbar, was das Risiko, an einem Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen schwerwiegenden Leiden zu erkranken, deutlich senkt. mehr

  • Änderung zur gesetzlichen Krankenversicherung für Rentner

    [] (verpd) Wer in der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens nicht überwiegend in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert war, muss damit rechnen, dass er als Rentenbezieher nicht pflichtversichert, sondern maximal freiwillig gesetzlich krankenversichert werden kann. Das ist jedoch meist teurer. Betroffene Mütter und Väter, die bereits eine gesetzliche Rente beziehen oder erst beantragen, können jedoch von einer vor Kurzem in Kraft getretenen Gesetzesänderung profitieren, um die benötigte Vorversicherungszeit für eine Pflichtversicherung zu erreichen. mehr

  • Eier-Skandal: Warnung vor gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln

    [] (verpd) Fipronil in Eiern – das ist einer der aktuellsten Lebensmittelskandale – aber nicht der erste, und es wird wohl auch nicht der letzte sein. Deshalb ist es für Verbraucher wichtig zu wissen, wo sie sich rechtzeitig über aktuelle Rückrufaktionen informieren können. mehr

  • Viele Reisende haben im Ausland gesundheitliche Probleme

    [] (verpd) Laut einer repräsentativen Befragung benötigte fast die Hälfte derer, die in ihrem Urlaub im Ausland waren, aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalles Medikamente, einen Arzt oder sogar eine Behandlung im Krankenhaus. Die Umfrage belegt zudem, dass nicht alle Auslandsreisende eine ausreichende Absicherung vor den Kosten, die durch eine medizinische Behandlung im Ausland entstehen können, haben. mehr

  • Gesetzliche und/oder private Krankenversicherung für Kinder

    [] (verpd) Alle werdenden Eltern sollten sich grundsätzlich bereits vor der Geburt über den passenden Krankenversicherungs-Schutz ihres Kindes informieren. Unter anderem muss abgeklärt werden, ob das Kind, wenn es geboren wird, automatisch krankenversichert ist – zum Beispiel mitversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung – oder nicht. Doch auch später gibt es einiges zu beachten – insbesondere, wenn sich der Berufsstand oder das Einkommen eines Elternteils ändert oder der Sprössling studiert und/oder arbeitet, da dies die Wahl des Krankenversicherungs-Trägers beeinflussen kann. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.