Gesundheitsfonds: Das gilt ab 1.1.2009

 - 

In wenigen Monaten beginnt die größte Umwälzung unseres Gesundheitssystems seit vielen Jahren: Der Gesundheitsfonds startet. Was kommt dadurch auf Sie zu?

Der Gesundheitsfonds sieht einen einheitlichen Beitragssatz für alle Kassen und alle 50 Mio. Versicherten vor. Das Bundesgesundheitsministerium hat den Einheitssatz bereits festgelegt: 15,5 Prozent des Bruttoverdiensts bis zur Beitragsbemessungsgrenze (ab 2009: 3675 Euro). Das sind ab 2009 570 Euro für all jene, die ab 2009 mehr als 44100 Euro brutto im Jahr verdienen. Über 90 Prozent aller Kassenmitglieder müssen ab 2009 höhere Beiträge überweisen als vorher.

Im Jahr 2009 werden die Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen durch einen Zuschuss aus Steuermitteln in Höhe von 4 Mrd. Euro aufgestockt. Was von den insgesamt 160 Mrd. Euro bei welcher Kasse ankommt, ist noch völlig offen. Ihre Krankenkasse bekommt nämlich nicht den Beitrag, den Sie abführen. Vielmehr wird über ein kompliziertes Verfahren (den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich, RSA) der Beitrag an die Kasse verteilt. Basis für die Verteilung sind das Alter, das Geschlecht und die Gesundheit der Kassenmitglieder.

Der RSA erfährt künftig eine grundlegende Änderung: Dieser orientiert sich nun vornehmlich an der Art der Erkrankungen der Versicherten. Untergliedert in 80 Krankheiten und 3600 Diagnosen wird dort errechnet, wie viel eine bestimmte Behandlung i.d.R. kostet und wie viel Geld deshalb der Krankenkasse zusteht. Dieses Verfahren soll die Kassen zum Wettbewerb um eine gute Versorgung der Patienten anzustacheln. Früher ging der Wettbewerb eher um die gesunden Versicherten, denn die verursachten weniger Kosten als die kranken.

Der Haken an dieser Form der Umverteilung: Insbesondere für Mitglieder von Krankenkassen, die heute einen günstigen Beitragssatz anbieten, wird die Krankenversicherung ab 1.1.2009 teurer. Ein Ausweichen auf günstigere Kassen ist dann nicht mehr möglich. Bei dem ab 1.1.2009 geltenden Beitragssatz besteht kein Sonderkündigungsrecht, auch wenn sich für den Einzelnen der Beitragssatz erhöht.

Eventuell Zusatzbeitrag fällig

Anders verhält es sich beim Zusatzbeitrag, den die Kasse verlangen darf, wenn sie mit dem Geld, das sie aus dem Gesundheitsfonds erhält, nicht auskommt. Der Zusatzbeitrag ist auf 1 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen des Mitglieds begrenzt. Bis zu monatlich 8 Euro kann dieser ohne Prüfung der Höhe der Einnahmen des Versicherten gefordert werden. In diesem Fall greift das Sonderkündigungsrecht.

Die gesetzliche Regelung sieht dabei vor, dass die Mitgliedschaft bis zur erstmaligen Fälligkeit des Zusatzbeitrags oder der Erhöhung eines bereits geforderten Zusatzbeitrags gekündigt werden kann. Die Krankenkasse hat ihre Mitglieder auf dieses Kündigungsrecht spätestens einen Monat vor der erstmaligen Fälligkeit hinzuweisen. Wenn die Kasse dieser Hinweispflicht nicht nachkommt, verlängert sich das Sonderkündigungsrecht um den entsprechenden Zeitraum. Der Versicherte muss also sehr aufmerksam sein, damit er keine Fristen verpasst.

Eine weitere Neuerung sind auch Prämienzahlungen, welche die Kassen vorsehen können, wenn die Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds höher sind als der Finanzbedarf einer Kasse. Verringert die Kasse allerdings dann ihre bisher gewährte Prämienzahlung, kann auch hier die Mitgliedschaft bis zur erstmaligen Fälligkeit der Prämienverringerung gekündigt werden.

Bis zum 31.12.2008 gilt allerdings noch die bisherige Regelung. Danach kann bei Erhöhung des Beitragssatzes durch die Krankenkasse die Mitgliedschaft bis zum Ablauf des auf das Inkrafttreten der Beitragserhöhung folgenden Kalendermonats gekündigt werden. Die notwendige 18-monatige Bindungsfrist spielt dabei keine Rolle. Ein Wechsel lohnt sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings kaum noch.

So finanziert sich der Gesundheitsfonds im Jahr 2009


Arbeitnehmer: Beitrag 8,2 Prozent vom Bruttogehalt bis 44.100 Euro im Jahr (u. U. Zusatzbeitrag max. 1,00 Prozent vom Bruttogehalt)
Arbeitgeber: 7,3 Prozent vom Bruttogehalt bis 44.100 Euro im Jahr
Steuerzahler: 4,0 Mrd. Euro

Vorsorgetipp
Suchen Sie sich eine Kasse, die gut wirtschaftet und die Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds nicht komplett verbraucht. Diese Kasse kann ihren Mitgliedern am Jahresende eine Prämie ausschütten.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.