Gesetzlicher Krankengeldanspruch bei einer zweiten Erkrankung

 - 

(verpd) Wenn nach einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzukommt, löst diese nur dann einen erneuten Anspruch auf Krankengeld aus, wenn beide Erkrankungen völlig unabhängig voneinander sind. Wenn sie auch nur einen Tag nebeneinander bestanden haben, erlischt der Anspruch.

Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. : L 11 KR 2876/12).

Ein Mann bezog Arbeitslosengeld I. Wegen einer Kniegelenkserkrankung wurde er im Dezember 2010 operiert und kam anschließend in eine Rehabilitationskur. Dort wurde festgestellt, dass er dringend einer Psychotherapie zur Behandlung von Depressionen bedürfe. Diese seien durch private Probleme, Arbeitslosigkeit und chronische Schmerzen ausgelöst worden.

Regelmäßige Behandlung

Der Mann wurde am 24.12.2010 aus der Reha-Maßnahme entlassen, im April 2011 begann eine regelmäßige ambulante psychotherapeutische Behandlung. Die Arbeitsunfähigkeit wegen der Kniebehandlung endete am 19.5.2011. Da sein Hausarzt am 20.5.2011 eine Arbeitsunfähigkeit wegen einer rezidivierenden depressiven Störung feststellte, wurde der Mann insgesamt noch bis zum 5.12.2011 krankgeschrieben und erhielt Krankengeld.

Danach stellte die gesetzliche Krankenkasse die Zahlungen ein. Sie begründete dies damit, dass der Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Erkrankung auf 78 Wochen innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren begrenzt sei und dies mit einer Krankmeldung seit dem 8.6.2010 beziehungsweise dem Krankengeldbezug ab 20.7.2010 nun ausgeschöpft sei. Dies gelte auch dann, wenn während dieses Zeitraums eine weitere Diagnose hinzutrete.

Neue Krankschreibung

Aus Sicht des Kranken jedoch war die Arbeitsunfähigkeit wegen der Kniegelenksarthrose am 19.5.2011 beendet worden. Seit dem 20. Mai sei er wegen der Depression arbeitsunfähig gewesen. Dies sei zuvor nicht der Grund für die Arbeitsunfähigkeit gewesen und deshalb eine neue Erkrankung, die einen erneuten Anspruch auf Krankengeld begründete.

Dieser Argumentation konnte das Sozialgericht Freiburg nicht folgen und wies eine entsprechende Klage des Mannes ab. Das Gericht vertrat die Auffassung, die depressive Erkrankung sei bereits im vorläufigen Entlassungsbericht der Reha-Klinik festgestellt worden.

Hinzutritt, keine Neuerkrankung

Der Kläger legte dagegen Berufung vor dem Landessozialgericht Baden-Württemberg ein. Das Freiburger Sozialgericht habe verkannt, dass es sich vor dem 20.5.2011 um eine Anpassungsstörung oder Belastungsreaktion gehandelt habe, dies sei keine Krankheit. Erst durch die Chronifizierung der Krankheitsgeschichte habe sie sich zu einer Depression entwickelt.

Diese Ansicht teilte das Landessozialgericht nicht. Es verwies darauf, dass die Psychotherapie bereits vor dem 20. Mai begonnen hatte und dass auch der Hausarzt schon vorher davon ausgegangen war, dass die Depression den Krankheitsprozess wesentlich beeinflusst habe. Deshalb sei von einem Hinzutritt der Erkrankung auszugehen, nicht von einer Neuerkrankung. Dafür reiche es aus, wenn beide Krankheiten zumindest an einem Tag nebeneinander bestanden haben. Deshalb wies das Landessozialgericht die Berufung zurück und ließ keine Revision zu.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.