Gesetzliche Krankenversicherung wird voraussichtlich teurer

 - 

(verpd) Wie ein Sprecher des Spitzenverbands der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) mitteilte, rechnet er in den nächsten Jahren mit einem weiteren Ansteigen des Zusatzbeitrags für gesetzlich Krankenversicherte. Zudem erwarten Experten auch eine fortlaufende Reduzierung bei der Anzahl der Krankenkassen.

Zum Jahresanfang haben mehr als zwei Drittel der über 100 Krankenkassen, die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in Deutschland, den allein von den Versicherten zu leistenden Zusatzbeitrag erhöht.

In 2016 beträgt dieser Zusatzbeitrag durchschnittlich 1,10 Prozent – 2015 waren es noch 0,9 Prozent –, den die gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmer zusätzlich zum normalen GKV-Beitragssatz, der aktuell bei 7,3 Prozent für Arbeitnehmer liegt, entrichten müssen. Experten gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung in mindestens ähnlichen Größenordnungen auch in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Unterschiedliche Beitragssätze je Krankenkasse

Dies prognostizierte auch die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbands der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) Dr. Doris Pfeiffer in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Wir haben zum Jahresbeginn eine durchschnittliche Steigerung um zwei Zehntel gehabt. Das werden wir in den Folgejahren in ähnlichen Größenordnungen haben. Daher rechnen wir damit, dass wir bei vorsichtiger Schätzung in 2019 bei 1,8 Prozent sein werden“, so Dr. Pfeiffer.

Allerdings sind die Beitragszahler je nach gewählter Krankenkasse unterschiedlich stark von den bisherigen und künftigen Zusatzbeitrags-Erhöhungen betroffen. Denn je nach Krankenkasse liegt der Zusatzbeitrag aktuell zwischen 0,00 und 1,60 Prozent.

Krankenhäuser verschlingen das meiste Geld

Dass die Krankenkassen den Zusatzbeitrag erhöhen müssen, ist unter anderem den steigenden Kosten im Gesundheitswesen geschuldet. Als größte Baustelle nennt Pfeiffer dabei die Krankenhauskosten. Diese werden nicht nur durch die dortigen Behandlungskosten, sondern auch durch die Überkapazitäten gefördert. „Wir haben nach wie vor gerade in Ballungsregionen zu viele Kliniken. Hier fordern wir einen Strukturwandel“, sagte die Spitzenverbands-Chefin der Neuen Osnabrücker Zeitung.

„Wir befürchten aber, dass die Beitragsgelder aus dem dafür im Zuge der Krankenhausreform geschaffenen Strukturfonds zweckentfremdet werden, um die seit Jahren fehlenden Investitionsmittel der Länder zu ersetzen“, wird Pfeiffer in dem Interview weiter zitiert.

Eine positive Entwicklung sieht sie durch die Rabattverträge der Krankenkassen mit Pharmazie-Unternehmen bei den Ausgaben für Medikamente. „Ich gehe davon aus, dass die Kassen das auch zukünftig intensiv nutzen und gegebenenfalls auch noch ausweiten werden“, so Pfeiffer. Solche Rabatte bescherten den Krankenkassen in 2015 Entlastungen in Höhe von rund 3,6 Milliarden Euro.

Weitere Fusionen bei den Krankenkassen werden erwartet

Auch zum Konzentrationsprozess in der GKV äußerte sich Pfeiffer in dem Interview. Sie gehe davon aus, dass es dort in den nächsten Jahren zu weiteren Fusionen kommen wird. Zwar kenne sie die Planungen der einzelnen Kassen bezüglich weiterer Zusammenschlüsse nicht. Durch die hohe Anzahl an Betriebskrankenkassen gäbe es dort aber vielfältige Optionen.

Dass solche Fusionen aber nicht auf eine Kassenart begrenzt seien, sagte Pfeiffer mit Verweis auf den Zusammenschluss der Barmer GEK mit der Deutschen BKK. Die Verwaltungsräte beider Kassen haben die Fusion nun auch endgültig besiegelt. In dem Anfang März in Berlin unterzeichneten Vereinigungsvertrag wurde unter anderem festgehalten, dass an den derzeitigen Hauptstandorten in Wolfsburg, Stuttgart und Düsseldorf zukünftig verschiedene Fachzentren entstehen werden und das Geschäftsstellennetz weiter ausgebaut wird.

Unter der neuen Marke „Barmer“ werden ab 1.1.2017 rund 7,6 Millionen Mitglieder versichert sein, was für sie den Titel der größten deutschen Krankenkasse bedeuten dürfte. Derzeit liegt die Techniker Krankenkasse mit rund 7,04 Millionen Mitgliedern an der Spitze.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.