Gesetzliche Krankenversicherung: Sanitätshäuser dürfen nun Zuzahlungen übernehmen

 - 

Wir übernehmen Ihre Mehrwertsteuer, so inserieren immer mal wieder – beispielsweise – Möbelhäuser. Ganz ähnlich werden künftig wohl manche Sanitätshäuser werben. Der Slogan könnte dann lauten: Wir übernehmen Ihre Zuzahlungen.

Hintergrund für diese Zukunftsvision ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 1.12.2016 (Az. I ZR 143/15).

Zuzahlungen – eine Art Selbstbeteiligung – schreibt der Gesetzgeber bei vielen Kassenleistungen vor, unter anderem auch bei einem Krankenhausaufenthalt und Arzneimitteln. Kinder und Jugendliche sind allerdings von fast allen Zuzahlungen befreit. Auch Schwangere müssen für bestimmte Leistungen nichts zuzahlen. Alle anderen zahlen höchstens 2 % ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen, abzüglich von Freibeträgen für Kinder sowie Ehe- oder Lebenspartner. Doch das Urteil des BGH betrifft nur einen kleinen, aber wichtigen Teil der Zuzahlungen, nämlich Zuzahlungen zu Hilfsmitteln.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Hilfsmittel

Dazu zählen etwa Kompressionsstrümpfe, Inkontinenzhilfen, Blutdruckmesser oder Hörgeräte. Konkret ging es um einen auf Diabetiker-Bedarf spezialisierten Versandhändler aus der Nähe von Ulm. Dieser lieferte unter anderem Lanzetten, Nadeln für Insulinpens, Kanülen, Insulin-Einmalspritzen und Insulinpumpen-Verbrauchsmaterial (Katheter, Adapter, Ampullen-Sets etc.) aus. Dabei wären als Zuzahlung für die Versicherten vielfach nur 2,00 € bis 5,00 € fällig gewesen. Doch auf das Kassieren dieser Beträge hatte der Internet-Händler verzichtet. Zuzahlung bezahlen Sie übrigens bei uns nicht, das übernehmen wir für Sie, hieß es unter anderem in dem Online-Shop.

Die Klage

Gegen diese Praxis klagte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Sie fand, durch den Zuzahlungs-Rabatt würde der Zweck der Selbstbeteiligung ausgehöhlt. Sie solle den Versicherten vor Augen führen, dass jede Leistung im Gesundheitssystem Geld koste. Zudem würden durch die Rabatt-Politik Konkurrenten, die nicht auf die Zuzahlung verzichten dürften, und kleine Unternehmen, die sich eine entsprechend großzügige Praxis nicht leisten könnten, geschädigt. Es handle sich damit um unlauteren Wettbewerb.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Die Entscheidung

Verhandelt wurde der Fall vom für das sogenannte Lauterkeitsrecht zuständigen Ersten Zivilsenat des BGH. Das Gericht befand, die Zuzahlungsregelungen dienten der Kostendämpfung im Gesundheitswesen und nicht dem Schutz der dort tätigen Mitbewerber. Die Einhaltung dieser Regeln könne daher von vornherein nicht mit Mitteln des Lauterkeitsrechts – sprich: dem Kampf gegen unlauteren Wettbewerb – durchgesetzt werden. Was der Versandhändler aus dem Ulmer Umfeld mache, sei rechtens.

Das Urteil des Gerichts orientiert sich streng am Wortlaut des SGB V, in dem das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung geregelt ist. Danach leisten die Versicherten die Zuzahlung bei Hilfsmitteln an die abgebende Stelle. Und weiter heißt es in § 33 Abs. 8 SGB V: Der Vergütungsanspruch ... verringert sich um die Zuzahlung. Mit anderen Worten. Die Zuzahlung gehört dem Verkäufer und wenn er darauf verzichtet, ist das sozusagen sein Bier. Folgendes Beispiel zeigt, wie die Sache funktioniert: Bei einem Hilfsmittel, für das die Krankenkasse mit einem Hilfsmittelverkäufer einen Preis von 50,00 € vereinbart hat, leistet ein Versicherter normalerweise 5,00 € (10 %) Zuzahlung – und zwar an den Verkäufer. Dieser kann die 5,00 € behalten. Die Krankenkasse überweist dem Verkäufer die restlichen 45,00 €. Verzichtet dieser auf das Einkassieren der Zuzahlung, dann fehlen ihm eben 5,00 € (und nicht der Krankenkasse).

Die Folgen des Urteils sind begrenzt. Die BGH-Entscheidung führt nicht dazu, dass Apotheken nun für Arzneimittel die Zuzahlung erlassen können. Auch für einen Krankenhausaufenthalt werden die Krankenkassen weiterhin 10,00 € pro Tag (maximal 280,00 €) im Jahr verlangen. Anders liegt die Sache nur bei Hilfsmitteln. Wer ein Hörgerät erwirbt oder als Diabetiker seinen monatlichen Bedarf an Insulin-Einmalspritzen decken will, kann von dem BGH-Urteil profitieren. Nachfragen bei der Krankenkasse kann sich lohnen!

Wie die Zuzahlungen zu Hilfsmitteln berechnet werden

Zuzahlungen fallen bei Hilfsmitteln wie folgt an:

  • 10 % des von der Krankenkasse zu übernehmenden Gesamtbetrags für Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind (Beispiel: Insulin-Einmalspritzen). Jedoch nicht mehr als 10,00 € für den gesamten Monatsbedarf.

  • Bei nicht zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln – wie etwa Hörgeräten – beträgt die Zuzahlung 10 % der Kosten der Hilfsmittel, jedoch mindestens 5,00 € und höchstens 10,00 €. Kostet das Mittel weniger als 5,00 €, zahlen Sie natürlich höchstens den tatsächlichen Preis.

Nicht als Zuzahlung zählt die Differenz zwischen den Preisen, die die Kasse mit Anbietern ausgehandelt hat, und dem tatsächlichen Preis. Das bedeutet: Wählt jemand ein höherpreisiges Produkt, so bleibt er auf dem Differenzbetrag ohnehin sitzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.