Gesetzliche Krankenversicherung: Neue Hilfsmittel-Richtlinie mit Neuerungen zu Hörgeräten

 - 

Zum 1.4.2012 ist – nach der Genehmigung durch das Bundesgesundheitsministerium – die neu gefasste Hilfsmittel-Richtlinie des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) in Kraft getreten. Sie soll eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten gewährleisten. Die Hilfsmittel-Richtlinie regelt, welche Hilfsmittel zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden können.

In der neuen Richtlinie sind vor allem die Regelungen zu Hörhilfen angepasst worden. Dies war nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 17.12.2009 (Az. B 3 KR 20/08 R) notwendig geworden. Das Gericht hatte entschieden, dass die gesetzlichen Krankenkassen für die Versorgung mit solchen Hörgeräten aufzukommen (haben), die nach dem Stand der Medizintechnik die bestmögliche Angleichung an das Hörvermögen Gesunder erlauben.

Dementsprechend sind in § 19 der Richtlinie nun ausdrücklich Versorgungsziele definiert. Die GKV muss demnach für solche Hörgeräte aufkommen, die nach dem Stand der Medizintechnik Funktionsdefizite des Hörvermögens möglichst weitgehend ausgleichen, und zwar – so erklärt der G-BA ausdrücklich – im Sinne des vollständigen Gleichziehens mit den letztendlich unbegrenzten Möglichkeiten eines gesunden Menschen. Damit sichert diese Neuregelung auf der Grundlage des vom BSG festgestellten Anspruchs auf einen möglichst vollständigen Behinderungsausgleich den auf Hörhilfen angewiesenen Patienten eine optimale Versorgung.

Beschränkter sind die Leistungspflichten der GKV dagegen nach wie vor beim sog. mittelbaren Behinderungsausgleich. Darum geht es, wenn die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der beeinträchtigten Körperfunktion gar nicht mehr oder nicht ausreichend möglich ist – etwa bei einer Querschnittslähmung. In diesen Fällen ist die gesetzliche Krankenversicherung nach wie vor nur für eine Basisversorgung (und nicht für eine optimale Versorgung) zuständig.

Die Hilfsmittel-Richtlinie ist im Internet unter www.g-ba.de/informationen/richtlinien/13/ zu finden.

Anpassung der Festbetragsregeln

Bereits zum 1.3.2012 hat der GKV-Spitzenverband, der hierfür nach § 36 SGB V zuständig ist, die Festbeträge für Hilfsmittel angepasst. Aktualisiert wurden dabei die Festbeträge für Einlagen und Hilfsmittel zur Kompressionstherapie. Die bisherigen – vom Bundessozialgericht für zu niedrig befundenen – Festbeträge für Hörgeräte, die zuletzt zum 1.1.2007 angepasst wurden, gelten unverändert weiter. Lediglich für die Versorgung von Patienten, die unter an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit leiden, wurde ein neuer Hörgeräte-Festbetrag in Höhe von 786,86 € eingeführt. Für ein zweites Hörgerät gilt ein Abschlag von 157,37 €, hierfür gilt also nur ein Festbetrag in Höhe von 629,49 €.

Die Festbeträge reichen vielfach für eine angemessene Hörgeräte-Versorgung nicht aus. Schwerhörige haben dennoch gute Chancen, eine Finanzierung des für sie passenden Hörgeräts durch ihre Krankenkasse zu erreichen. Dafür müssen sie allerdings eine Bestätigung ihres HNO-Arztes über die Notwendigkeit der ausgewählten Versorgung vorlegen. Sinnvollerweise sollte auch begründet werden, warum die Versorgung mit Festpreis-Geräten nicht ausreicht.

Den Kostenvoranschlag für das ausgewählte Gerät sollten Versicherte zusammen mit einem formlosen schriftlichen Antrag zur Übernahme der Kosten bei ihrer Krankenkasse einreichen. Lehnt die Kasse die Kostenübernahme ab, so können Versicherte sich per Widerspruch und Klage hiergegen wehren – was nach der Rechtsprechung des BSG durchaus erfolgversprechend ist.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.