Gesetzliche Krankenversicherung: Neue Hilfsmittel-Richtlinie mit Neuerungen zu Hörgeräten

 - 

Zum 1.4.2012 ist – nach der Genehmigung durch das Bundesgesundheitsministerium – die neu gefasste Hilfsmittel-Richtlinie des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) in Kraft getreten. Sie soll eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten gewährleisten. Die Hilfsmittel-Richtlinie regelt, welche Hilfsmittel zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden können.

In der neuen Richtlinie sind vor allem die Regelungen zu Hörhilfen angepasst worden. Dies war nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 17.12.2009 (Az. B 3 KR 20/08 R) notwendig geworden. Das Gericht hatte entschieden, dass die gesetzlichen Krankenkassen für die Versorgung mit solchen Hörgeräten aufzukommen (haben), die nach dem Stand der Medizintechnik die bestmögliche Angleichung an das Hörvermögen Gesunder erlauben.

Dementsprechend sind in § 19 der Richtlinie nun ausdrücklich Versorgungsziele definiert. Die GKV muss demnach für solche Hörgeräte aufkommen, die nach dem Stand der Medizintechnik Funktionsdefizite des Hörvermögens möglichst weitgehend ausgleichen, und zwar – so erklärt der G-BA ausdrücklich – im Sinne des vollständigen Gleichziehens mit den letztendlich unbegrenzten Möglichkeiten eines gesunden Menschen. Damit sichert diese Neuregelung auf der Grundlage des vom BSG festgestellten Anspruchs auf einen möglichst vollständigen Behinderungsausgleich den auf Hörhilfen angewiesenen Patienten eine optimale Versorgung.

Beschränkter sind die Leistungspflichten der GKV dagegen nach wie vor beim sog. mittelbaren Behinderungsausgleich. Darum geht es, wenn die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der beeinträchtigten Körperfunktion gar nicht mehr oder nicht ausreichend möglich ist – etwa bei einer Querschnittslähmung. In diesen Fällen ist die gesetzliche Krankenversicherung nach wie vor nur für eine Basisversorgung (und nicht für eine optimale Versorgung) zuständig.

Die Hilfsmittel-Richtlinie ist im Internet unter www.g-ba.de/informationen/richtlinien/13/ zu finden.

Anpassung der Festbetragsregeln

Bereits zum 1.3.2012 hat der GKV-Spitzenverband, der hierfür nach § 36 SGB V zuständig ist, die Festbeträge für Hilfsmittel angepasst. Aktualisiert wurden dabei die Festbeträge für Einlagen und Hilfsmittel zur Kompressionstherapie. Die bisherigen – vom Bundessozialgericht für zu niedrig befundenen – Festbeträge für Hörgeräte, die zuletzt zum 1.1.2007 angepasst wurden, gelten unverändert weiter. Lediglich für die Versorgung von Patienten, die unter an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit leiden, wurde ein neuer Hörgeräte-Festbetrag in Höhe von 786,86 € eingeführt. Für ein zweites Hörgerät gilt ein Abschlag von 157,37 €, hierfür gilt also nur ein Festbetrag in Höhe von 629,49 €.

Die Festbeträge reichen vielfach für eine angemessene Hörgeräte-Versorgung nicht aus. Schwerhörige haben dennoch gute Chancen, eine Finanzierung des für sie passenden Hörgeräts durch ihre Krankenkasse zu erreichen. Dafür müssen sie allerdings eine Bestätigung ihres HNO-Arztes über die Notwendigkeit der ausgewählten Versorgung vorlegen. Sinnvollerweise sollte auch begründet werden, warum die Versorgung mit Festpreis-Geräten nicht ausreicht.

Den Kostenvoranschlag für das ausgewählte Gerät sollten Versicherte zusammen mit einem formlosen schriftlichen Antrag zur Übernahme der Kosten bei ihrer Krankenkasse einreichen. Lehnt die Kasse die Kostenübernahme ab, so können Versicherte sich per Widerspruch und Klage hiergegen wehren – was nach der Rechtsprechung des BSG durchaus erfolgversprechend ist.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.