Gesetzliche Krankenversicherung muss spezielle Ausführung von Hilfsmitteln finanzieren

 - 

Zum Glück benötigen nur Wenige eine Unterarmprothese. Doch das folgende rechtskräftige Urteil des Sozialgerichts Heilbronn ist weit über den engen Betroffenenkreis hinaus wichtig.

Die Krankenkassen müssen nach diesem Urteil vom 16.9.2013 (Az. S 15 KR 4576/11 X) teure, deutlich über den Standard hinausgehende Hilfsmittel finanzieren, wenn dadurch das Alltagsleben der Betroffenen erheblich erleichtert wird.

Verhandelt wurde in Heilbronn die Klage einer 24-Jährigen, der von Geburt an die linke Hand und der linke Unterarm fehlten. Die junge Frau hatte unter Vorlage einer ärztlichen Verordnung und eines Kostenvoranschlags eine myoelektrische Unterarmprothese beantragt, die 45.000,00 € kosten sollte. Dabei handelt es sich um eine elektrisch angetriebene Prothese, die mit der natürlichen Muskelspannung der Haut gesteuert wird. Stattdessen bewilligte die beklagte Krankenkasse nur eine klassische Unterarmprothese, bei der nur drei Finger (wie eine Greifzange) einsetzbar waren.

Doch das Gericht befand, der Betroffenen sei es nicht zumutbar, sämtliche Alltagsverrichtungen, die mit der greifzangenähnlichen künstlichen Prothese nicht durchgeführt werden könnten, mit der rechten Hand durchzuführen. Zudem sei das beantragte Hilfsmittel wirtschaftlich. Rechtsgrundlage für die Heilbronner Entscheidung ist § 33 Abs. 1 Satz 1 SGB V. Danach haben Versicherte Anspruch auf Versorgung mit Hörhilfen, Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit die Hilfsmittel nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind.

Das Urteil ist weit über die spezielle gesundheitliche Behinderung, um die es in Heilbronn ging, für alle Betroffenen von Bedeutung. Gesetzlich Versicherte mit Bedarf an Hilfsmitteln können sich generell auf die Heilbronner Argumentation stützen – allerdings ohne Garantie, dass andere Gerichte genauso entscheiden.

Quelle: "Der GeldBerater", März 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.