Gesetzliche Krankenversicherung: Kostenfreie Mitversicherung über den Ehepartner trotz hoher Abfindung möglich

 - 

Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 9.10.2007 entschieden, dass der Ehepartner eines gesetzlich Krankenversicherten trotz einer hohen Abfindung zum Nulltarif familienversichert sein kann (Az. B 5b/8 KN 1/06 KR R).

Mehrfach hatte sich das BSG bereits mit der Frage beschäftigt, ob und wie Abfindungen anlässlich der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses bei der Prüfung der Voraussetzung für die Familienversicherung berücksichtigt werden müssen. Das Gericht hat bei seinen Entscheidungen darauf abgestellt, wie die Einkünfte zufließen: monatsweise oder auf einen Schlag?

In Monatsraten ausgezahlte Abfindungen und Privatrenten müssen bei der Familienversicherung der Krankenkasse berücksichtigt werden, entschied das BSG bereits am 25.1.2006 (Az. B 12 KR 2/05 R und B 12 KR 10/04 R).

Anders ist dagegen nach Ansicht des BSG zu verfahren, wenn die Abfindung – wie üblich – auf einen Schlag ausgezahlt wird, wie aus dem neuen Urteil vom 9.10.2007 hervorgeht. Im konkreten Fall hatte eine Arbeitnehmerin ihr Arbeitsverhältnis zum 1.12.1998 gelöst und in diesem Monat eine Abfindung von 108.000 DM erhalten.

Die Krankenkasse ihres Ehemannes hatte diese Summe durch den bisherigen Bruttoverdienst der Klägerin geteilt und kam so zu dem Schluss, dass die Frau etwa 14 Monate lang über ihr vorheriges Einkommen verfügen könnte, welches die maßgebliche Einkommensgrenze für die kostenfreie Familienversicherung überschritt. Deshalb sollte sie sich 14 Monate lang nicht über ihren Ehemann mitversichern können.

Diese Verfahrensweise ist im gemeinsamen Rundschreiben der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen vom 16.3.2006 festgelegt. Dort heißt es: "Einmalig gezahlte Abfindungen sind anteilmäßig – fiktiv – in Höhe des bisherigen monatlichen Arbeitsentgelts zu berücksichtigen".

Dem ist das BSG nicht gefolgt. Es ist – in Übereinstimmung mit der steuerlichen Behandlung von Abfindungen – davon ausgegangen, dass der Betrag von 108.000 DM der Klägerin schon voll im Dezember 1998 zugeflossen ist.

Für eine fiktive Aufteilung auf die Folgezeiträume sah das Gericht keine hinreichend deutliche Rechtsgrundlage. Damit habe die Klägerin bereits ab Januar 1999 nicht mehr über ein "regelmäßiges Gesamteinkommen" oberhalb des maßgeblichen Grenzbetrages verfügt. Sie sei deshalb seither zu Recht ohne eigene Beitragsleistung über ihren Ehemann familienversichert. Derzeit liegt die Einkommensgrenze für die kostenfreie Mitversicherung bei 355 Euro (bei einem pauschal verbeitragten Mini-Job bei 400 Euro) im Monat.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.