Gesetzliche Krankenversicherung: Kostenfreie Mitversicherung über den Ehepartner trotz hoher Abfindung möglich

 - 

Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 9.10.2007 entschieden, dass der Ehepartner eines gesetzlich Krankenversicherten trotz einer hohen Abfindung zum Nulltarif familienversichert sein kann (Az. B 5b/8 KN 1/06 KR R).

Mehrfach hatte sich das BSG bereits mit der Frage beschäftigt, ob und wie Abfindungen anlässlich der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses bei der Prüfung der Voraussetzung für die Familienversicherung berücksichtigt werden müssen. Das Gericht hat bei seinen Entscheidungen darauf abgestellt, wie die Einkünfte zufließen: monatsweise oder auf einen Schlag?

In Monatsraten ausgezahlte Abfindungen und Privatrenten müssen bei der Familienversicherung der Krankenkasse berücksichtigt werden, entschied das BSG bereits am 25.1.2006 (Az. B 12 KR 2/05 R und B 12 KR 10/04 R).

Anders ist dagegen nach Ansicht des BSG zu verfahren, wenn die Abfindung – wie üblich – auf einen Schlag ausgezahlt wird, wie aus dem neuen Urteil vom 9.10.2007 hervorgeht. Im konkreten Fall hatte eine Arbeitnehmerin ihr Arbeitsverhältnis zum 1.12.1998 gelöst und in diesem Monat eine Abfindung von 108.000 DM erhalten.

Die Krankenkasse ihres Ehemannes hatte diese Summe durch den bisherigen Bruttoverdienst der Klägerin geteilt und kam so zu dem Schluss, dass die Frau etwa 14 Monate lang über ihr vorheriges Einkommen verfügen könnte, welches die maßgebliche Einkommensgrenze für die kostenfreie Familienversicherung überschritt. Deshalb sollte sie sich 14 Monate lang nicht über ihren Ehemann mitversichern können.

Diese Verfahrensweise ist im gemeinsamen Rundschreiben der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen vom 16.3.2006 festgelegt. Dort heißt es: "Einmalig gezahlte Abfindungen sind anteilmäßig – fiktiv – in Höhe des bisherigen monatlichen Arbeitsentgelts zu berücksichtigen".

Dem ist das BSG nicht gefolgt. Es ist – in Übereinstimmung mit der steuerlichen Behandlung von Abfindungen – davon ausgegangen, dass der Betrag von 108.000 DM der Klägerin schon voll im Dezember 1998 zugeflossen ist.

Für eine fiktive Aufteilung auf die Folgezeiträume sah das Gericht keine hinreichend deutliche Rechtsgrundlage. Damit habe die Klägerin bereits ab Januar 1999 nicht mehr über ein "regelmäßiges Gesamteinkommen" oberhalb des maßgeblichen Grenzbetrages verfügt. Sie sei deshalb seither zu Recht ohne eigene Beitragsleistung über ihren Ehemann familienversichert. Derzeit liegt die Einkommensgrenze für die kostenfreie Mitversicherung bei 355 Euro (bei einem pauschal verbeitragten Mini-Job bei 400 Euro) im Monat.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.