Gesetzliche Krankenversicherung: Die nächste Gesundheitsreform, bitte

 - 

Anfang Juli 2010 hat die Regierung Eckpunkte für eine Gesundheitsreform vorgestellt, die – wie alle Vorgängerinnen – durch ein wesentliches Charakteristikum gekennzeichnet ist: Die Versicherten müssen mehr zahlen.

Der bisherige Beitragssatz von 14 Prozent steigt auf 14,6 Prozent des Bruttoverdiensts. Die Kosten hierfür teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Hälfte. Der Arbeitnehmeranteil erhöht sich noch wie bisher um den Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, der vom Arbeitnehmer allein zu tragen ist. Insgesamt werden nächstes Jahr also 15,5 Prozent fällig, davon 7,3 Prozent auf Arbeitgeber- und 8,2 Prozent auf Arbeitnehmer-Seite.

Das Besondere: Der Arbeitgeberanteil von 7,3 Prozent soll für die Zukunft festgeschrieben werden. Das bedeutet: Künftige Kostensteigerungen des Gesundheitssystems, die zu Beitragssteigerungen der Krankenkassen führen, gehen voll zulasten der Versicherten. Ob die Beitragsbemessungsgrenze, bis zu der Beiträge berechnet werden,  angehoben wird, gleich bleibt oder – wegen gefallener Durchschnittsverdienste sogar etwas abgesenkt wird, entscheidet sich erst im Oktober 2010.

Zusatzbeiträge deutlich teurer?

Experten erwarten 2011 für den gesamten Bereich der Krankenkassen ein Defizit von elf Mrd. Euro. Davon sollen etwa sechs Mrd. Euro von den Versicherten finanziert werden. Die Erhöhung des Beitragssatzes reicht dazu nicht aus. Mit Zusatzbeiträgen, die allein vom Arbeitnehmer zu tragen sind,  werden deshalb spätestens nächstes Jahr wohl alle Kassenmitglieder konfrontiert werden.
Dabei soll das bisherige System vereinfacht werden: Es entfallen sowohl die Deckelung auf maximal 1 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze als auch die pauschale Begrenzung auf höchstens 8 Euro/Monat ohne Einkommensüberprüfung. Eine Obergrenze für den Zusatzbeitrag gibt es künftig nicht mehr, weder prozentual noch in absoluten Beträgen.

Tipp
Wenn Ihre Kasse demnächst einen Zusatzbeitrag einführt oder anhebt, sollte Sie das nicht zu einem voreiligen Kassenwechsel veranlassen. Erstens ist mehr denn je auch das Leistungsspektrum einer Kasse und ihre Servicefreundlichkeit von Bedeutung: Was nützen Ihnen einige gesparte Euro im Monat bei einer kleinen Betriebskrankenkasse, wenn diese die gesetzlich gegebenen Möglichkeiten für freiwillige Leistungen an die Versicherten nicht ausschöpft oder wenn bei Abrechnungsfragen kein Berater greifbar ist? Außerdem empfiehlt es sich, im kommenden Jahr erst einmal die Entwicklung im Bereich der Krankenkassen abzuwarten und zu beobachten, in welchem Umfang andere Kassen vom Instrument des Zusatzbeitrags Gebrauch machen. Denn nach einem Kassenwechsel sind Sie 18 Monate –  Ausnahme Sonderkündigungsrecht – an Ihre neue Kasse gebunden.

Ein kleiner Trost: Der Gesetzgeber plant bei den Zusatzbeiträgen einen neuen Sozialausgleich. Übersteigt der durchschnittliche Zusatzbeitrag aller Kassen zwei Prozent des individuellen (sozialversicherungspflichtigen) Bruttoverdiensts, wird der Versicherte von der Beitragszahlung freigestellt. Diesen Teil übernimmt dann automatisch der Staat in Form eines steuerfinanzierten Zuschusses für die Krankenkassen.

Beispiel:
Der sozialversicherungspflichtige Bruttoverdienst beträgt 1.500 Euro, der Zusatzbeitrag der eigenen Krankenkasse 45 Euro und der durchschnittliche Zusatzbeitrag aller Kassen 32 Euro. Dann sorgt der Sozialausgleich automatisch dafür, dass der Versicherte nur 32 Euro zahlen muss, den Rest von 13 Euro übernimmt der Staat.

Ein weiterer Trost: Gesundheitsminister Dr. Rösler schätzt, dass durch die Anhebung des Beitragssatzes und verschiedene Sparmaßnahmen die Kassen zumindest 2011 überhaupt keinen oder nur einen ganz niedrigen Zusatzbeitrag von wenigen Euro verlangen werden. Und das Bundesversicherungsamt BVA hat ausgerechnet, dass bis 2014 der Zusatzbeitrag aller Kassen im Durchschnitt  16 Euro monatlich nicht übersteigt. Dann würde für einen Monatsverdienst unter  800 Euro der Sozialausgleich zum Zuge kommen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.