Gesetzliche Krankengeldberechnung bei Überstunden

 - 

(verpd) Die Bemessungsgrundlage für Krankengeld ist das Arbeitsentgelt, das in den letzten drei Monaten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit tatsächlich erzielt wurde. Deshalb werden grundsätzlich auch Überstunden berücksichtigt. Wenn Überstunden zwar geleistet, aber nicht abgerechnet wurden, fließt das Entgelt dafür nicht in die Berechnung ein. So hat die 12. Kammer des Sozialgerichts Kassel in einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. S 12 KR 195/13).

Ein Arbeitnehmer war seit Ende November 2012 arbeitsunfähig und bezog, nachdem die gesetzlich festgelegte sechswöchige Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber beendet war, ab Januar 2013 Krankengeld.

Seine gesetzliche Krankenkasse legte für die Berechnung das vom Arbeitgeber mitgeteilte vertraglich vereinbarte Arbeitsentgelt zugrunde. Die Höhe des Krankengelds wurde unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschrift errechnet, dass es 70 Prozent des regelmäßigen Arbeitsentgelts beträgt und 90 Prozent vom Nettoarbeitsentgelt nicht übersteigen darf.

Überstunden nicht berücksichtigt

Gegen die Berechnung wehrte sich der Arbeitnehmer und zog schließlich vor Gericht, als man sich nicht einigen konnte. Aus seiner Sicht sollte als Bemessungsgrundlage nämlich das tatsächliche und nicht das vertraglich vereinbarte Arbeitsentgelt genommen werden.

Der Grund seiner Beschwerde: Er müsse regelmäßig Überstunden leisten, häufig bis zur betrieblichen Höchstgrenze von 20 Stunden pro Monat. Dies sei auch in den letzten drei Monaten vor seiner Arbeitsunfähigkeit der Fall gewesen. Dabei seien die Überstunden im August und September korrekt abgerechnet worden. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation seines Arbeitgebers seien sie im Oktober jedoch nicht vergütet worden.

Mit einem Ausdruck aus seinem Arbeitszeitkonto wies er nach, dass er 16,14 Überstunden im Oktober 2012 geleistet hatte. Bei der Krankengeldberechnung wurden weder die ausbezahlten noch die noch nicht vergüteten Überstunden berücksichtigt. Die Krankenkasse vertrat dagegen die Auffassung, nur regelmäßig gezahlte Vergütungen in den letzten drei Monaten müssten berücksichtigt werden. Außerdem sei die Berechnungsgrundlage der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungsmonat vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Das Gericht gab beiden Seiten ein bisschen recht.

Kein Geld gezahlt

Es berücksichtigte im Urteil, dass in den letzten drei Monaten tatsächlich Überstunden geleistet wurden und deshalb das Arbeitsentgelt faktisch höher war als das vertraglich vereinbarte. Gleichzeitig nahm es das Arbeitsentgelt als Berechnungsgrundlage, das tatsächlich dem Versicherten zugeflossen war und berücksichtigte die nicht abgerechneten Stunden im Oktober insoweit nicht. Die Krankenkasse muss also die Bezüge im August und September in die Berechnung einbeziehen und entsprechend das Krankengeld nachzahlen.

Prinzipiell gilt: Ein gesetzlich Krankenversicherter, der über längere Zeit krank ist, muss aus mehreren Gründen mit Einkommenseinbußen im Vergleich zu seinem bisherigen Gehalt rechnen. Zum einen werden, wie der Gerichtsfall zeigt, nur ausbezahlte Einkommen bei der Krankengeldberechnung mit einbezogen. Zum anderen wird maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung (monatlich 4.050 € in 2014) berücksichtigt.

Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen. Außerdem zahlt die gesetzliche Krankenversicherung bei einer Arbeitsunfähigkeit nur für maximal 78 Wochen. Wer sichergehen möchte, dass er im Krankheitsfall keine Einkommenseinbußen hat, kann mithilfe einer privaten Krankentagegeld-Versicherung vorsorgen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.