Gesetzlich Versicherte erhalten 2011 keinen Sozialausgleich

 - 

In diesem Jahr erheben rund ein Dutzend gesetzliche Krankenkassen einen monatlichen Zusatzbeitrag von ihren rund zehn Millionen Versicherten, der von diesen allein zu bezahlen ist. Der Arbeitgeber muss daran keinen Anteil tragen. Da das Bundesgesundheitsministerium am 3.1.2011 den für den Sozialausglich maßgeblichen "durchschnittlichen Zusatzbeitrag" für 2011 auf null Euro festgelegt hat, gehen GKV-Mitglieder, die mehr als zwei Prozent ihres beitragspflichtigen Bruttoverdiensts dafür zahlen müssen und daher Anspruch auf einen "Sozialausgleich" hätten, leer aus.

Der "durchschnittliche Zusatzbeitrag", der für das gesamt Jahr gilt, wird zu Beginn jedes Jahr von den Sozialpolitikern prognostiziert. Zur Ermittlung des "durchschnittlichen Zusatzbeitrags teilen sie die Differenz zwischen den voraussichtlichen jährlichen Ausgaben der Krankenkassen und den voraussichtlichen jährlichen Einnahmen des Gesundheitsfonds durch die voraussichtliche Anzahl der Mitglieder der Krankenkassen. Der sich daraus ergebende Betrag drückt auf einen Monatswert umgerechnet die voraussichtliche bundesweite Deckungslücke der gesetzlichen Kassen aus. Die tatsächliche Höhe der von einzelnen Kassen erhobenen Zusatzbeiträge und die Anzahl der betroffenen Mitglieder dieser Krankenkassen, spielen keine Rolle.

Dieser so festgelegte „Durchschnittszusatzbeitrag“ regelt die Höhe des "Sozialausgleichs". Der Sozialausgleich steht finanziell übermäßig belasteten Versicherten zu. Übersteigt der Durchschnittsbetrag die persönliche Belastungsgrenze von zwei Prozent des beitragspflichtigen Bruttoverdiensts, gilt das Mitglied als finanziell überfordert und hat Anspruch auf den Sozialausgleich.

Doch im Jahr 2011 bekommen Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag bei ihrer Kasse zahlen müssen, selbst bei niedrigem Einkommen keinen Cent aus der Staatskasse. Derzeit erheben 13 Krankenkassen Zusatzbeiträge.

Aktuelle Zusatzbeiträge

  • BKK Axel Springer (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK für Heilberufe (seit 1.1.2010): 10 Euro pro Monat,
  • BKK PHOENIX (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Publik (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK advita (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Gesundheit (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • DAK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • Deutsche BKK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • E.ON BKK (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • KKH Allianz (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Merck (seit 1.4.2010): 8 Euro pro Monat,
  • City BKK (seit 1.4.2010): 15 Euro pro Monat,
  • BKK Hoesch (seit 1.1.2011): noch nicht festgelegt.

Wechsel in eine Kasse mit Prämienausschüttung

Besonders gut aufgestellte Krankenkassen können im Jahr 2011 Prämien an ihre Mitglieder ausschütten. Eine Prämienausschüttung haben folgende Krankenkassen angekündigt:

  • Handelskrankenkasse hkk in Bremen (bundesweit geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK Wirtschaft und Finanzen (bundesweit mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK A.T.U. (bundesweit geöffnet): 30 Euro Jahresprämie, 
  • G&V BKK (nur in Baden-Württemberg geöffnet): 72 Euro Jahresprämie.

Einige profitieren von der Nullregelung

Von der Festlegung auf 0,00 Euro profitieren allerdings die Bezieher von Arbeitslosengeld II (SGB IV) und Bezieher von Sozialgeld nach SGB II bzw. von Grundsicherung für Über-65-Jährige und Behinderte (SGB XII). Von ihnen erheben die Kassen mit Zusatzbeitrag zwar den kassenindividuellen Zusatzbeitrag, jedoch höchstens in Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags.

Tipp
Nach der Festlegung des Durchschnittszusatzbeitrags auf 0,00 Euro entfällt somit bei ALG-II-bzw. Sozialgeld-und Grundsicherungs-Empfängern die Grundlage für Zusatzbeiträge.

 

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.