Gesetzlich Versicherte erhalten 2011 keinen Sozialausgleich

 - 

In diesem Jahr erheben rund ein Dutzend gesetzliche Krankenkassen einen monatlichen Zusatzbeitrag von ihren rund zehn Millionen Versicherten, der von diesen allein zu bezahlen ist. Der Arbeitgeber muss daran keinen Anteil tragen. Da das Bundesgesundheitsministerium am 3.1.2011 den für den Sozialausglich maßgeblichen "durchschnittlichen Zusatzbeitrag" für 2011 auf null Euro festgelegt hat, gehen GKV-Mitglieder, die mehr als zwei Prozent ihres beitragspflichtigen Bruttoverdiensts dafür zahlen müssen und daher Anspruch auf einen "Sozialausgleich" hätten, leer aus.

Der "durchschnittliche Zusatzbeitrag", der für das gesamt Jahr gilt, wird zu Beginn jedes Jahr von den Sozialpolitikern prognostiziert. Zur Ermittlung des "durchschnittlichen Zusatzbeitrags teilen sie die Differenz zwischen den voraussichtlichen jährlichen Ausgaben der Krankenkassen und den voraussichtlichen jährlichen Einnahmen des Gesundheitsfonds durch die voraussichtliche Anzahl der Mitglieder der Krankenkassen. Der sich daraus ergebende Betrag drückt auf einen Monatswert umgerechnet die voraussichtliche bundesweite Deckungslücke der gesetzlichen Kassen aus. Die tatsächliche Höhe der von einzelnen Kassen erhobenen Zusatzbeiträge und die Anzahl der betroffenen Mitglieder dieser Krankenkassen, spielen keine Rolle.

Dieser so festgelegte „Durchschnittszusatzbeitrag“ regelt die Höhe des "Sozialausgleichs". Der Sozialausgleich steht finanziell übermäßig belasteten Versicherten zu. Übersteigt der Durchschnittsbetrag die persönliche Belastungsgrenze von zwei Prozent des beitragspflichtigen Bruttoverdiensts, gilt das Mitglied als finanziell überfordert und hat Anspruch auf den Sozialausgleich.

Doch im Jahr 2011 bekommen Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag bei ihrer Kasse zahlen müssen, selbst bei niedrigem Einkommen keinen Cent aus der Staatskasse. Derzeit erheben 13 Krankenkassen Zusatzbeiträge.

Aktuelle Zusatzbeiträge

  • BKK Axel Springer (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK für Heilberufe (seit 1.1.2010): 10 Euro pro Monat,
  • BKK PHOENIX (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Publik (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK advita (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Gesundheit (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • DAK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • Deutsche BKK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • E.ON BKK (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • KKH Allianz (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Merck (seit 1.4.2010): 8 Euro pro Monat,
  • City BKK (seit 1.4.2010): 15 Euro pro Monat,
  • BKK Hoesch (seit 1.1.2011): noch nicht festgelegt.

Wechsel in eine Kasse mit Prämienausschüttung

Besonders gut aufgestellte Krankenkassen können im Jahr 2011 Prämien an ihre Mitglieder ausschütten. Eine Prämienausschüttung haben folgende Krankenkassen angekündigt:

  • Handelskrankenkasse hkk in Bremen (bundesweit geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK Wirtschaft und Finanzen (bundesweit mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK A.T.U. (bundesweit geöffnet): 30 Euro Jahresprämie, 
  • G&V BKK (nur in Baden-Württemberg geöffnet): 72 Euro Jahresprämie.

Einige profitieren von der Nullregelung

Von der Festlegung auf 0,00 Euro profitieren allerdings die Bezieher von Arbeitslosengeld II (SGB IV) und Bezieher von Sozialgeld nach SGB II bzw. von Grundsicherung für Über-65-Jährige und Behinderte (SGB XII). Von ihnen erheben die Kassen mit Zusatzbeitrag zwar den kassenindividuellen Zusatzbeitrag, jedoch höchstens in Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags.

Tipp
Nach der Festlegung des Durchschnittszusatzbeitrags auf 0,00 Euro entfällt somit bei ALG-II-bzw. Sozialgeld-und Grundsicherungs-Empfängern die Grundlage für Zusatzbeiträge.

 

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.