Gesetzlich Versicherte erhalten 2011 keinen Sozialausgleich

 - 

In diesem Jahr erheben rund ein Dutzend gesetzliche Krankenkassen einen monatlichen Zusatzbeitrag von ihren rund zehn Millionen Versicherten, der von diesen allein zu bezahlen ist. Der Arbeitgeber muss daran keinen Anteil tragen. Da das Bundesgesundheitsministerium am 3.1.2011 den für den Sozialausglich maßgeblichen "durchschnittlichen Zusatzbeitrag" für 2011 auf null Euro festgelegt hat, gehen GKV-Mitglieder, die mehr als zwei Prozent ihres beitragspflichtigen Bruttoverdiensts dafür zahlen müssen und daher Anspruch auf einen "Sozialausgleich" hätten, leer aus.

Der "durchschnittliche Zusatzbeitrag", der für das gesamt Jahr gilt, wird zu Beginn jedes Jahr von den Sozialpolitikern prognostiziert. Zur Ermittlung des "durchschnittlichen Zusatzbeitrags teilen sie die Differenz zwischen den voraussichtlichen jährlichen Ausgaben der Krankenkassen und den voraussichtlichen jährlichen Einnahmen des Gesundheitsfonds durch die voraussichtliche Anzahl der Mitglieder der Krankenkassen. Der sich daraus ergebende Betrag drückt auf einen Monatswert umgerechnet die voraussichtliche bundesweite Deckungslücke der gesetzlichen Kassen aus. Die tatsächliche Höhe der von einzelnen Kassen erhobenen Zusatzbeiträge und die Anzahl der betroffenen Mitglieder dieser Krankenkassen, spielen keine Rolle.

Dieser so festgelegte „Durchschnittszusatzbeitrag“ regelt die Höhe des "Sozialausgleichs". Der Sozialausgleich steht finanziell übermäßig belasteten Versicherten zu. Übersteigt der Durchschnittsbetrag die persönliche Belastungsgrenze von zwei Prozent des beitragspflichtigen Bruttoverdiensts, gilt das Mitglied als finanziell überfordert und hat Anspruch auf den Sozialausgleich.

Doch im Jahr 2011 bekommen Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag bei ihrer Kasse zahlen müssen, selbst bei niedrigem Einkommen keinen Cent aus der Staatskasse. Derzeit erheben 13 Krankenkassen Zusatzbeiträge.

Aktuelle Zusatzbeiträge

  • BKK Axel Springer (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK für Heilberufe (seit 1.1.2010): 10 Euro pro Monat,
  • BKK PHOENIX (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Publik (seit 1.1.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK advita (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Gesundheit (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • DAK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • Deutsche BKK (seit 1.2.2010): 8 Euro pro Monat,
  • E.ON BKK (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • KKH Allianz (seit 1.3.2010): 8 Euro pro Monat,
  • BKK Merck (seit 1.4.2010): 8 Euro pro Monat,
  • City BKK (seit 1.4.2010): 15 Euro pro Monat,
  • BKK Hoesch (seit 1.1.2011): noch nicht festgelegt.

Wechsel in eine Kasse mit Prämienausschüttung

Besonders gut aufgestellte Krankenkassen können im Jahr 2011 Prämien an ihre Mitglieder ausschütten. Eine Prämienausschüttung haben folgende Krankenkassen angekündigt:

  • Handelskrankenkasse hkk in Bremen (bundesweit geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK Wirtschaft und Finanzen (bundesweit mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern geöffnet): 60 Euro Jahresprämie,
  • BKK A.T.U. (bundesweit geöffnet): 30 Euro Jahresprämie, 
  • G&V BKK (nur in Baden-Württemberg geöffnet): 72 Euro Jahresprämie.

Einige profitieren von der Nullregelung

Von der Festlegung auf 0,00 Euro profitieren allerdings die Bezieher von Arbeitslosengeld II (SGB IV) und Bezieher von Sozialgeld nach SGB II bzw. von Grundsicherung für Über-65-Jährige und Behinderte (SGB XII). Von ihnen erheben die Kassen mit Zusatzbeitrag zwar den kassenindividuellen Zusatzbeitrag, jedoch höchstens in Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags.

Tipp
Nach der Festlegung des Durchschnittszusatzbeitrags auf 0,00 Euro entfällt somit bei ALG-II-bzw. Sozialgeld-und Grundsicherungs-Empfängern die Grundlage für Zusatzbeiträge.

 

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.