Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch auf Medikationsplan

 - 

Rund 500.000 Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern gehen auf das Konto von sogenannten Medikationsfehlern. Das schätzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Deshalb haben gesetzlich Krankenversicherte seit Oktober 2016 einen Rechtsanspruch auf einen sogenannten Medikationsplan – soweit sie mehr als drei Medikamente nehmen. Für Privatversicherte kann der Medikationsplan auf freiwilliger Basis erstellt und aktualisiert werden.

Betroffen sind insbesondere ältere Menschen, die mehrere Arzneimittel nehmen. Häufig sind sie bei mehreren Ärzten verschiedener Fachrichtungen in Behandlung, die schlimmstenfalls gar nichts darüber wissen, was ihre Kollegen verschrieben haben. Zudem nehmen die Versicherten häufig noch zusätzlich nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Unkontrollierte Wechselwirkungen sind dabei nicht auszuschließen. Diese sollen durch den Medikationsplan – der auf freiwilliger Basis ohnehin bereits vielen Patienten ausgehändigt wird – so weit wie möglich verhindert werden.

Den Medikationsplan erhalten die Patienten ausgehändigt, wichtiger ist aber wohl, dass der Arzt – sowohl der Allgemeinmediziner als auch der Facharzt – so einen besseren Überblick über die Gesamtmedikation seines Patienten erhält. Die meisten Praxissoftwaresysteme bieten einen automatischen Arzneimittelsicherheits-Check an. Die Software soll Alarm schlagen, wenn Medikamente problematische Wechselwirkungen verursachen.

Festgeschrieben ist der Rechtsanspruch auf einen Medikationsplan durch das sogenannte E-Health-Gesetz (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen). Durch das Gesetz wurde der neue § 31 a (Medikationsplan) ins SGB V eingefügt. Ärzte sind danach verpflichtet, bei der Verordnung eines Arzneimittels den Versicherten, der mindestens drei verordnete Arzneimittel erhält, über den Anspruch auf einen Medikationsplan zu informieren. Ab 2018 soll der Medikationsplan auch elektronisch auf der Gesundheitskarte abrufbar sein.

Weitere News zum Thema

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

  • Ohne Kostenrisiko in die Berge

    [] (verpd) Jedes Jahr hat die Bergrettung in Deutschland, Österreich und Schweiz mehrere Tausend Einsätze, um Verunfallte oder Erkrankte zu bergen, aber auch um Vermisste, beispielsweise nach einem Lawinenabgang oder weil sie sich verirrt haben, zu suchen. Was jedoch viele Bergbegeisterte nicht wissen: Es werden nicht alle Bergungs- und Rettungseinsatzkosten von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Für die nicht übernommenen Kosten muss dann der Gerettete selbst aufkommen – es sei denn, er hat einen entsprechenden Versicherungsschutz. mehr

  • Wieso Schokolade für Hunde tabu sein muss

    [] (verpd) Schokolade ist für viele eine Gaumenfreude, das heißt jedoch noch lange nicht, dass die Süßigkeit an den vierbeinigen Freund verfüttert werden darf. Denn Schokolade enthält Theobromin, ein verwandter Stoff von Koffein, der von Hunden kaum abgebaut und in der Folge tödlich werden kann – eine Gefahr nicht nur, aber ganz besonders an Ostern, wo Schokoeier und Schokohasen gerne im Garten versteckt werden. mehr

  • Bei welchen Verletzungen ein Arzt notwendig ist

    [] (verpd) Fast jeder ist schon einmal gestürzt oder hat sich gestoßen oder geschnitten. Viele kleine Verletzungen benötigen zwar keine ärztliche Versorgung, doch es gibt auch Blessuren, die auf den ersten Blick eine Bagatelle sind, aber ohne eine ärztliche Behandlung sogar lebensgefährlich sein können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit dem Captcha von Google versuchen wir Spam-Anfragen zu verhindern. Sofern das System vermutet, dass Angaben von einem Roboter oder eine Auswahl fehlerhaft ist, werden neue Bilder nachgeladen bzw. weitere Fragen gestellt.

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.