Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch auf Medikationsplan

 - 

Rund 500.000 Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern gehen auf das Konto von sogenannten Medikationsfehlern. Das schätzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Deshalb haben gesetzlich Krankenversicherte seit Oktober 2016 einen Rechtsanspruch auf einen sogenannten Medikationsplan – soweit sie mehr als drei Medikamente nehmen. Für Privatversicherte kann der Medikationsplan auf freiwilliger Basis erstellt und aktualisiert werden.

Betroffen sind insbesondere ältere Menschen, die mehrere Arzneimittel nehmen. Häufig sind sie bei mehreren Ärzten verschiedener Fachrichtungen in Behandlung, die schlimmstenfalls gar nichts darüber wissen, was ihre Kollegen verschrieben haben. Zudem nehmen die Versicherten häufig noch zusätzlich nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Unkontrollierte Wechselwirkungen sind dabei nicht auszuschließen. Diese sollen durch den Medikationsplan – der auf freiwilliger Basis ohnehin bereits vielen Patienten ausgehändigt wird – so weit wie möglich verhindert werden.

Den Medikationsplan erhalten die Patienten ausgehändigt, wichtiger ist aber wohl, dass der Arzt – sowohl der Allgemeinmediziner als auch der Facharzt – so einen besseren Überblick über die Gesamtmedikation seines Patienten erhält. Die meisten Praxissoftwaresysteme bieten einen automatischen Arzneimittelsicherheits-Check an. Die Software soll Alarm schlagen, wenn Medikamente problematische Wechselwirkungen verursachen.

Festgeschrieben ist der Rechtsanspruch auf einen Medikationsplan durch das sogenannte E-Health-Gesetz (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen). Durch das Gesetz wurde der neue § 31 a (Medikationsplan) ins SGB V eingefügt. Ärzte sind danach verpflichtet, bei der Verordnung eines Arzneimittels den Versicherten, der mindestens drei verordnete Arzneimittel erhält, über den Anspruch auf einen Medikationsplan zu informieren. Ab 2018 soll der Medikationsplan auch elektronisch auf der Gesundheitskarte abrufbar sein.

Weitere News zum Thema

  • Mehr Fitness: So klappt es auch mit dem Sport

    [] (verpd) Plätzchen und Festtagsbraten haben ihre Spuren hinterlassen. Um die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, setzen viele auf Sport. Das ist laut Gesundheitsexperten sinnvoll, denn wer körperlich aktiv ist, verbessert nicht nur seine Gesundheit und sein Wohlbefinden, sondern beugt auch Krankheiten vor. Damit diese sportlichen Betätigungen nicht nur ein kurzes Strohfeuer bleiben, sollte man ein paar Regeln beachten. mehr

  • Vor der Physiotherapie Versicherungsvertrag prüfen

    [] Rücken-, Hüft- und Schulterleiden nehmen immer mehr zu. Das ist der Preis, den eine alternde Gesellschaft zahlen muss. Klar ist damit aber auch: Zunehmend mehr Menschen sind auf eine Physiotherapie angewiesen. Das wird auch für die privaten Krankenversicherungen immer teurer, was mitunter zu Streitigkeiten zwischen Versicherer und Versicherten führt. mehr

  • OLG Koblenz verbietet Werbung für Magnetfeldtherapie als unlauter

    [] Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb bietet eine Handhabe gegen aggressive Werbung für IGeL-Leistungen. Das musste ein niedergelassener Arzt erfahren, der in seiner Praxis nicht invasive (also von außerhalb des Körpers erfolgende) Magnetfeldtherapie als schmerzlindernd und aktivierend für das Immunsystem anpries. mehr

  • Inzwischen gibt es Bewertungen für 41 IGeL-Angebote

    [] Im IGeL-Monitor sind inzwischen 41 individuelle Gesundheitsleistungen bewertet worden. Dabei handelt es sich um Gesundheitsleistungen von Ärzten, die in der Regel privat abgerechnet werden – also nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Der Katalog der bewerteten Privatangebote der Ärzte wird in unregelmäßigen Abständen erweitert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.