Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch auf Medikationsplan

 - 

Rund 500.000 Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern gehen auf das Konto von sogenannten Medikationsfehlern. Das schätzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Deshalb haben gesetzlich Krankenversicherte seit Oktober 2016 einen Rechtsanspruch auf einen sogenannten Medikationsplan – soweit sie mehr als drei Medikamente nehmen. Für Privatversicherte kann der Medikationsplan auf freiwilliger Basis erstellt und aktualisiert werden.

Betroffen sind insbesondere ältere Menschen, die mehrere Arzneimittel nehmen. Häufig sind sie bei mehreren Ärzten verschiedener Fachrichtungen in Behandlung, die schlimmstenfalls gar nichts darüber wissen, was ihre Kollegen verschrieben haben. Zudem nehmen die Versicherten häufig noch zusätzlich nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Unkontrollierte Wechselwirkungen sind dabei nicht auszuschließen. Diese sollen durch den Medikationsplan – der auf freiwilliger Basis ohnehin bereits vielen Patienten ausgehändigt wird – so weit wie möglich verhindert werden.

Den Medikationsplan erhalten die Patienten ausgehändigt, wichtiger ist aber wohl, dass der Arzt – sowohl der Allgemeinmediziner als auch der Facharzt – so einen besseren Überblick über die Gesamtmedikation seines Patienten erhält. Die meisten Praxissoftwaresysteme bieten einen automatischen Arzneimittelsicherheits-Check an. Die Software soll Alarm schlagen, wenn Medikamente problematische Wechselwirkungen verursachen.

Festgeschrieben ist der Rechtsanspruch auf einen Medikationsplan durch das sogenannte E-Health-Gesetz (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen). Durch das Gesetz wurde der neue § 31 a (Medikationsplan) ins SGB V eingefügt. Ärzte sind danach verpflichtet, bei der Verordnung eines Arzneimittels den Versicherten, der mindestens drei verordnete Arzneimittel erhält, über den Anspruch auf einen Medikationsplan zu informieren. Ab 2018 soll der Medikationsplan auch elektronisch auf der Gesundheitskarte abrufbar sein.

Weitere News zum Thema

  • Herbst-Check für den Verbandkasten im Auto

    [] (verpd) Insbesondere bei herbst- und winterlichen Straßenverhältnissen ist das Risiko als Autofahrer groß, als Erster an eine Unfallstelle zu kommen oder an einem Unfall beteiligt zu sein. Um im Bedarfsfall Erste Hilfe leisten zu können, ist es wichtig, dass der Inhalt des Kfz-Verbandkastens die notwendige Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit aufweist. Mit einer jährlichen Kontrolle lässt sich dies schnell sicherstellen. mehr

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.