Geplante Erleichterung für Schuldner von Krankenkassenbeiträgen

 - 

(verpd) In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) droht Schuldnern bei Säumniszuschlägen von 60 Prozent im Jahr die Schuldenfalle. Und in der privaten Krankenversicherung (PKV) leisten derzeit fast 150.000 Versicherte ihre Beiträge nicht. Die Bundesregierung hat jetzt einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um die Säumniszuschläge deutlich abzusenken und in der PKV einen preiswerten Notlagentarif einzuführen.

In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich Beitragsrückstände von 4,5 Milliarden Euro angesammelt. Davon stehen mit rund 1,4 Milliarden Euro freiwillig versicherte Selbstständige bei den gesetzlichen Krankenkassen in der Kreide. Vielen säumigen Beitragszahlern droht wegen bis zu 60 Prozent Säumniszuschlag im Jahr die Schuldenfalle.

Die Beitragsprobleme in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung (GKV und PKV) sind entstanden, nachdem eine allgemeine Krankenversicherungspflicht eingeführt wurde und Kündigungen ausgeschlossen sind.

Gegen eine Überforderung

Die Bundesregierung möchte das Problem sozialer Überforderung von säumigen Beitragsschuldnern mit einem neuen Gesetz entschärfen. Das Kabinett verabschiedete den entsprechenden Gesetzesentwurf zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

Der Säumniszuschlag in der GKV soll dem Gesetzentwurf zufolge von monatlich fünf Prozent auf ein Prozent abgesenkt werden. Der hohe Zuschlag von 60 Prozent im Jahr habe die Probleme noch verschärft, erklärte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Zum einen, so das BMG, werden Versicherte mit den vorgesehenen Maßnahmen vor weiterer Überforderung geschützt. Überdies würde ihnen der Abbau entstandener Beitragsschulden erleichtert.

Notlagentarif in der privaten Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung (PKV) gibt es derzeit nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung e.V. rund 144.000 Nichtzahler. Die Beitragsrückstände summierten sich nach vorläufigen Zahlen 2012 auf rund 745 Millionen Euro. Endgültige Zahlen für das vergangene Jahr lägen im Herbst 2013 vor, so der PKV-Verband.

Hier soll ein neuer Notlagentarif mit einem Monatsbeitrag von etwa 100 € verhindern, dass sich bei Versicherten künftig Schuldenberge auftürmen. Versicherte, die ihre Beiträge nicht leisten, werden nach einem gesetzlich festgelegten Mahnverfahren in diesen Tarif überführt, der die Kosten akuter Erkrankungen sowie Schwangerschaften abdeckt. Alterungsrückstellungen werden im Notlagentarif nicht aufgebaut. Mit vorhandenen Alterungsrückstellungen können bis zu 25 Prozent der Prämie abgedeckt werden. Im Referentenentwurf waren noch bis zu 50 Prozent angedacht worden.

Der PKV-Verband begrüßte in Berlin den Beschluss der Bundesregierung. „Der geplante Tarif hilft den Betroffenen, den Aufbau eines Schuldenbergs zu vermeiden und entlastet die Versicherten-Gemeinschaft insgesamt von der Mitfinanzierung von Beitragsausfällen.“

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.