Geplante Erleichterung für Schuldner von Krankenkassenbeiträgen

 - 

(verpd) In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) droht Schuldnern bei Säumniszuschlägen von 60 Prozent im Jahr die Schuldenfalle. Und in der privaten Krankenversicherung (PKV) leisten derzeit fast 150.000 Versicherte ihre Beiträge nicht. Die Bundesregierung hat jetzt einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um die Säumniszuschläge deutlich abzusenken und in der PKV einen preiswerten Notlagentarif einzuführen.

In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich Beitragsrückstände von 4,5 Milliarden Euro angesammelt. Davon stehen mit rund 1,4 Milliarden Euro freiwillig versicherte Selbstständige bei den gesetzlichen Krankenkassen in der Kreide. Vielen säumigen Beitragszahlern droht wegen bis zu 60 Prozent Säumniszuschlag im Jahr die Schuldenfalle.

Die Beitragsprobleme in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung (GKV und PKV) sind entstanden, nachdem eine allgemeine Krankenversicherungspflicht eingeführt wurde und Kündigungen ausgeschlossen sind.

Gegen eine Überforderung

Die Bundesregierung möchte das Problem sozialer Überforderung von säumigen Beitragsschuldnern mit einem neuen Gesetz entschärfen. Das Kabinett verabschiedete den entsprechenden Gesetzesentwurf zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

Der Säumniszuschlag in der GKV soll dem Gesetzentwurf zufolge von monatlich fünf Prozent auf ein Prozent abgesenkt werden. Der hohe Zuschlag von 60 Prozent im Jahr habe die Probleme noch verschärft, erklärte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Zum einen, so das BMG, werden Versicherte mit den vorgesehenen Maßnahmen vor weiterer Überforderung geschützt. Überdies würde ihnen der Abbau entstandener Beitragsschulden erleichtert.

Notlagentarif in der privaten Krankenversicherung

In der privaten Krankenversicherung (PKV) gibt es derzeit nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung e.V. rund 144.000 Nichtzahler. Die Beitragsrückstände summierten sich nach vorläufigen Zahlen 2012 auf rund 745 Millionen Euro. Endgültige Zahlen für das vergangene Jahr lägen im Herbst 2013 vor, so der PKV-Verband.

Hier soll ein neuer Notlagentarif mit einem Monatsbeitrag von etwa 100 € verhindern, dass sich bei Versicherten künftig Schuldenberge auftürmen. Versicherte, die ihre Beiträge nicht leisten, werden nach einem gesetzlich festgelegten Mahnverfahren in diesen Tarif überführt, der die Kosten akuter Erkrankungen sowie Schwangerschaften abdeckt. Alterungsrückstellungen werden im Notlagentarif nicht aufgebaut. Mit vorhandenen Alterungsrückstellungen können bis zu 25 Prozent der Prämie abgedeckt werden. Im Referentenentwurf waren noch bis zu 50 Prozent angedacht worden.

Der PKV-Verband begrüßte in Berlin den Beschluss der Bundesregierung. „Der geplante Tarif hilft den Betroffenen, den Aufbau eines Schuldenbergs zu vermeiden und entlastet die Versicherten-Gemeinschaft insgesamt von der Mitfinanzierung von Beitragsausfällen.“

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.