Gegen den Verkehrsunfall auf Rezept

 - 

Selbst auf den ersten Blick harmlose Medikamente wie Hustensaft, ein Nasenspray oder Schmerztabletten haben Nebenwirkungen. Viele machen müde, führen zu Schwindel, verlangsamen das Reaktionsvermögen oder verändern die Wahrnehmung, sodass die Fahrtüchtigkeit nicht mehr gegeben ist.

Entsprechende Informationen hierzu bekommt man vom Arzt, von der Apotheke oder sie sind im Beipackzettel zu finden. Wer trotzdem fährt, muss mit einer Geldstrafe, einem Fahrverbot oder dem Entzug des Führerscheins rechnen. Außerdem kann es zu Einschränkungen beim Versicherungsschutz kommen.

Immer wenn man zu rezeptpflichtigen oder rezeptfreien Medikamenten greift, sollte man sich beim Arzt oder Apotheker erkundigen oder im Beipackzettel nachlesen, ob und wie sich diese auf die Fahrtüchtigkeit auswirken. Gibt es hier Einschränkungen, darf man nicht selbst fahren. Auch wer Medikamente regelmäßig und dauerhaft beispielsweise wegen einer chronischen Erkrankung wie Diabetes, Bluthochdruck oder ständigen Schmerzen einnimmt, muss wissen, inwieweit sie die Fahrtüchtigkeit beeinflussen. Umgekehrt kann auch das Absetzen von Medikamenten oder eine Umstellung zu Beschwerden führen, die wiederum Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit haben. Ausführliche Informationen zu diesem gesamtem Themenkreis – unter anderem auch zu möglichen Wechselwirkungen, zu Gegenanzeigen oder zum Betäubungsmittelgesetz – stehen im Webportal des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V.

Individuell unterschiedliche Nebenwirkungen

Ob und wie sehr ein Medikament beziehungsweise dessen Nebenwirkungen die Fahrtüchtigkeit beeinflussen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. So kann beispielsweise die Art und Weise der Einnahme – ob regelmäßig, sporadisch und/oder auf nüchternem Magen – das ebenso beeinflussen wie das Alter, das Geschlecht oder das Gewicht des Patienten. Hinzu kommen mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder sonstigen Genuss- und Nahrungsmitteln, insbesondere Alkohol, sodass generelle Aussagen schwierig sind.

Dennoch gibt es einige Medikamente, die mit einem generellen Fahrverbot einhergehen. So darf 24 Stunden lang nach einer Narkose – und das gilt auch für ambulante Operationen – kein Fahrzeug geführt werden. Auch nach Augenuntersuchungen ist das Fahren tabu, wenn hierbei Medikamente eingesetzt wurden, welche die Pupille weiten. Ebenso können starke Schmerzmedikamente einer aktiven Teilnahme am Straßenverkehr entgegenstehen.

Problematisch können zudem auch Arzneimittel gegen Depressionen, Beruhigungs- und Schlafmittel, Mittel gegen Epilepsie, gegen Psychosen (Neuroleptika) oder Diabetes-Medikamente sein. Des Weiteren können Antiallergika, Augentropfen, Hustenblocker, Erkältungsmittel, blutdrucksenkende Präparate und andere Herzmittel sowie Arzneien gegen Magen-Darm-Erkrankungen die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Bei Fahruntüchtigkeit drohen hohe Strafen

Generell entscheidet jeder Verkehrsteilnehmer eigenverantwortlich über seine Fahrtauglichkeit vor jeder Fahrt. Hat man Medikamente eingenommen, welche die Fahrtüchtigkeit einschränken und fährt trotzdem, droht ein Bußgeld von bis zu 1.500 Euro und mindestens zwei Punkte im Flensburger Fahreignungsregister, selbst wenn noch keine Anzeichen der Fahruntüchtigkeit vorliegen. Möglich ist auch ein Fahrverbot für eine bestimmte Zeit oder man verliert den Führerschein gleich ganz.

Kommt es zu einem Unfall, kann das Fahren unter Medikamenteneinfluss unter Umständen sogar als grob fahrlässige Tätigkeit eingeschätzt werden. Der Fahrer müsste dann nicht nur mit einer Geldstrafe, sondern möglicherweise sogar mit Freiheitsentzug rechnen.

Außerdem kann sich dies auch negativ auf den bestehenden Versicherungsschutz auswirken: So kann bei einem Unfall unter Medikamenteneinfluss die Kfz-Haftpflichtversicherung vom Fahrer eine Summe in Höhe von bis zu 5.000 Euro für die Regulierung des Schadens, der beim Unfallgegner entstanden ist, zurückfordern (Regress). Auch ein eventuell vorhandener Kaskoschutz ist davon betroffen, denn der Versicherer kann je nach Anteil der groben Fahrlässigkeit am Gesamtschaden am eigenen Pkw die Kaskoleistung anteilig kürzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.