Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

 - 

Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden.

Obwohl Spielzeug für Kinder gedacht ist, bedeutet das nicht, dass jedes sicher ist. Immerhin sind mehr als ein Viertel aller von offiziellen Stellen als gefährlich eingestuften Produkte Spielsachen. Das hat eine Auswertung der Datenbank des EU-Schnellwarnsystems "Rapex für Produktrückrufe" für die Jahre 2015 und 2016 ergeben.

Doch auch Möbel, die beispielsweise durch scharfe Ecken und Kanten, leicht zu Verletzungen führen können, oder aufgrund einer unzureichenden Standfestigkeit sogar umfallen, wenn sich Kleinkinder daran hochziehen, sind keine Seltenheit. Zu den typischen Unfällen, die durch gefährliche Produkte verursacht werden können, gehört das Verschlucken von Kleinteilen, das Einklemmen von Körperteilen, aber auch das Herabfallen, Vergiftungen oder Ersticken. Eltern können jedoch bereits bei der Anschaffung von Produkten darauf achten, dass von ihnen keine Unfallgefahr für ihr Kind ausgeht.

Produktwarnungen online abrufbar

So sollten beispielsweise an der Kleidung keine Kordeln oder Bänder angebracht sein, da sie eine hohe Strangulationsgefahr für ein Kind darstellen können. Auch mangelhaft verarbeitete Produkte oder Gegenstände, die unangenehm und nicht materialtypisch riechen, können zu Verletzungen oder Vergiftungen führen. Extrem lautes Spielzeug, vom Quietschentchen bis hin zum Spielzeugauto mit eingebauter Sirene mit mehr als 80 Dezibel, können ebenfalls gefährlich sein und das Gehör des Kindes schädigen.

Die Bundesarbeits-Gemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V." (BAG) bietet in ihrem Webauftritt neben Tipps und Checklisten, wie sich Kinderunfälle vermeiden lassen, vielfältige Informationen rund um die Produktsicherheit.

Unter anderem enthält das Webportal Informationen darüber, worauf man bei den einzelnen Produktarten wie Absperrgitter über Kinderbett und Wickeltisch bis hin zu Spielsachen achten sollte. Außerdem enthält die BAG-Website zwei Links zu Produktdatenbanken, die über Produktrückrufe und Produktwarnungen von offiziellen Stellen informieren.

Zum einen ist das der Webauftritt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und zum anderen das Webportal von Rapex. Rapex ist ein Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission für den Verbraucherschutz, das vor gefährlichen Gebrauchsgegenständen wie Spielzeug, Bekleidung, elektrischen Geräten und Kosmetika in englischer Sprache unter anderem mit wöchentlichen Reports warnt.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

  • Auffahrunfall auf der Skipiste

    [] Fährt ein Skifahrer von hinten in einen anderen Skifahrer hinein, so trifft ihn in der Regel die alleinige Verantwortung für die Folgen des Unfalls. Das hat das Landgericht Köln mit einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 30 O 53/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.