Gefährlicher Gang zur Toilette

 - 

(verpd) Wer während einer Dienstreise in seinem Hotelzimmer zu Schaden kommt, weil er auf dem nächtlichen Weg zur Toilette stürzt, steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Detmold mit Urteil entschieden (Az. S 31 U 427/14).

Ein Arbeitnehmer hatte sich auf einer mehrtägigen Dienstreise befunden, als er in einem Hotelzimmer um vier Uhr morgens auf die Toilette gehen wollte. Nachdem er aus dem Bett aufgestanden war, um zur Toilette zu gehen, verfing er sich mit seinen Füßen beim Rückwärtsgehen im Bettüberwurf und kam zu Fall. Dabei zog sich der Arbeitnehmer einen Bruch des ersten Lendenwirbelkörpers zu.

Seinen Antrag, den Unfall als Dienstunfall anzuerkennen, lehnte die Berufsgenossenschaft jedoch ab. Denn nach Ansicht des zuständigen Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung stelle ein Hotelaufenthalt während einer Dienstreise in der Regel keine so große Gefahr dar, die einen Versicherungsschutz begründen könnte. Ein vergleichbarer Unfall hätte dem Versicherten vielmehr auch in seinem privaten Lebensbereich zustoßen können.

Eine Frage der Verrichtung

Gegen diese Entscheidung wehrte sich der Arbeitnehmer mit einer entsprechenden Gerichtsklage. Er begründete seine Klage damit, dass er bei Übernachtungen in ständig wechselnden Hotelzimmern auf Dienstreisen durchaus besonderen Gefahren ausgesetzt sei. Schließlich handele es sich um eine ihm unbekannte Umgebung, wobei jedes Zimmer anders ausgestattet sei, was auch für die zur Verfügung gestellten Decken, Federbetten und Bettüberwürfe gelte.

Das wurde von den Richtern des Detmolder Sozialgerichts auch nicht in Abrede gestellt. Sie wiesen die Klage dennoch als unbegründet zurück. In seiner Urteilsbegründung wies das Gericht zunächst einmal darauf hin, dass sich ein Dienstreisender nicht allein deswegen auf einen lückenlosen Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung berufen kann, weil er sich an einem fremden Ort in einer fremden Umgebung aufhält.

Vielmehr würde auch auf Geschäftsreisen der Versicherungsschutz entfallen, wenn der Reisende sich rein persönlichen, von seinen betrieblichen Aufgaben nicht mehr wesentlich beeinflussten Verrichtungen widme.

Keine besondere Gefahr

Folglich seien die Nachtruhe im Hotel und die damit zusammenhängenden Handlungen, wie zum Beispiel der Gang zur Toilette, grundsätzlich dem persönlichen, vom Versicherungsschutz nicht mehr umfassten Bereich zuzurechnen.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte es sich bei dem Hotelzimmer, in welchem sich der Unfall ereignete, auch nicht um einen mit besonderen Gefahren ausgestatteten Bereich gehandelt, der gegebenenfalls eine Leistungsverpflichtung der Berufsgenossenschaft hätte rechtfertigen können.

Auch wenn das Bett des Klägers, wie von ihm behauptet, in seinem häuslichen Bereich über keinen Bettüberwurf verfüge, so stelle eine solche Ausstattung keine besondere Gefahr dar, zumal der Kläger von dem Überwurf wusste und ihn auch bei seinem Aufstehen hätte wahrnehmen können, wenn er das Licht eingeschaltet hätte. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Optimierte Absicherung

Wie der Fall zeigt, kann man sich nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen. Denn zum einen fallen viele Tätigkeiten, auch wenn sie augenscheinlich im unmittelbaren Bereich der Berufsausübung erfolgen, nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Zum anderen passieren die meisten Unfälle in der Freizeit, und hier besteht normalerweise grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallschutz.

Und selbst, wenn die gesetzliche Unfallversicherung leistet, reicht dies häufig nicht, um die durch eine unfallbedingte Invalidität entstandenen Kosten und Einkommenseinbußen vollständig auszugleichen.

Die private Versicherungswirtschaft bietet diesbezüglich zahlreiche Lösungen an, um sowohl einen fehlenden gesetzlichen Versicherungsschutz als auch die durch Unfall oder Krankheit auftretenden Einkommenslücken trotz gesetzlichem Schutz abzusichern. Zu nennen sind hier eine private Unfall-, eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung, aber auch eine Krankentagegeld-Police.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.