Gebührenordnung für Zahnärzte: Novelle sorgt für Kritik

 - 

Das Bundeskabinett stimmte der Novelle der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zu. Doch zahlreiche Fachvertreter titulieren diese als "Minimalreform" und weisen auf diverse Kritikpunkte hin. So können u.a. die Kosten für Patienten um bis zu 20 Prozent steigen.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Gebührenordnung für Zahnärzte nicht aktualisiert worden und hinkt sowohl den wissenschaftlichen Entwicklungen als auch den zahnmedizinischen Leistungen hinterher. Insgesamt regelt diese Verordnung die Behandlung und Abrechnung von Privatpatienten sowie den Anteil an Behandlungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Die deutsche Zahnärzteschaft fordert daher seit Jahren, die GOZ den heutigen Standards anzupassen.

Volker Leienbach, Direktor des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV), kritisiert an der Novelle, dass die Gelegenheit, eine moderne Gebührenordnung auf Grundlage einer betriebswirtschaftlichen Kalkulation zu erstellen, verpasst wurde. Daher sieht er hierhin auch keine Vorentscheidung für die bereits angekündigte neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), da hier grundlegende Strukturänderungen bevorstehen.

Auch Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) weist darauf hin, dass mit dieser Novellierung die Chance vertan wurde, die Gebührenordnung entsprechend dem derzeitigen wissenschaftlichen Stand der Zahnheilkunde anzupassen. Denn obwohl die Kosten enorm gestiegen sind, wurde der Punktwert seit 1988 nicht angehoben.

Patienten zahlen bis zu 20 Prozent mehr

Stattdessen, so Leienbach weiter, werden auf alle Patienten deutlich höhere Kosten zukommen. Steigerungen von 14 bis 20 Prozent sind hier möglich. Lediglich in Bezug auf das Honorarvolumen der Zahnärzte sieht die PKV keine Mängel, schließlich ist dieses in den vergangenen Jahren bereits überdurchschnittlich gestiegen. Insgesamt stiegen die Ausgaben der PKV für den Bereich Zahnmedizin in den vergangenen 10 Jahren um 36 Prozent und somit um mehr als das Doppelte der allgemeinen Preissteigerung.

Zudem bemängelt der PKV-Verband eine fehlende "Öffnungsklausel" für Vertragsverhandlungen zwischen der PKV und den Zahnärzten. Notwendig wäre diese Klausel, um partnerschaftliche Regelungen bezüglich der Qualitätsstandards sowie der Mengen und Preise in der Behandlung der Patienten zu vereinbaren.

Insgesamt findet nach Ansicht vieler Fachvertreter nach 23 Jahren des Stillstands lediglich eine Minimalreform statt, in der zentrale Punkte unberücksichtigt bleiben.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.