Gebührenordnung für Zahnärzte: Novelle sorgt für Kritik

 - 

Das Bundeskabinett stimmte der Novelle der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zu. Doch zahlreiche Fachvertreter titulieren diese als "Minimalreform" und weisen auf diverse Kritikpunkte hin. So können u.a. die Kosten für Patienten um bis zu 20 Prozent steigen.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Gebührenordnung für Zahnärzte nicht aktualisiert worden und hinkt sowohl den wissenschaftlichen Entwicklungen als auch den zahnmedizinischen Leistungen hinterher. Insgesamt regelt diese Verordnung die Behandlung und Abrechnung von Privatpatienten sowie den Anteil an Behandlungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Die deutsche Zahnärzteschaft fordert daher seit Jahren, die GOZ den heutigen Standards anzupassen.

Volker Leienbach, Direktor des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV), kritisiert an der Novelle, dass die Gelegenheit, eine moderne Gebührenordnung auf Grundlage einer betriebswirtschaftlichen Kalkulation zu erstellen, verpasst wurde. Daher sieht er hierhin auch keine Vorentscheidung für die bereits angekündigte neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), da hier grundlegende Strukturänderungen bevorstehen.

Auch Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) weist darauf hin, dass mit dieser Novellierung die Chance vertan wurde, die Gebührenordnung entsprechend dem derzeitigen wissenschaftlichen Stand der Zahnheilkunde anzupassen. Denn obwohl die Kosten enorm gestiegen sind, wurde der Punktwert seit 1988 nicht angehoben.

Patienten zahlen bis zu 20 Prozent mehr

Stattdessen, so Leienbach weiter, werden auf alle Patienten deutlich höhere Kosten zukommen. Steigerungen von 14 bis 20 Prozent sind hier möglich. Lediglich in Bezug auf das Honorarvolumen der Zahnärzte sieht die PKV keine Mängel, schließlich ist dieses in den vergangenen Jahren bereits überdurchschnittlich gestiegen. Insgesamt stiegen die Ausgaben der PKV für den Bereich Zahnmedizin in den vergangenen 10 Jahren um 36 Prozent und somit um mehr als das Doppelte der allgemeinen Preissteigerung.

Zudem bemängelt der PKV-Verband eine fehlende "Öffnungsklausel" für Vertragsverhandlungen zwischen der PKV und den Zahnärzten. Notwendig wäre diese Klausel, um partnerschaftliche Regelungen bezüglich der Qualitätsstandards sowie der Mengen und Preise in der Behandlung der Patienten zu vereinbaren.

Insgesamt findet nach Ansicht vieler Fachvertreter nach 23 Jahren des Stillstands lediglich eine Minimalreform statt, in der zentrale Punkte unberücksichtigt bleiben.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.