Für mehr Wahlmöglichkeiten als Krankenhauspatient

 - 

(verpd) Als gesetzlich krankenversicherter Krankenhauspatient hat man aufgrund gesetzlicher Regelungen nur eine eingeschränkte Entscheidungsfreiheit bei der Wahl der Klinik, des behandelnden Arztes sowie der Art der Unterbringung und Behandlung. Wer weitreichendere Auswahlmöglichkeiten haben möchte, muss mit erheblichen Mehrkosten rechnen. Es gibt aber auch noch eine andere Lösung.

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist der Großteil der Leistungen, die die Versicherten im ambulanten, aber auch im stationären Bereich in Anspruch nehmen können, vorgegeben. So müssen die Leistungen gemäß dem Fünften Sozialgesetzbuch medizinisch zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich sein.

In der Regel werden gesetzlich Krankenversicherte, die eine stationäre Behandlung benötigen, von ihrem Arzt je nach Krankheit in eines der beiden nächstgelegenen Krankenhäuser, welche Verträge mit der GKV haben, überwiesen. Übernommen werden von der GKV zudem die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer und die Behandlung durch den jeweiligen diensthabenden Arzt. Wer als Patient jedoch eine andere Klinik, ein Einzelbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung wünscht, muss mit Zusatzkosten, die er selbst zu tragen hat, rechnen.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Mehrkosten bei Einbettzimmer und Chefarztbehandlung

Geht zum Beispiel ein Patient ohne zwingenden Grund in ein anderes als das vom Arzt angegebene Krankenhaus und wurde dies nicht von seiner für ihn zuständigen Krankenkasse genehmigt, kann es sein, dass er die Mehrkosten dafür selbst bezahlen muss. Denn in einer anderen Klinik können die dortigen Behandlungs- und Pflegesätze höher sein als bei dem vom Arzt vorgegebenen Krankenhaus.

Die meisten Krankenkassen bieten mittlerweile eine Wahlfreiheit ihrer Patienten zwischen den Krankenhäusern, die einen Vertrag mit der GKV haben, an, allerdings sollte man dies im Bedarfsfall direkt mit der Krankenkasse abklären. Nicht bezahlt werden in der Regel jedoch die Kosten für eine Privatklinik. Zudem muss der Patient auch die eventuell anfallenden Mehrkosten für seinen Transport in die von ihm gewählte Klinik, auch wenn es sich um eine Vertragsklinik handelt, selbst übernehmen.

Wünscht ein Patient die Unterbringung in einem Einbett- statt in einem Mehrbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung anstelle durch den jeweiligen diensthabenden Arzt während seines Krankenhausaufenthaltes, muss er ebenfalls mit hohen selbst zu tragenden Kosten rechnen.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Kostenschutz für mehr Entscheidungsfreiheit

Damit die Entscheidungsfreiheit nicht zum Kostenrisiko wird, bietet die private Versicherungswirtschaft den gesetzlich Krankenversicherten entsprechende Absicherungs-Möglichkeiten in Form privater Krankenzusatz-Versicherungen an.

Eine derartige Police übernimmt beispielsweise je nach Vertragsvereinbarung die anfallenden Mehrkosten für eine Unterbringung im Ein- oder Zweibett- statt im Mehrbettzimmer und/oder die Zusatzausgaben für eine Chefarztbehandlung oder von anderen Spezialisten. In manchen Krankenzusatz-Versicherungen kann auch die Kostenübernahme für die Unterbringung in einer Privatklinik vereinbart werden.

Üblicherweise fallen bei fast jedem Krankenhausaufenthalt zusätzliche Kosten an. Unter anderem hat zum Beispiel jeder erwachsene Kassenpatient in der Regel einen Eigenanteil von zehn Euro pro Tag Krankenhausaufenthalt für maximal 28 Tage zu zahlen. Mit einer privaten Krankenhaustagegeld-Versicherung lassen sich auch solche Kosten abdecken, denn je nach Vereinbarung erhält der Versicherte für jeden Tag, den er als Patient stationär in der Klinik verbringt, einen vorher vereinbarten festen Geldbetrag zur freien Verfügung ausbezahlt.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Herbst-Check für den Verbandkasten im Auto

    [] (verpd) Insbesondere bei herbst- und winterlichen Straßenverhältnissen ist das Risiko als Autofahrer groß, als Erster an eine Unfallstelle zu kommen oder an einem Unfall beteiligt zu sein. Um im Bedarfsfall Erste Hilfe leisten zu können, ist es wichtig, dass der Inhalt des Kfz-Verbandkastens die notwendige Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit aufweist. Mit einer jährlichen Kontrolle lässt sich dies schnell sicherstellen. mehr

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.