Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

 - 

(verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen.

"Aber das habe ich doch immer so gemacht ..." Dieser Leitsatz kann gerade bei der Medikamenteneinnahme zu Problemen führen. Ein Beispiel dazu, sind die Asthma-Medikamente: „Besonders langjährige Patienten sind davon überzeugt, dass sie ihre Medikamente richtig anwenden. Aber viele Inhalationssysteme sind kompliziert. Die Folge: Sprays oder Pulverinhalatoren werden nicht immer korrekt bedient“, weiß Gabriele Overwiening, Mitglied des Vorstands der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Zudem kennt sie ein weiteres, typisches Problem: "Erhält ein Patient wegen eines Rabattvertrags ein anderes Präparat als gewohnt, kann eine andere Handhabung erforderlich sein." Deshalb, so die Spezialistin, sollten Patienten das Beratungsangebot der Apotheke nutzen. Und dies gilt nicht nur für Asthma-Arzneimittel, sondern für alle Medikamente. Nach Angaben der ABDA sind 31 Prozent aller verschriebenen Medikamente aufgrund der Darreichungsform besonders beratungsbedürftig.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Vorsicht beim Tabletten teilen

Manchmal reicht vom Wirkstoff her auch eine halbe Tablette, doch nicht alle Tabletten dürfen geteilt werden. Manche haben beispielsweise einen Überzug, der sie vor der Magensäure schützt, sodass sichergestellt ist, dass die Wirkstoffe beispielsweise erst im Darm zur Entfaltung kommen. Wird eine solche Tablette halbiert, ist auch der Überzug beschädigt und es kann sein, dass die Wirkstoffe schon im Magen zersetzt werden und damit im Darm gar keine Wirkung mehr haben.

Es sind genau solche Medikamente, die einen erhöhten Beratungsbedarf haben, betonen die Spezialisten der ABDA und sprechen dabei von 87 Millionen Packungen.

Doch auch andere Darreichungs- und Einnahmeformen sind beratungsintensiv, wie zum Beispiel Injektionen, aber auch Präparate zur Inhalation sowie zur Anwendung am Auge oder in der Nase. Zudem gibt es Trockensäfte oder Tabletten, die weder gekaut noch geschluckt werden dürfen, sondern sich beispielsweise im Mund langsam auflösen müssen.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Über die richtige Dosierung, Anwendung und Lagerung

Nicht zu viel, nicht zu wenig, zum richtigen Zeitpunkt und über die vorgegebene Zeitdauer sollten Medikamente eingenommen werden. Nimmt man zu wenig, kann es sein, dass die Wirkung ausbleibt, nimmt man zu viel, drohen unerwünschte Nebenwirkungen. Und nimmt man ein Medikament nicht lange genug, kann es sein, dass die Krankheit wiederkommt.

Vor allem bei Antibiotika gilt: Sie müssen so lange eingenommen werden, wie vorgeschrieben. Setzt man diese nämlich zu früh ab, kann es sein, dass noch nicht alle Bakterien beseitigt wurden. Wichtig ist ferner, wann und wie Medikamente eingenommen werden, also beispielsweise vor oder nach dem Essen, auf nüchternen Magen oder in regelmäßigen Abständen.

Manche Tabletten können mit Flüssigkeit eingenommen werden, andere nicht beziehungsweise nicht mit allen, weil sie sich mit Alkohol, Koffein, Fruchtsäure oder Kalzium nicht vertragen. Und wieder andere haben Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die es zu berücksichtigen gilt. Beachten sollte man auch die Lagerung: Manche Medikamente müssen beispielsweise kühl und andere dunkel gelagert werden. Übrigens: Selbst rezeptfreie Medikamente können unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Beipackzettel gibt es auch online

Über all diese genannten Aspekte, informiert der Beipackzettel. Ist dieses Dokument verloren gegangen, kann man unter www.patienteninfo-service.de die entsprechenden Infos abrufen – die Eingabe des Medikamentennamens oder der Pharmazentralnummer (PZN) genügt. Hier gibt es auch eine Hörfassung für Patienten mit einer Sehschwäche.

Weiterführende Informationen zum Thema sichere Arzneimitteleinnahme enthält das Webportal www.gesundheitsinformation.de des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und der Flyer Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie des Bundesministeriums für Gesundheit.

Entsprechende Hinweise sowie Tipps zum Medikamentenplan finden sich auch kostenlos im herunterladbaren 44-seitigen Ratgeber Arzneimittel richtig anwenden der Uniklinik Heidelberg.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.