Frühjahrssport ohne Reue

 - 

(verpd) Spätestens wenn die Sonne sich wieder öfter zeigt, wollen viele mit Sport ihre Kondition verbessern und/oder unnötiges Gewicht abbauen. Allerdings führt nach Angaben der Apothekerkammer Nordrhein mangelndes Training der Bewegungsabläufe oder auch Übermut bei vielen Hobbysportler zu gesundheitlichen Beschwerden.

Ob Walken, Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen oder Tanzen, jede Form der Bewegung hilft, die eigene Fitness zu verbessern.

Die Trainingseinheiten sollten nach Angaben von Gesundheitsexperten so gelegt werden, dass man nicht unter Zeitdruck steht. Besonders nach einer längeren (Winter-)Pause sollte nur mit moderaten Trainingseinheiten die eigene Fitness wiederaufgebaut werden.

Kein Stress beim Trainieren

Die Trainingsdauer sollte also nur allmählich gesteigert werden. Lieber dabei mit kürzeren, aber häufigeren Trainingsintervallen beginnen und sich langsam steigern, als sofort einen Marathon zu versuchen und dann atemlos und resigniert aufzugeben.

Der Grund: Muskeln, Sehnen, Bänder, Gefäße, Gelenke und nicht zuletzt das Herz und der Kreislauf müssen sich erst langsam wieder an die Belastung gewöhnen. Wer das nicht beherzt, dem drohen Muskelkater und Erschöpfungszustände bis hin zu schweren Verletzungen von Muskeln, Sehnen und Bändern.

Sinnvoll ist es auch verschiedene Sportarten abwechselnd zu trainieren. Insbesondere eine Kombination aus Ausdauersport, Krafttraining und Beweglichkeitsübungen helfen die Kondition zu verbessern. Grundsätzlich ist vor jeder Trainingseinheit ein Aufwärmtraining wichtig, denn das lockert die Muskeln, Bänder und Gelenke und verringert die Verletzungsgefahr.

Was bei Sportverletzungen hilft

Treten trotz aller Vorsicht Verrenkungen, Zerrungen oder Prellungen auf, sollten Betroffene die sogenannte PECH-Regel, diese steht für „Pause, Eis, Compression und Hochlagerung“, anwenden, so die Apotheker der Apothekerkammer Nordrhein. Dies hilft Schmerzen zu lindern und vermindert das Risiko von Schwellungen und Entzündungsreaktionen. Die Apotheker raten anschließend zu einem sogenannten Okklusionsverband, einem Verband, der nahezu luftundurchlässig ist und deshalb die Wirkung schmerzstillender und entzündungshemmender Salben verstärkt.

„Zunächst sollte die entsprechende Salbe messerrückendick auf die betroffene Stelle aufgetragen, dann mit einer Frischhaltefolie abgedeckt und zum Schluss mit einer Binde straff umwickelt werden“, erklärt Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein.

Wer sich kleinere Schnitt- und Risswunden zugezogen hat, sollte diese laut Apothekerkammer Nordrhein grundsätzlich desinfizieren und mit einem Pflaster versorgen. Bei größeren Wunden ist immer ein Arzt hinzuzuziehen und die Wunde bis dahin mit einer sterilen Wundauflage keimfrei abzudecken. Hat man sich möglicherweise einen Knöchel oder eine Rippe gebrochen, ist es wichtig, umgehend einen Arzt aufzusuchen, und bis zum Arztbesuch das angebrochene Körperglied nicht unnötig zu bewegen.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.