Frühjahrsputz für den heimischen Medizinschrank

 - 

(verpd) Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände empfiehlt jedem Bürger einmal im Jahr seine Hausapotheke zu überprüfen. Dabei sollten veraltete, aber auch nicht mehr benötigte Arzneimittel entsorgt werden.

Auch Arzneimittel haben ein Haltbarkeitsdatum. Ist dieses überschritten, können die betreffenden Medikamente nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), selbst wenn sie äußerlich noch einwandfrei erscheinen, unwirksam oder sogar gesundheitsschädlich sein.

Risiken und Nebenwirkungen

Bei der regelmäßigen Kontrolle sind unbrauchbare oder nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen beziehungsweise zu ersetzen. Vor allem Säfte oder Tropfen sind nach dem Öffnen der Flaschen oft nur wenige Wochen haltbar. Deshalb empfehlen die Apotheker, auf den Packungen das Öffnungsdatum zu notieren.

Verbandsmittel sind ebenfalls nicht unbegrenzt haltbar und daher nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums zu ersetzen. Ist nämlich das auf der Verpackung angegebene Haltbarkeitsdatum überschritten, können sterile Verbandsmittel unsteril geworden sein und beispielsweise Infektionen an offenen Wunden verursachen.

Prinzipiell empfiehlt die ABDA, Arzneimittel im Originalkarton mit Beipackzettel aufzubewahren. Verloren gegangene Beipackzettel können zum Teil im Internet beim jeweiligen Arzneimittelhersteller heruntergeladen werden. Zudem helfen die Apotheken weiter, wenn es um die richtige Anwendung geht, so die Bundesapothekerkammer.

Was zur Grundausstattung der Hausapotheke gehört

Laut ABDA gehören zur Grundausstattung einer vernünftigen Hausapotheke neben individuell benötigten Arzneimitteln vor allem Präparate gegen akute Erkrankungen, zum Beispiel gegen Schmerzen oder Durchfall. Nicht fehlen sollten zudem Verbandstoffe wie Pflaster, Kompressen oder Mullbinden, aber auch ein Fieberthermometer und eine Pinzette.

Eine im Medizinschrank griffbereite Liste mit den wichtigsten Adressen und Telefonnummern sowie eine Erste-Hilfe-Anleitung kann im Ernstfall hilfreich sein.

Prinzipiell hängt es von den Lebensumständen und den individuellen Bedürfnissen ab, wie die eigene Hausapotheke ausgestattet sein sollte. Eine Familie mit kleinen Kindern benötigt nämlich in der Regel andere Arznei- und Hilfsmittel als ein sportlicher Single. Welche Mittel grundsätzlich in einen Medizinschrank gehören, zeigt die ABDA in einer herunterladbaren Checkliste.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.