Frühjahrskontrolle für den privaten Arzneimittelvorrat

 - 

(verpd) Jeder sollte nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände einmal jährlich seine Hausapotheke überprüfen und dabei nicht mehr benötigte oder unbrauchbare Medikamente und Hilfsmittel entsorgen.

Arzneimittel sollten nicht mehr eingenommen werden, wenn ihr Haltbarkeitsdatum überschritten ist. Selbst dann nicht, wenn sie äußerlich noch einwandfrei erscheinen. Denn die enthaltenen Wirkstoffe können sich mit der Zeit auch bei sachgemäßer Lagerung verändern. Sie können dadurch unwirksam werden oder schlimmstenfalls sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen, so die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Medikamente sind nicht unbegrenzt haltbar

Im Zuge der Kontrolle der vorhandenen Medikamente sollten unbrauchbare oder nicht mehr benötigte Arzneimittel entsorgt beziehungsweise, wenn nötig, ersetzt werden. Zu beachten ist, dass vor allem Säfte oder Tropfen nach dem Öffnen der Flaschen oft nur wenige Wochen haltbar sind. Es empfiehlt sich daher, auf den Packungen das Öffnungsdatum zu notieren.

Auch Verbandmittel sind nicht unbegrenzt haltbar und sollten nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums ersetzt werden. Andernfalls könnten sterile Verbandsmittel unsteril werden und beispielsweise Infektionen an offenen Wunden verursachen.

Idealerweise sollten Arzneimittel im Originalkarton mit Beipackzettel aufbewahrt werden. Nicht mehr auffindbare Beipackzettel können oftmals im Internet beim jeweiligen Arzneimittelhersteller heruntergeladen werden. Die Apotheken helfen zudem weiter, wenn es um die richtige Anwendung geht, wie die ABDA betont.

Was in die Hausapotheke gehört

Zur Grundausstattung einer vernünftigen Hausapotheke gehören laut ABDA neben individuell benötigten Medikamenten vor allem Arzneimittel gegen akute Erkrankungen, zum Beispiel gegen Schmerzen oder Durchfall. Verbandstoffe wie Pflaster, Kompressen oder Mullbinden, aber auch ein Fieberthermometer und eine Pinzette sollten ebenfalls in jedem Haushalt vorhanden sein.

Im Ernstfall bietet eine in der Hausapotheke griffbereite Liste mit den wichtigsten Adressen und Telefonnummern sowie eine Erste-Hilfe-Anleitung hilfreiche Dienste.

Grundsätzlich hängt die richtige Ausstattung der Hausapotheke in erster Linie von den Lebensumständen und den individuellen Bedürfnissen ab. So benötigt eine Familie mit kleinen Kindern meist andere Arznei- und Hilfsmittel als ein sportlicher Single. Die ABDA stellt auf ihrem Webportal jedem eine kostenlos herunterladbare Checkliste zur Verfügung, die auflistet, was grundsätzlich in eine vernünftig ausgestattete Hausapotheke gehört.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.