Freiwillig Versicherte zahlen teilweise zu hohe Krankenversicherungsbeiträge

 - 

Nicht die Einnahmen dienen als Beitragsbemessungsgrundlage, sondern lediglich die Einkünfte.

Einnahmen und Einkünfte – umgangssprachlich macht man zwischen diesen beiden Begriffen meist keinen Unterschied. Doch (steuer-)rechtlich gesehen können Welten dazwischenliegen. Wer monatlich 1.000,00 € Mieteinnahmen hat, aber gleichzeitig 500,00 € an absetzbaren Ausgaben, kommt nur auf Mieteinkünfte in Höhe von 500,00 € – nur auf diesen Betrag werden Steuern erhoben. Und nur dieser Betrag liegt der Beitragsbemessung von freiwillig Krankenversicherten zugrunde.

Dieser Sachverhalt ist unstrittig. Probleme ergeben sich jedoch auf der niederen Ebene der Formulare, mit denen die Krankenkassen die betragspflichtigen Einkünfte ihrer freiwilligen Mitglieder abfragen.

Manche Kassen fragen nämlich in ihren Formularen, die der Beitragsermittlung oder der Prüfung, ob Mitglieder kostenfrei familienversichert sein können, zugrunde liegen, die Bruttoeinnahmen der Betroffenen ab. Mitunter erhalten Versicherte mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung von Kassenmitarbeitern sogar die Auskunft, dass die Bruttomiete Basis der Beitragserhebung sei.

Wer zu hoch, nämlich auf Grundlage seiner Bruttoeinnahmen statt der Bruttoeinkünfte, eingestuft ist, sollte sich dringend selbst um eine – auch rückwirkend mögliche – richtige Einstufung kümmern. Sinnvoll ist es in solchen Fällen, sich mit der Steuererklärung zu beeilen. Werden nämlich nachträglich durch Vorlage des Steuerbescheids niedrigere Einkünfte belegt, so werden überzahlte Beiträge erstattet.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.