Freiwillig krankenversicherte Rentner müssen Beiträge von Privatrente abführen

 - 

Wer über der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 49.950 Euro verdient, ist in der gesetzlichen Krankenversicherung "freiwillig" versichert und bleibt das auch, wenn er in Rente geht. Dann sind Einkünfte aus Kapitalanlagen und Vermietung voll beitragspflichtig zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Wer in der zweiten Hälfte seines Arbeitslebens längere Zeit privat krankenversichert war und dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt ist, hat im Alter unter Umständen das Nachsehen. Denn der Betroffene bleibt zwar auch im Alter gesetzlich kranken- und pflegeversichert. Möglicherweise kommt für ihn aber nur die freiwillige Versicherung in Frage und nicht die Krankenversicherung der Rentner. Der Unterschied zeigt sich, wenn man zusätzlich zur Altersrente noch eine Privatrente erhält oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Denn bei der freiwilligen Versicherung fallen hierauf Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Dies hat das Bundessozialgericht in einer Entscheidung vom 27.1.2010 für korrekt befunden.


Das BSG hatte über den Fall eines freiwillig gesetzlich krankenversicherten Rentners aus Mannheim zu entscheiden, der gegen die AOK Baden-Württemberg geklagt hatte. Der Betroffene hatte eine private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht abgeschlossen. Er hatte von dieser Option Gebrauch gemacht und sich im Februar 2007 16.622,55 Euro auszahlen lassen. Die Krankenkasse behandelte auch die Kapitalzahlung so, als bekäme der Mann sie in monatlichen Raten als Rente überwiesen und erhob darauf Beiträge. Ein 120stel der Auszahlungssumme wurde als monatliches Einkommen berücksichtigt, was genau 138,52 Euro im Monat entsprach. Hierauf wurden laufend Beiträge zur Kranken-  und Pflegeversicherung erhoben.


Dieses Verfahren befand das BSG für korrekt. Es verstoße nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz – auch wenn für Pflichtversicherte andere und günstigere Regeln gälten, befand der 12. Senat. Denn es sei korrekt, dass pflichtversicherte und freiwillig versicherte unterschiedlich behandelt würden (Az. B 12 KR 28/08 R).


Zum Hintergrund

Die Pflichtversicherung für Rentner ("Krankenversicherung der Rentner", kurz: KVdR) ist eine Exklusiv-Einrichtung für diejenigen, die in ihrem Arbeitsleben der gesetzlichen Krankenversicherung besonders treu waren. Nicht jeder, der vor dem Rentenbezug gesetzlich versichert war, kommt in die KVdR hinein. Den anderen bleibt nur die freiwillige Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse mit härteren Regeln der Beitragsbemessung. Besonders nachteilig: Für diese Einkünfte werden – da sich niemand an der Beitragszahlung beteiligt – immer die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erhoben.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.