Freiwillig krankenversicherte Rentner müssen Beiträge von Privatrente abführen

 - 

Wer über der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 49.950 Euro verdient, ist in der gesetzlichen Krankenversicherung "freiwillig" versichert und bleibt das auch, wenn er in Rente geht. Dann sind Einkünfte aus Kapitalanlagen und Vermietung voll beitragspflichtig zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Wer in der zweiten Hälfte seines Arbeitslebens längere Zeit privat krankenversichert war und dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt ist, hat im Alter unter Umständen das Nachsehen. Denn der Betroffene bleibt zwar auch im Alter gesetzlich kranken- und pflegeversichert. Möglicherweise kommt für ihn aber nur die freiwillige Versicherung in Frage und nicht die Krankenversicherung der Rentner. Der Unterschied zeigt sich, wenn man zusätzlich zur Altersrente noch eine Privatrente erhält oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Denn bei der freiwilligen Versicherung fallen hierauf Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Dies hat das Bundessozialgericht in einer Entscheidung vom 27.1.2010 für korrekt befunden.


Das BSG hatte über den Fall eines freiwillig gesetzlich krankenversicherten Rentners aus Mannheim zu entscheiden, der gegen die AOK Baden-Württemberg geklagt hatte. Der Betroffene hatte eine private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht abgeschlossen. Er hatte von dieser Option Gebrauch gemacht und sich im Februar 2007 16.622,55 Euro auszahlen lassen. Die Krankenkasse behandelte auch die Kapitalzahlung so, als bekäme der Mann sie in monatlichen Raten als Rente überwiesen und erhob darauf Beiträge. Ein 120stel der Auszahlungssumme wurde als monatliches Einkommen berücksichtigt, was genau 138,52 Euro im Monat entsprach. Hierauf wurden laufend Beiträge zur Kranken-  und Pflegeversicherung erhoben.


Dieses Verfahren befand das BSG für korrekt. Es verstoße nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz – auch wenn für Pflichtversicherte andere und günstigere Regeln gälten, befand der 12. Senat. Denn es sei korrekt, dass pflichtversicherte und freiwillig versicherte unterschiedlich behandelt würden (Az. B 12 KR 28/08 R).


Zum Hintergrund

Die Pflichtversicherung für Rentner ("Krankenversicherung der Rentner", kurz: KVdR) ist eine Exklusiv-Einrichtung für diejenigen, die in ihrem Arbeitsleben der gesetzlichen Krankenversicherung besonders treu waren. Nicht jeder, der vor dem Rentenbezug gesetzlich versichert war, kommt in die KVdR hinein. Den anderen bleibt nur die freiwillige Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse mit härteren Regeln der Beitragsbemessung. Besonders nachteilig: Für diese Einkünfte werden – da sich niemand an der Beitragszahlung beteiligt – immer die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erhoben.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.