Fehlsichtigkeit bei Kleinkindern

 - 

(verpd) Rund 30 Prozent aller vierjährigen Kinder haben nach Angaben des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) Sehstörungen. Allerdings wird dies nur bei 40 Prozent der Betroffenen erkannt. Experten empfehlen, dass schon in den ersten drei Jahren ein Sehtest durchgeführt wird, da anderenfalls viele auch im Erwachsenenalter fehlsichtig bleiben.

Oft fällt es erst nach der Einschulung auf, dass Kinder beispielsweise die Buchstaben an der Tafel oder die Zahlen im Mathematikbuch nicht oder nur verschwommen wahrnehmen können. Doch dann ist es häufig zu spät. Denn viele Sehfehler können nur, wenn man sie frühzeitig feststellt, vollständig behoben werden. Deshalb empfiehlt der Berufsverband der Augenärzte Deutschland e.V. (BVA), dass jedes Kind vor seinem dritten Geburtstag einmal augenärztlich untersucht werden sollte.

Vor der Einschulung ist dann eine zweite Kontrolle sinnvoll, um sicherzustellen, dass keine Fehlsichtigkeit den Start ins Schülerdasein erschwert. Eltern können laut Kuratorium Gutes Sehen e.V. auch am Spielverhalten des Kindes erkennen, ob ein Sehfehler vorliegt. So greifen kurzsichtige Kinder im Alter ab zwölf Monaten öfter daneben, wenn man ihnen einen Ball aus einer Entfernung von zwei oder drei Metern zurollt.

Weitere Symptome einer Sehschwäche

Es gibt noch eine Reihe an weiteren Symptomen, die auf eine Sehschwäche bei Kindern hindeuten, beispielsweise wenn ein Kind ständig den Kopf schief hält, sich ständig die Augen reibt oder die Augen oft zusammenkneift, zwinkert, blinzelt oder schielt. Kinder mit einer Sehschwäche ermüden auch schnell beim Lesen oder Schreiben, verrutschen häufig in der Zeile, halten das Buch sehr nahe oder sitzen auffällig dicht am Computermonitor oder Fernseher.

Kommt es zu sichtbaren Auffälligkeiten wie beispielsweise einem Zittern der Augen, einer erkennbaren Trübung der Hornhaut, grau-weißlichen Pupillen oder auch zu großen lichtscheuen Augen, sollten die Eltern mit ihrem Kind sofort zur augenärztlichen Untersuchung gehen. Wenn innerhalb der Familie bereits Augenerkrankungen vorhanden sind, das Kind zu früh auf die Welt kam oder einen Entwicklungsrückstand zeigt, sollte die Untersuchung der Augen viel früher durchgeführt werden, nämlich bereits zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat.

Brillengläser, Kontaktlinsen – wer zahlt was?

Schlechtes Sehen hat natürlich auch Auswirkungen auf die schulische Leistungsfähigkeit, denn kurzsichtige Kinder haben es schwer, wenn sie etwas an der Tafel erkennen müssen, während weitsichtige Schüler Probleme haben, wenn sie etwas in einem Buch lesen oder in einem Heft schreiben sollen. Übrigens haben Kinder, die viel Zeit im Freien verbringen, ein geringeres Risiko, kurzsichtig zu werden. Darauf deuten die Ergebnisse mehrerer Studien hin, so Prof. Dr. Klaus Rüther vom BVA.

Für minderjährige Kinder übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Brillengläser und unter bestimmten Voraussetzungen auch für Kunststoffgläser beziehungsweise Kontaktlinsen oder für schulsporttaugliche Brillengläser. Dabei gelten allerdings Höchstgrenzen und auch die Brillengestelle müssen in aller Regel von den Eltern selber bezahlt werden. Kostenschutz bietet hier eine private Krankenzusatz-Versicherung, die je nach Vertragsvereinbarung auch die Kosten für Brillengestelle sowie für höherwertige Brillengläser in einer bestimmten Höhe übernimmt.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.