Fehler dienen als Lernhilfe

Die deutschen Hausärzte verfügen über ein einzigartiges "Fehlerberichts- und Lernsystem", das auch für Patienten eine spannende Lektüre bietet.

Selbst "Halbgötter in weiß" können irren. Doch immerhin sind sie so schlau, nicht nur aus eigenen Fehlern, sondern auch aus denen anderer zu lernen. Man muss nicht jeden Fehler selber machen, um daraus zu lernen - daher lautet das Motto des ärztlichen Fehlerberichtssystems: "Jeder Fehler zählt!"

Fehlerberichtssysteme dienen der Identifikation und dem Erkennen von Fehlern. Berichte werden von denjenigen beigetragen, die direkt in den Prozess - hier: die hausärztliche Versorgung - eingebunden sind.

Der Grundgedanke lautet: Man muss nicht alle Fehler erst selbst gemacht haben, um aus ihnen lernen zu können. Fehlerberichte sind umso sinnvoller, wenn es zu einer konstruktiven Reaktion führt. Daher werden kritische Ereignisse und Fehler systematisch analysiert und ausgewertet, um auf diese Weise Erkenntnisse über Fehlerarten, -häufigkeiten und ihre Ursachen zu gewinnen.

Besonderes Augenmerk soll dabei auf fehlerverursachende Bedingungen gerichtet werden. Auch das Frankfurter Fehlerberichts- und Lernsystem hat das Ziel, Strategien zur Vermeidung von Fehlern und zur Verbesserung der Patientensicherheit in Hausarztpraxen zu entwickeln.

Wichtige Informationen, die sonst nur in einem kleinen Kreis verfügbar sind - in der Praxis, in einem Qualitätszirkel, unter Kollegen - können einem großem Publikum zur Verfügung gestellt werden.

  • Berichte über Fehler werden veröffentlicht: damit werden andere auf diese Fehlermöglichkeiten aufmerksam gemacht, Hinweise zur Fehlervermeidung werden als Kommentare ebenfalls veröffentlicht.
  • Zu bestimmten Fehlertypen aus der Hausarztpraxis veröffentlichen die Hausärzte regelmäßig Tipps zur Fehlervermeidung ('aus der Praxis für die Praxis').
  • Alle Fehlerberichte werden in einer Datenbank gespeichert, systematisch analysiert und ausgewertet. Diese Datenbank ist als Berichtsdatenbank recherchierbar.
  • Aus den Analysen gewonnene Erkenntnisse über Wege der Fehlervermeidung werden veröffentlicht.

In Deutschland sind damit die Hausärzte die erste Berufsgruppe, die über ein bundesweites Fehlerberichtssystem zur Verbesserung der Kundensicherheit verfügt.

In einigen Fällen kann es durch ärztliche Aufklärungs- und Behandlungsfehler zu Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen der geschädigten Patienten kommen.

Tipp
Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche wegen ärztlicher Aufklärungs- und Behandlungsfehler verjähren erst nach drei Jahren ein. Dennoch sollten Sie bedenken, dass sich die Beweissituation durch den Zeitablauf verschlechtert. Die Frist beginnt mit Ende des Jahres, in dem es zur Schädigung kam. Außerdem kommt es für den Fristbeginn auf Ihre Kenntnis vom Aufklärungs- bzw. Behandlungsfehler an. Spätestens nach 30 Jahren ist der Anspruch ohne Wenn und Aber verjährt.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.