Erste Hilfe bei Vergiftungsunfällen von Kindern

 - 

(verpd) Putzmittel im Haushalt, giftige Pflanzen im Garten und der Umgebung oder herumliegende Medikamente – es gibt zahlreiche Gefahrenquellen, die zu Vergiftungsunfällen bei Kindern, führen können. Die Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) erklärt, welche Symptome bei Kindern auf eine Vergiftung hindeuten und welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Verdacht notwendig sind.

Kleine Kinder sind neugierig. Gerade das kann jedoch ein großes Risiko sein. Denn viele Vergiftungen resultieren daraus, dass Kinder in einem unbeobachteten Moment Haushaltsmittel wie Haushaltsreiniger oder Körperpflegeprodukte, Medikamente, giftige Pflanzen, bunte Lampenöle oder sonstige gesundheitsschädliche Substanzen „probieren“. Laut Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) sollten Erwachsene daher zu Hause alles, was giftig sein könnte, so wegräumen, dass es für kleine Kinder nicht erreichbar ist.

Dies gilt auch während der Verwendung solcher Mittel, beispielsweise während des Putzens. Denn schon ein kurzer unbeobachteter Moment, beispielsweise weil die Mutter durch einen Telefonanruf abgelenkt wird, genügt, dass ein Kind sich zum Beispiel mit dem auf dem Boden stehenden Putzmittel vergiften kann. Tipps, wie sich Vergiftungsunfälle vermeiden lassen, bietet der Flyer „Sicher aufwachsen. Kinder vor Vergiftungen schützen!“, der bei der BAG zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Typische Vergiftungssymptome

Doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann nie ausgeschlossen werden, dass ein Kind – und sei es durch giftige Beeren im Nachbargarten – nicht doch einen Vergiftungsunfall erleidet.

Nach Angaben des BAG erkennt man eine Vergiftung am ungewöhnlichen Verhalten des Kindes: von einer ungewohnten Erregung, Störungen der Bewegung, zum Beispiel einem unsicheren Gang, einem Greifen nach unsichtbaren Gegenständen, bis hin zu Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder vermehrtem Speichelfluss.

Selbst wenn man nur vermutet, dass das Kind eine gefährliche Substanz zu sich genommen hat, ohne dass bereits Vergiftungsanzeichen aufgetreten sind, ist umgehend die nächstgelegene Giftnotrufzentrale anzurufen und darüber zu informieren, was das Kind geschluckt haben könnte.

Ruhe bewahren und die Ursache herausfinden

Egal ob das Kind versehentlich eine vermutlich giftige Substanz eingenommen hat oder bereits Vergiftungs-Erscheinungen zeigt – es ist in jedem Fall notwendig, sofort die richtigen Maßnahmen zu treffen und eine fachliche Einschätzung der Situation durch Experten beziehungsweise Ärzte einzuholen. Prinzipiell ist es immer wichtig, Ruhe zu bewahren und das Kind zu beruhigen.

Zudem sollte man versuchen festzustellen, was und wie viel das Kind zu sich genommen hat. Sollten noch Reste davon im Mund sein, sind diese zu entfernen und in ein sauberes Taschentuch zu wickeln, um die Substanz zur näheren Analyse zum Arzt oder ins Krankenhaus mitnehmen zu können.

Wenn bereits Anzeichen einer Vergiftung auftreten, muss das Kind umgehend zum nächsten Arzt, Kinderarzt oder ins Krankenhaus gebracht beziehungsweise der Notruf 112 angerufen werden. Die Ursache der Vergiftung sollte, wenn möglich, dem behandelnden Arzt überreicht werden.

Vermeintliche Hausmittel können die Lage verschlimmern

Prinzipiell darf man bei einer Vergiftung niemals ein Erbrechen des Kindes auslösen, da dies zum Beispiel bei ätzenden Substanzen sonst zu weiteren schweren Verätzungen der Speiseröhre und des Mundraumes führen könnte.

Wenn sich das Kind von selbst übergibt, sind unbedingt die Atemwege freizuhalten – das Kind darf zum Beispiel auf keinen Fall auf dem Rücken liegen.

Bei Verätzungen im Mund- und Rachenraum muss der Mund sofort ausgewischt und durch Ausspucken entleert werden. Dann sollte man vorsichtig Tee oder kohlensäurefreies Wasser zum Trinken geben. Milch ist hingegen kein Gegenmittel bei Vergiftungen und sollte daher nicht verabreicht werden. Milch fördert nämlich die Aufnahme von vielen Giftsubstanzen, sodass Vergiftungs-Erscheinungen noch schneller eintreten könnten.

Kostenlose Informationen und Hilfen

Informationen und Hilfen zum Thema Vergiftungen bei Kindern bietet die für Android-und iOS-Endgeräten entwickelte App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Sie steht kostenfrei in den jeweiligen App-Stores zum Download bereit und zeigt unter anderem auf, wie sich Vergiftungsunfälle von vornherein verhindern lassen. Zudem sind detaillierte Hinweise zu den Inhaltsstoffen von Haushaltsmitteln und anderen Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen sowie zu den Symptomen, die die einzelnen Substanzen auslösen, aufrufbar.

Der App-Benutzer kann sich je nach eingenommener Substanz oder bereits auftretenden Vergiftungs-Erscheinungen zudem schnell informieren, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen notwendig sind. Da die App auf keinen Fall eine notwendige ärztliche Beratung ersetzen kann, besteht außerdem die Möglichkeit, mithilfe der App direkt den nächstgelegenen Giftnotruf anzuwählen, um sich umgehend einen ärztlichen Rat einzuholen.

Weitere nützliche Hinweise bietet auch die kostenlos herunterladbare Broschüre „Risiko – Vergiftungsunfälle bei Kindern“ des BfR, die in Zusammenarbeit mit dem Giftnotruf Berlin und der Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. entstanden. Sie kann auch in Printform angefordert werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.