Erst Heil- und Kostenplan einreichen und dann behandeln lassen, sonst gibt es keine Kostenerstattung

 - 

Wenn sich eine gesetzliche Krankenkasse an Zahnersatz beteiligen soll, muss die Behandlung zunächst auf Basis eines vom Versicherten eingereichten Heil- und Kostenplans bewilligt werden. Dabei handelt es sich keineswegs um eine nebensächliche Formalie.

Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem rechtskräftigen Urteil entschieden: Ohne vorherigen HKP gibt es keine Kostenbeteiligung (Az. L 4 KR 535/11).

Im verhandelten Fall hatte ein freiwillig gesetzlich Versicherter seiner Kasse erst nach erfolgter Behandlung eine Rechnung seines Zahnarztes vorgelegt. Er verlangte dennoch die Übernahme des ihm nach den Festzuschuss-Regeln eigentlich zustehenden Betrages durch die Kasse mit dem Argument, die Versorgung mit Zahnersatz sei nachweislich medizinisch zwingend erforderlich gewesen. In diesem Fall sei die Vorlage eines Heil- und Kostenplans entbehrlich. Das sahen die beiden hier urteilenden Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit anders. Das LSG befand, es falle in den Verantwortungsbereich des Versicherten, dass er nicht das gesetzlich vorgeschriebene Prozedere eingehalten habe.

Die gesetzlichen Regelungen hierzu finden sich in § 87 des fünften Sozialgesetzbuchs. Danach hat der Vertragszahnarzt vor Beginn der Behandlung einen kostenfreien Heil- und Kostenplan zu erstellen. Darin muss der Befund, die Regelversorgung und die tatsächlich geplante Versorgung enthalten sein. Der Heil- und Kostenplan muss von der Krankenkasse vor Beginn der Behandlung geprüft werden. Die Kasse kann dabei sowohl den Befund als auch die Notwendigkeit der Versorgung und die geplante Maßnahme begutachten lassen.

Nach § 13 Abs. 3a SGB V hat die Krankenkasse über einen Heil- und Kostenplan innerhalb von drei Wochen zu entscheiden. Im Fall, dass die Krankenkasse ein Planungsgutachten beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Auftrag gibt, verlängert sich die Genehmigungsfrist auf fünf Wochen. Sofern die Krankenkasse die Fristen nicht einhält und dem Patienten nicht wichtige Gründe dafür vor Fristablauf benennt, kann sich der Patient die Leistung selbst beschaffen und die Kosten gegenüber der Krankenkasse im Wege der Kostenerstattung geltend machen.

Für Patienten mit einer privaten Zusatzversicherung für Zahnersatz ist es sinnvoll, auch ihrer Zusatzversicherung vor Beginn ihrer Behandlung den Heil- und Kostenplan ihres Zahnarztes zuzusenden. So empfiehlt die DKV uns vor der eigentlichen Behandlung einen Heil- und Kostenplan des Zahnarztes vorzulegen. Sie erhalten dann eine Mitteilung über die zu erwartende Erstattungsleistung.

Zahlreiche weitere geldwerte Ratschläge enthält Der GeldBerater auf DVD-ROM .

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.