Einstufung von Diabetikern als Schwerbehinderte

 - 

Sechs bis sieben Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland. Was viele Betroffene nicht wissen: Zahlreiche Diabetiker können als Schwerbehinderte anerkannt werden.

Viele Diabetiker sind bereits im Rentenalter. Doch auch bei den 40- bis 60-Jährigen sind – je nach Alter – 4 bis 10 % an Diabetes erkrankt.

Wenn es um die Anerkennung als Schwerbehinderter geht, gilt die alte Aufteilung nach Diabetes-Typen (Typ 1 oder Typ 2) nicht mehr. Entscheidend ist zum einen, wie groß der Therapieaufwand ist: Nach den einschlägigen Vorschriften erfordert dies mindestens vier Insulininjektionen pro Tag, ein selbstständiges Anpassen der Insulindosis sowie gravierende und erhebliche Einschnitte in der Lebensführung. Es kommt aber auch darauf an, wie stark die Beeinträchtigung im Alltag und Job ist.

Bei Diabetes besteht besonders die Gefahr der Unterzuckerung. Tritt diese ein, besteht in jedem Fall eine verminderte Leistungsfähigkeit. Diabetiker können sich in solchen Situationen selbst und andere gefährden. Problematisch ist dies etwa bei beruflicher Personenbeförderung, beim Transport gefährlicher Güter oder wenn jemand Geräte/Abläufe überwacht. Arbeiten mit Absturzgefahr oder an gefährlichen Arbeitsplätzen kommen für manche Diabetiker nicht infrage.

Für die Anerkennung als Schwerbehinderter ist entscheidend, dass Diabetes-bedingte Einschränkungen (egal ob beim Sport, bei Hobbys, im Alltag oder im Job) dokumentiert werden, am besten ganz genau per Tagebuch. Wenn beurteilt wird, wie schwerwiegend die Behinderung ist, werden auch ein – zum Teil Diabetes-bedingter – Sehkraftverlust sowie feinmotorische Störungen, die die Therapie erschweren, berücksichtigt.

Wer einmal am Tag seinen Blutzucker messen und dokumentieren muss und zusätzlich im Alltag durch Diabetes beeinträchtigt ist, bei dem kann ggf. ein Grad der Behinderung von 30 anerkannt werden. Dann zählt man zwar nicht als Schwerbehinderter, man kann aber als Arbeitnehmer unter Umständen Schwerbehinderten gleichgestellt werden und hat – auch als Rentner – kleine Steuervorteile.

Ein Antrag auf Anerkennung als Schwerbehinderter kostet nichts und der Arbeitgeber erfährt hiervon nichts. Vor der Antragstellung sollte man sich allerdings beraten lassen, als Arbeitnehmer beispielsweise bei der betrieblichen Schwerbehindertenvertretung, als Rentner beispielsweise beim VdK. Der Schwerbehindertenausweis bringt betroffenen Arbeitnehmern unter anderem besseren Kündigungsschutz, Anspruch auf fünf zusätzliche Urlaubstage und steuerliche Vorteile.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.