Einstufung von Diabetikern als Schwerbehinderte

 - 

Sechs bis sieben Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland. Was viele Betroffene nicht wissen: Zahlreiche Diabetiker können als Schwerbehinderte anerkannt werden.

Viele Diabetiker sind bereits im Rentenalter. Doch auch bei den 40- bis 60-Jährigen sind – je nach Alter – 4 bis 10 % an Diabetes erkrankt.

Wenn es um die Anerkennung als Schwerbehinderter geht, gilt die alte Aufteilung nach Diabetes-Typen (Typ 1 oder Typ 2) nicht mehr. Entscheidend ist zum einen, wie groß der Therapieaufwand ist: Nach den einschlägigen Vorschriften erfordert dies mindestens vier Insulininjektionen pro Tag, ein selbstständiges Anpassen der Insulindosis sowie gravierende und erhebliche Einschnitte in der Lebensführung. Es kommt aber auch darauf an, wie stark die Beeinträchtigung im Alltag und Job ist.

Bei Diabetes besteht besonders die Gefahr der Unterzuckerung. Tritt diese ein, besteht in jedem Fall eine verminderte Leistungsfähigkeit. Diabetiker können sich in solchen Situationen selbst und andere gefährden. Problematisch ist dies etwa bei beruflicher Personenbeförderung, beim Transport gefährlicher Güter oder wenn jemand Geräte/Abläufe überwacht. Arbeiten mit Absturzgefahr oder an gefährlichen Arbeitsplätzen kommen für manche Diabetiker nicht infrage.

Für die Anerkennung als Schwerbehinderter ist entscheidend, dass Diabetes-bedingte Einschränkungen (egal ob beim Sport, bei Hobbys, im Alltag oder im Job) dokumentiert werden, am besten ganz genau per Tagebuch. Wenn beurteilt wird, wie schwerwiegend die Behinderung ist, werden auch ein – zum Teil Diabetes-bedingter – Sehkraftverlust sowie feinmotorische Störungen, die die Therapie erschweren, berücksichtigt.

Wer einmal am Tag seinen Blutzucker messen und dokumentieren muss und zusätzlich im Alltag durch Diabetes beeinträchtigt ist, bei dem kann ggf. ein Grad der Behinderung von 30 anerkannt werden. Dann zählt man zwar nicht als Schwerbehinderter, man kann aber als Arbeitnehmer unter Umständen Schwerbehinderten gleichgestellt werden und hat – auch als Rentner – kleine Steuervorteile.

Ein Antrag auf Anerkennung als Schwerbehinderter kostet nichts und der Arbeitgeber erfährt hiervon nichts. Vor der Antragstellung sollte man sich allerdings beraten lassen, als Arbeitnehmer beispielsweise bei der betrieblichen Schwerbehindertenvertretung, als Rentner beispielsweise beim VdK. Der Schwerbehindertenausweis bringt betroffenen Arbeitnehmern unter anderem besseren Kündigungsschutz, Anspruch auf fünf zusätzliche Urlaubstage und steuerliche Vorteile.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.