Ein Drittel weniger Medikamente sind von Zuzahlung befreit

 - 

(verpd) Wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) bekannt gab, sind viele Arzneimittel seit Kurzem nicht mehr zuzahlungsfrei. Zudem müssen die Patienten für diverse Medikamente nun eine höhere Zuzahlung leisten.

Die Ursache dafür: Die gesetzlichen Krankenkassen haben ab dem 1. Juli ihre Erstattungs-Höchstbeträge für Zigtausende Medikamente gesenkt, während die Arzneimittelpreise für zahlreiche Präparate nicht im gleichen Maße gefallen sind.

Für viele ärztlich verschriebene Arzneimittel müssen gesetzlich Krankenversicherte eine Zuzahlung pro verordnetes Medikament zahlen. Prinzipiell zuzahlungsbefreit sind Medikamente nämlich nur, wenn der vom Hersteller verlangte Arzneimittelpreis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), also dem höchsten Betrag, den die GKV übernimmt, liegt.

Liegt der Medikamentenpreis höher, muss der gesetzliche Krankenversicherte eine gesetzlich geregelte Zuzahlung leisten. Alleine letztes Jahr entrichteten die Patienten rund zwei Milliarden Euro nur an Zuzahlungen.

Zuzahlungshöhe

Die Zuzahlungshöhe des einzelnen Patienten ist gesetzlich geregelt und beträgt zehn Prozent des eigentlichen Arzneimittelpreises, jedoch mindestens fünf Euro und maximal zehn Euro pro Medikament. Festbetrag und Zuzahlung dürfen den Arzneimittelpreis dabei nicht übersteigen. Arzneimittel, die weniger als fünf Euro kosten, müssen vom Patienten voll bezahlt werden.

Verschreibt ein Arzt ein Präparat, dessen Preis über dem Festbetrag liegt, muss der gesetzlich Krankenversicherte nicht nur die Zuzahlung leisten, sondern auch den Differenzbetrag (Mehrkosten) zum Festbetrag selbst bezahlen. Alternativ kann er, wenn möglich, ein anderes therapeutisch gleichwertiges, aber günstigeres Arzneimittel ohne Mehrkosten wählen.

Manche Krankenkassen haben mit einzelnen Arzneimittelherstellern Rabattverträge abgeschlossen, und können dadurch ihren Patienten für Medikamente dieser Hersteller die Zuzahlung und/oder auch mögliche Mehrkosten ganz oder teilweise erlassen.

Festbeträge der gesetzlichen Krankenversicherung

Für welche Arzneimittel beziehungsweise Gruppen von Arzneimitteln Festbeträge festgelegt werden und in welcher Höhe, wird entsprechend gesetzlichen Vorgaben regelmäßig überprüft und der jeweiligen Marktentwicklung angepasst. Zuständig hierfür sind der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sowie der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband).

Wird ein Festbetrag für eine bestimmte Arzneimittelgruppe gesenkt, ohne dass alle Arzneimittelhersteller den Verkaufspreis ihrer jeweiligen Medikamente reduzieren, kann es sein, dass diese Präparate nicht mehr wie bisher mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festpreis liegen. Diese Medikamente, die für gesetzlich Krankenversicherte zuzahlungsfrei waren, werden dadurch zuzahlungspflichtig.

Bei Medikamenten, für die bereits in der Vergangenheit eine Zuzahlung notwendig war, und für die zwar der Festbetrag, nicht aber der Herstellerpreis reduziert wurde, kann zudem eine höhere Zuzahlung, also beispielsweise zehn Euro statt bisher fünf Euro, notwendig werden. Die jeweils aktuelle Liste von Arzneimitteln, für die ein Festbetrag festgelegt wurde, kann auf der Internetseite des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) abgerufen werden. Die daraus resultierende Liste der zuzahlungsbefreiten Medikamente gibt es beim GKV-Spitzenverband.

Rund 1.800 weniger zuzahlungsfreie Arzneimittel

Wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mitteilte, reduzierte sich ab dem 1. Juli alleine die Zahl der Medikamente, die zuzahlungsbefreit sind, im Vergleich zum Vormonat um über ein Drittel, nämlich von rund 4.800 auf etwa 3.000 Arzneimittel. Nach den neuesten Beschlüssen unterliegen insgesamt rund 33.000 Arzneimittel einem Festbetrag. Damit sank die Quote der Medikamente, die von einer Zuzahlung befreit sind, von fast 15 Prozent im Juni 2014 auf unter zehn Prozent ab Juli 2014.

Detaillierte Informationen zur Zuzahlungsregelung für gesetzlich Krankenversicherte gibt ein kostenlos herunterladbarer Flyer des Bundesministeriums für Gesundheit. Unter anderem kann hier nachgelesen werden, wer sich von der Zuzahlung befreien lassen kann. So können sich zum Beispiel chronisch Kranke von der Zuzahlungspflicht befreien lassen, wenn die Kosten für die Medikamentenzuzahlungen im Jahr mehr als ein Prozent ihrer jährlichen Einkünfte betragen.

Übrigens: Gesetzlich Krankenversicherte können mithilfe privater Krankenzusatz-Versicherungen Zusatz- und Mehrkosten, die aufgrund gesetzlicher Regelungen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden und daher vom Patienten selbst zu bezahlen sind, abfedern. Entsprechende Ergänzungspolicen zur GKV-Versicherung gibt es beispielsweise für Leistungen in den Bereichen Brillen, Heilpraktiker, Zahnarzt und Zahnersatz, aber eben auch für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands- und Heilmitteln sowie für notwendige Klinikaufenthalte.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.