Eier-Skandal: Warnung vor gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln

 - 

(verpd) Fipronil in Eiern – das ist einer der aktuellsten Lebensmittelskandale – aber nicht der erste, und es wird wohl auch nicht der letzte sein. Deshalb ist es für Verbraucher wichtig zu wissen, wo sie sich rechtzeitig über aktuelle Rückrufaktionen informieren können.

Das Insektizid Fipronil wirkt unter anderem gegen Flöhe, Läuse, Zecken, Schaben und Milben, kann aber auch ein gesundheitliches Risiko für den Menschen darstellen. Eine Anwendung an Nutztieren ist daher nicht zulässig, da es anderenfalls in Lebensmittel wie Fleisch oder Eier gelangen könnte. Vor Kurzem stellte sich heraus, dass das Mittel bei einigen Eier produzierenden Betrieben in Europa doch zum Einsatz kam. Deshalb rät das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) den Verbrauchern im Portal www.lebensmittelwarnung.de die betroffenen Eier zu entsorgen oder zum Händler zurückzubringen.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Offizielle Lebensmittelwarnungen

Im Portal www.lebensmittelwarnung.de werden Warnungen und Informationen im Sinne des Paragrafen 40 des Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuches veröffentlicht. Dabei handelt es sich zumeist um Hinweise von Behörden oder um die Bekanntmachung von Rücknahme- oder Rückrufaktion durch Lebensmittelhersteller und -händler. Gelistet werden nicht nur die neusten, sondern die Warnungen, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt gelten. Aktuell wird beispielsweise vor Aprikosenkernen eines Herstellers gewarnt, weil diese einen überhöhten Blausäuregehalt aufweisen oder vor einer Tiefkühlkost, da diese Kunststofffremdkörper enthalten kann. Inhaltlich verantwortlich für das Portal sind die Bundesländer und das BVL.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Warnhinweise der Europäischen Union

Im BVL ist gleichzeitig die nationale Kontaktstelle des Europäischen Schnellwarnsystems für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) angesiedelt. Das RASFF ist das behördeninterne Warn- und Informationssystem zur schnellen Weitergabe von Informationen innerhalb der Europäischen Union, das sich auf den Bereich der Futter- und Lebensmittel fokussiert. Neben einer Onlinesuche können Verbraucher sich auch eine Liste aller aktuellen EU-weiten Benachrichtigungen anzeigen kann. RASFF wird von RAPEX, dem Rapid Exchange of Information System ergänzt.

RAPEX ist für Verbraucherprodukte, also zum Beispiel für Spielzeug, Bekleidung und Kosmetika, gedacht und informiert jeden Freitag in englischer Sprache in wöchentlichen Reports. Aktuelle Produktwarnungen und Produktrückrufe in deutscher Sprache gibt es auch im Webportal der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, kurz AGES. Diese Informationen liefert auch die AGES Produktwarnungs-App, die sowohl für Apple- als auch für Android-Geräte in den gängigen App-Stores kostenlos erhältlich ist.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.