Digitaler Stress für die Augen

Digitaler Stress für die Augen

 - 

(verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet.

Nach Angaben des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) klagt jeder fünfte Patient, der zum Augenarzt geht, über brennende, lichtempfindliche und/oder juckende Augen. Ursache hierfür ist zumeist das stundenlange Starren auf dem Bildschirm. Hierbei reduziert sich nämlich der Lidschlag mit der Folge, dass der Tränenfilm die Augen nicht mehr richtig schützt. Eine trockene Luft bei klimatisierten Büros verschärft dieses Büroaugen-Syndrom.

Gefährdet sind aber nicht nur langjährige Mitarbeiter, die über Jahre hinweg am Bildschirm arbeiten, sondern und vor allem auch Kinder und Jugendliche und zwar durch die intensive Nutzung von Tablet, Smartphone und Co. Nach Angaben des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) tragen heute rund dreimal so viele Jugendliche eine Brille wie noch vor 65 Jahren. Wissenschaftlicher sehen hier einen Zusammenhang mit der Nutzung von Bildschirmgeräten, denn mehr als ein Drittel, konkret 37 Prozent der 21- bis 35-Jährigen starren laut KGS täglich mehr als neun Stunden auf diese Geräte.

Draußen sein schützt die Augen

Das Starren auf einen Bildschirm beziehungsweise ein kurzer Sehabstand und das fehlende natürliche Licht sind Faktoren, die zu einer Kurzsichtigkeit führen können. Sie regen nämlich ein Wachstum des Auges an. Es wird länger als normal, wobei dieses Wachstum bis zum 30. Lebensjahr andauern kann. Vor allem die Generation Y, also Personen, die in den 1980er Jahren und später geboren wurden und seit frühester Kindheit mit entsprechenden Geräten umgehen, sind betroffen.

Experten empfehlen deshalb die Nutzung elektronischer Geräte einzuschränken und stattdessen für Bewegung im Freien zu sorgen. Menschen, die älter als 30 Jahre sind, haben dieses Problem zwar nicht, denn deren Augapfel ist bereits ausgewachsen. Dafür sinkt mit zunehmendem Alter die Elastizität der Linse: Entfernungswechsel bereiten Schwierigkeiten. Die typische Altersweitsichtigkeit beginnt ab etwa 40 Jahren. Lässt mit dem Alter die Sehfähigkeit nach, wird eine Brille – und in diesem Fall eine spezielle Bildschirmarbeitsbrille – immer wichtiger.

Diese Brillen sind an den typischen Sehbereich (50 bis 100 Zentimeter) in der Kurz- und Mitteldistanz angepasst; ein Bereich, den typische Lese- oder Fernbrillen nicht abdecken. Die Experten des KGS empfehlen außerdem die Verwendung von Brillengläsern mit Entspiegelung. Zur Entlastung der Augen trägt es übrigens bei, die Tätigkeit am Bildschirm alle halbe Stunde für mehrere Minuten zu unterbrechen und bewusst in die Ferne zu schauen und zu blinzeln, um so die Tränenflüssigkeit wieder besser zu verteilen.

Wer zahlt die Bildschirmarbeitsbrille?

Wer an einem Bildschirmarbeitsplatz arbeitet, hat nicht nur einen gesetzlichen Anspruch auf eine erstmalige Augenuntersuchung vor Aufnahme der Tätigkeit, sondern auch auf regelmäßige Augenuntersuchungen. Diese muss der Arbeitgeber nach der Bildschirmarbeitsplatz-Verordnung entweder anbieten oder bezahlen. Für Mitarbeiter über 40 Jahren wird hierbei eine wiederholende Untersuchung alle drei Jahre, für Mitarbeiter unter 40 Jahren alle fünf Jahre empfohlen.

Eine Bildschirmarbeitsbrille ist ein Teil der persönlichen Schutzausrüstung, das heißt, der Arbeitgeber hat die Kosten dafür ganz oder teilweise zu übernehmen, doch nur sofern eine entsprechende Bescheinigung vom Augenarzt beziehungsweise Optiker vorliegt. Der Arbeitgeber muss allerdings nur die Kosten für eine Basisversorgung tragen. Zusatzleistungen, wie zum Beispiel eine Entspiegelung oder die Verwendung besonders gehärteter Gläser sind in aller Regel vom Arbeitnehmer selbst zu bezahlen.

Ein klärendes Gespräch mit dem Arbeitgeber vorab ist sinnvoll, um die Rahmenbedingungen abzuklären. Außerdem übernimmt, je nach Vertragsvereinbarung, auch eine bestehende private Kranken(zusatz)-Versicherung die anteiligen oder kompletten Kosten für eine Bildschirmbrille. Über die Details klärt ein Versicherungsfachmann auf. Weiterführende Informationen zum Thema liefert die Broschüre Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG). Informativ ist außerdem die Broschüre Besser sehen mit der Bildschirmbrille des KGS.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.